Brombeer-Massaker

Vorweg: ich liebe Brombeeren und ich liebe selbstgemachte Brombeer-Marmelade und so versuche ich sie auch immer zu pflücken und zu verarbeiten.
Unsere Brombeeren sind aber antiautoritär gewachsen und so haben wir immer Spaß, wenn wir in unserem „Garten“ Rasen mähen:
sie fallen einen an, grabschen nach deinem Hemd/deiner Haut und lassen dann nicht mehr los. So kommen wir immer etwas zerstört aus dem „Mäh-Kampf“ wieder.
Dieses Jahr solle es – etwas – besser werden und so haben wir beschlossen, den alten dicken Ranken den Garaus zu machen.
Aber wohin mit den gekappten Riesenranken?

Micha hat eine Lösung gebastelt: eine grosse Feuertonne!!!

Also ab mit dem Zeugs und dann direkt verbrennen

Und so haben wir uns an die Arbeit begeben und das war ein harter Weg; aber wir haben es zum großen Teil geschafft:
die Riesenranken wurden dem Frühling geopfert und ich denke dass der Frühling das Opfer angenommen hat; vor allen Dingen da auch noch Blut geflossen ist – ich seh aus 😉


Die Blumenzwiebeln sind (endlich) eingepflanzt

Als ich heute mit den Jungs vom Gassi heim kam, stach mir die Tüte mit den auf dem letztjährigen Bauernmarkt erworbenen Blumenzwiebeln in die Augen: traurig hing die Tüte im Flur und dachte wohl, dass sie dasselbe Schicksal, wie ihre Vorgängertüten, ereilen würde: der Mülleimer; aber weit gefehlt: ich ließ die nassen Jungs stehen, suchte mein Schüppchen, packte die Tüte, riss alle Zwiebeltüten auf, mischte alles gut durch du fing dann an die Zwiebelchen auf der anderen Bachseite zu verteilen.

Da ich überhaupt keinen grünen Daumen habe, bin ich gespannt, ob wir dieses Jahr eine bunte Bachseite bekommen: Daumen drücken

Geschafft….

Wir haben das Maifest gewuppt.

Samstag war Aufbau und Putzen angesagt. Die ersten Torten-Königinnen brachten auch schon ihre Kunstwerke vorbei und deponierten sie im Kühlwagen. Würstchen, Krautsalat und selbst eingelegter Zwiebel-Spießbraten (was haben wir geweint ;-)) folgten den Torten. Der Aufenthaltsraum wurde aufgehübscht, die Wagenhalle geschrubbt. Die Würstchenbude wurde mit „Werkzeug“ bestückt, der Toilettenwagen und das Spülmobil angeschlossen, Birkenzweige zur Verschönerung geschnitten und angebracht. Der Bierwagen wurde aus der Ecke geholt, in Position geschoben und ausgerichtet. Die Bänke und Tische wurden aufgestellt und in der Wagenhalle drapiert. In der Küche wurden Tassen, Teller, Kuchengabeln, kleine Löffel und Servietten rausgeholt und  aufgestellt.
Irgendwann mussten wir wegen der Hundejungs nach Hause, waren aber soweit durch.

Sonntag trafen wir uns schon um 14 Uhr. Ich beschloss dieses Jahr in der Pommesbude zu verbringen, Micha wechselte in die Bierbude (habe ich so um 23 Uhr festgestellt) Die ersten Menschen nahmen noch Kaffee und Kuchen ein, dann wurden wir gefordert: CPM (Currywurst, Pommes, Mayo) aus Bratwurst, als Krakauer, Matjesbrötchen, große Pommes, kleine Pommes, mit Mayo, ach ne ohne, evtl. doch mit Ketchup, ach da ist Curry drin, dann doch nicht, etc….
Es war anstrengend, aber sowas von lustig, dank der tollen Crew: Ute, Christian, Mattes und meine Wenigkeit hatten Super-Spaß. Da es meine ersten Erfahrungen mit Wurst und Pommes war, gaben mir die anderen Tipps und verrieten einige Tricks: „Mehr Salz: die sollen trinken“ 😉

So gegen 23 Uhr machten wir die Bude dicht und räumten noch ein wenig zusammen; morgen sollte es ja weiter gehen… So konnten wir noch entspannt „dem Feierabend“, der gegen 2 Uhr morgens eingeläutet wurde, entgegen sehen/trinken/tanzen. Gegen 3 Uhr waren dann „fast“ alle Gäste raus und so konnten Micha und ich die Biege machen, ab nach Hause: Hundejungs lüften, Klamotten in die Waschmaschine (volles Programm mit Vorwäsche gegen den Fettgeruch) und selbst noch unter die Dusche – einweichen und schrubben 🙂

Montag klingelte der Wecker gegen 7 Uhr, denn um 9 Uhr wollten wir uns wieder treffen. Also vorher Wäsche in den Trockner, wach werden, Hundejungs lüften, Kaffee trinken und wirken lassen, duschen, Wäsche aus dem Trockner, anziehen, Käsebütterchen machen, damit sich der Magen beruhigt, Jungs etwas länger lüften und los…

Erst einmal war aufräumen angesagt: der Vorplatz musste gefegt werden und unter dem Toilettenwagen hatte sich ein Rohr gelöst und die Sauerei wurde mit einem dicken Wasserstrahl entsorgt… Alles wurde wieder aufgefüllt – besonders die Kuchen in der Kaffeebude – und ordentlich gemacht, so dass wir noch in Ruhe eine Currywurst frühstücken konnten, einen Nachtischkuchen hinterherschoben und dann wieder alle in den Buden verschwanden.
Die Hardcore-Trinker von gestern waren auch schon wieder am Start und trällerten ihre wunderbaren Lieder, der Marke „Schalalalala…“, lautstark vor sich hin. Sie bekamen liebevoll den Chornamen „Die kleinen Feiglinge“ von uns. Dann lernten sie noch etwas hinzu, den der MGV-Niegedacht Herbringhausen e.V. singt immer am 1.Mai für die Gäste.
Trotz des schlechten Wetters füllte sich die Feuerwehr, denn das Kuchenbuffet ist über die Grenzen Herbringhausens bekannt: viele Wanderer kommen extra nur wegen des selbstgemachten Kuchens vorbei und so war der Andrang sehr gr0ß.

Zwischendurch kamen Bine und Andi mit Papa zum Kaffee trinken vorbei, Das hat mich sehr gefreut.

Irgendwann muss auch mal der längste Tag vorbei sein und so fingen wir gegen 17 Uhr an, zusammen- und aufzuräumen.
Wie immer blieb wieder viel zu viel übrig, was aufgeteilt wurde: Kuchen, Milch, Eier, Blümchen, uvm. Dank der mobilen Spülmaschine schrumpfte der dreckige Spülberg zusehends (bis vor 2 Jahren wurde das ALLES noch per Hand geschrubbt) So sah die Feuerwehr gegen 18 Uhr schon wieder einigermaßen ordentlich aus.
Gegen 18.30 Uhr verabschiedeten wir uns, den Smart mit dreckigen Handtüchern und anderen Sachen gefüllt, damit unsere Jungs dringendst raus konnten.
Gleiche Prozedere wie gestern: Jungs raus, Klamotten aus, Waschmaschine an, duschen. Und etwas mehr: SOFA!!!

Das war ein stressiges, aber super lustiges Wochenende. Mir tun die Beine vom vielen stehen weh und der Fett-Geruch ist endlich aus all meinen Klamotten verschwunden. Die Handtücher sind sauber und liegen schon wieder in der Feuerwehr.
😉 Also… bereit für nächste Jahr 🙂

Bilder kommen noch ….