Der Zweck heiligt die Mittel: der Leckerchenbeutel

Da die Böcke nicht so recht wissen, was Schmitti und ich von ihnen wollen, rennen sie die ganze Zeit am Zaun auf und ab. Um sie vom „sicheren“ Zaun wegzuholen, habe ich mal in die Trickkiste gegriffen: unterscheiden sich Hunde so großartig von Schafen? In puncto Fressen, nein! Also habe ich den Leckerchenbeutel meiner Jungs missbraucht und habe das Schafsfutter eingefüllt. Dann haben Schmitti und ich losgelegt: Schmitti hat sie schon entlang des Zaunes getrieben und ich habe sie mit Hilfe des Futters vom Zaun weggelockt: ein Bock war super, denn er kam immer zum Futter und der Rest trabte brav hinterher. So konnten ich ein paar Achten laufen. Hach, was für ein Glücksgefühl 🙂

Dieses mal habe ich mehrere kurze Übungseinheiten gemacht, um den Schafen, aber auch Schmitti (mir auch) Verarbeitungszeit zu geben.

Hat gut geklappt, aber beim letzten mal habe ich nicht aufgepasst und 4 der 5 Jungs sind wieder ins Brombeer-Gebüsch geflüchtet. So habe ich sie wieder mit dem Schirm – Bock für Bock – daraus gezogen und habe sie – wie gestern auch – persönlich auf die große Wiese geleitet…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.