Die Arbeitsplatte hat Löcher und Pfotenabdrücke auf dem Sofa

Und wieder führte mich mein Weg heue nach IKEA: noch ein Schrank muss her und wenn frau schon da ist, kann frau ja noch ein wenig stöbern gehen… Wenn das nicht alles soviel Geld kosten würde…
Dafür bin ich heute wieder Sachen los geworden: Mikrowelle verschenkt, Apohekerschrank verkauft. Während die Jungs – Stefan und Micha – an der Arbeitsplatte herumgewerkelt haben, habe ich IKEA-Küchenschrank No.5678 zusammen gebaut. Die Hundejungs haben sich das Sofa erobert und konnten sich lauthals nicht einigen, wer wo liegen darf…

Heute sind wir unserem Ziel wieder ein wenig näher gekommen….

Arbeitsplatte und andere Katastrophen

Die Arbeitsplatte sollte heute kommen. Wer bringt sie wann wo hin? Keine Ahnung, die Männer haben was abgemacht und zwar dass Micha erst nach Hause kommt, mit dem Landy runterfährt den Hänger holen und dann die Platte auflädt, um sie runter zu bringen. Was für ein Aufwand… Als wir im Haus ankamen, war richtig was los: der Fliesenleger war fleissig und Matthias kümmerte sich um unseren Strom. Micha musste wieder los, die Platte einsacken. Derweil fing ich an die Kellerregale richtig aufzubauen; die Jungs hatten sich ein wenig vertan. Dann kamen Michas Bücherkisen dran. Es muss voran gehen und so packte ich, was mir zwische die Finger kam ins Regal – sehr ungeordnet, aber viele Kisten leerten sich.
Beim Auspacken kann man sich abreagieren, denn mitlerweile schiebe ich echt Frust, da ich das Gefühl habe, das nichts klappt. Der Schreiner will nun endlich am Freitag die Treppe rausreißen; ich bin gespannt, denn das sollte eigentlich schon vor 2 Wochen passiert sein.
Also heißt die Devise: Fertig werden!!!!! Und da ich mit Brass Kisten ausgepackt habe, heute keine Bilder….

Küche ausräumen: morgen kommt Arbeitsplatte

Ich habe die Entscheidung getroffen, meine Wohnung renovieren zu lassen. Uns läuft die Zeit weg und dann ist es eben so. Habe jemanden gefunden, der renoviert (viiiiiiele Dübellöcher), streicht und sauber macht. Nein, nicht nach dem Preis fragen, aber ich muss Prioritäten setzen: oberste Priorität: soweit fertig werden mit Kleinbeek, dass wir einziehen können, der Rest wird erledigt, wenn wir da wohnen….
Deswegen muss unbedingt die Küche fertig werden, denn wir haben ganz viel Küchenkram, der darauf wartet, eingeräumt zu werden. Also haben wir heute die Küche von Kartons befreit – und noch einiges andere ein- und weggeräumt…

 

Im Bad geht’s weiter, Regalböden eingebaut, (mein) Bett und Spiele auspacken

Heute haben wir einiges geschafft. Ich habe Holzböden gekauft, die haben wir zurecht gesägt und schwupps passen ganz viele Klamotten in den Schrank. Die Millionen von Spielen mussten ihren Platz in der guten Stube räumen und leben nun im Gästezimmer I. Und als letztes haben wir mein Bett im Gästezimmer II aufgebaut; hätte mich direkt reinlegen können….

Keine Haus-Bilder: 90. Geburtstag von Großonkel Heinz

Onkel Heinz wird 90!!!!!
Mit Papa nach Unna gefahren, um ihn zu feiern…

Auf Wiedersehen, Wichlinghausen

Der Morgen fing schon gut an: der Herd geht weg. Mein armer Mann musste schon vor dem Frühstück auf dem Boden rumrutschen, um den Herd abzukabeln. Und dann ging es Schlag auf Schlag:
meine Düsseldorfer (Kerstin, Andi und Toni) kamen und halfen den Rest in Wichlinghausen einzupacken und abzubauen. Die Jungs vom Umzugsunternehmen kamen auch so gegen 11 Uhr und dann ging das Tetris-Spiel los: so viel wie möglich in den Wagen packen… Sagenhaft!!
In Kleinbeek ging dann das Staplen der Kisten los: leider ist ja das Wohnzimmer oben immer noch nicht fertig, da wir erst die Treppe drin haben wollten, bevor wir mit dem Boden anfangen wollten. Dementsprechend wurden viele „Wohnzimmer“-Kisten „irgendwohin“ gestapelt… Was war das Haus ohne Kisten schön, fast wohnlich. Und jetzt???? Chaos!!!!
Um 17 Uhr waren wir auch mit der 2. Fuhre fertig und die Jungs konnten in ihr wohlverdientes Wochenende gehen. Jürgen kam noch und wir fingen an, einiges aufzubauen und Klamotten in Schränke zu packen: schade nur, dass unser Kleiderschrank viel Platz zum Hängen, aber verschwindend geringen Platz zum Legen hat….
Irgendwann haben wir Schluss gemacht, da wir echt nicht mehr konnten und ich morgen früh raus muss: Onkel Heinz wird 90!

 

Noch mehr Kisten, ausmisten, Stefan und Micha „haben den Kanal voll“

Heute haben wir uns aufgeteilt: ich ab nach Wichlinghausen, weiterpacken und mein Schatz in seiner Wohnung bzw. Kleinbeek. Kisten zusammenstecken, füllen, beschriften, nächste… Zwischendurch blaue Säcke mit Ausgemistetem füllen.
Irgendwie wird es nicht weniger und ich bin ziemlich genervt.
Gegen 18 Uhr habe ich Schluß gemacht und bin in der Mählers nicht einmal mit Rupi spazieren gegangen. Die Mählersbeck und alle meine Freunde und Freundinnen werden mir echt fehlen…
Dann beim Bauhaus Dichtungsringe kaufen, bei Toto Pizza bestellen und abholen und runter nach Kleinbeek, wo Stefan und Micha fleissig waren, Kabel gezogen und Kabelkanäle gelegt haben…
Herr Kray hat uns Löcher in Decke und Fussboden gemacht. Ne, alles in Ordnung, die Heizungsrohre für unser Badezimmer werden neu verlegt. Und wir haben einige Sachen verkauft: Kühlschrank und Spülmaschine sind weg.
Ich will nach Hause und ins Bett…..

Kisten packen in Wichlinghausen mit Mia, Kabel ziehen mit Stefan

Heute morgen bin ich früh raus aus dem Bett und habe Michas Möbel – nein nicht alle – in Ebay Kleinanzeigen gestellt. Das Zeug muss weg, denn am Wochenende wollen wir umziehen: Kleider- und Wohnzimmerschrank, Herd, Spülmaschine… Wer will was? Melden…
Dann habe ich für Samstag ein Umzugsunternehmen bestellt, das meine Plörren von Wichlinghausen nach Kleinbeek bringt. Dementsprechend sind wir heute zu mir gefahren – Mia hat geholfen – und haben kistenweise Bücher gepackt, aber auch ausrangiert: 3 Kisten sind zur Tafel gegangen…
Bücherregale leer, Arbeitszimmer-Regale leer, Kleiderschrank leer, halbe Küche leer…
Morgen teilen wir uns auf: Rupi und ich in meiner Wohnung und Connor und Micha werkeln in seiner Wohnung rum.
Herr Kray war heute auch wieder fleißig und hat uns neue Löcher in die Decke gemacht…
Heute Abend habe ich noch ein wenig IKEA-Küche gestaltet und die Spüle umgebaut, derweil Micha und sein Bruder Stefan Kabel gezogen haben.
Ach, fast vergessen: Michas Kleiderschrank wurde schon verkauft. Morgen ist hoffentlich die Spülmaschine dran…

P.S.: Jetzt, das das Projekt in die Endphase geht, fühlt es sich an wie „schwere Beine“ oder Muskelkater:
einerseits wollen wir fertig werden und geben noch mehr Gas, andererseits können wir beide nicht mehr und sind fertig, wie ein Butterbrot. Ich freue mich darauf, mit Micha und den Jungs – die z.Z. viiiiel zu kurz kommen – auf dem Sofa in Kleinbeek zu kuscheln und einfach nur Ruhe zu haben….
Er wird ;-)))

IKEA-Küchen-Puzzel mit Martina und Leo

Im Bad tut sich was….
Heute haben wir externe Hilfe erhalten: Martina und Leo sind zum Küchebasteln vorbeigekommen: VIELEN DANK!!!!!