„Haarschnitt“ für unser Grünzeug

Nachdem der heiße Sommer es echt nicht zuließ, das Grünzeug zu beschneiden – besonders die Brennesseln, ich hab sie aber hervorragened rausgerupft – haben wir gestern nach einigen Regenfällen in den letzten Wochen , Flymo, Wombat und Trecker angeworfen und haben den Feldzug gegen hohes Gras gestartet.

Hat alles gedauert, aber nun sieht es wieder gut aus. Nach dem langen Arbeitstag wurden wir dann mit einem tollen Abend mit schöner Wolkenbildung entschädigt

Es schießt…

… das Grün. Letzte Woche Dienstag haben wir hier schon einmal ein Grünzeug-Massaker veranstaltet, heute habe ich mich erneut auf den Wombat geschwungen. Vorrang hatte heute der große Garten; den haben wir letztes mal ausgelassen, weil wir gedacht haben, dass unser Haus-Reh wieder ein Kitz in den Garten legt. Bin sehr vorsichtig durch den Garten gemäht, aber leider keine kleinen rote Ohren entdeckt. Es war sehr entspannend mit ‚Herr der Ringe‘ auf den Ohren, Runde um Runde zu drehen. Zwischendurch mussten wir noch Sprit kaufen, denn der Wombat hatte heute echt Durst; bei dem hohen Gras kein Wunder…

Dann bin ich nochmal durch den kleinen Garten. Was ein wenig Regen doch das Grün wachsen lässt, unglaublich. Mich hat dann zum ersten mal das Grün in unserem ‚Urwald‘ gemäht, da er dort in den nächsten Tagen einen umgefallenen Baum rausholen will.

Micha musste dann unbedingt noch die Rasenränder am Brunnen mähen. Das habe ich extra sein lassen, denn da ist es sehr nass… Irgendwann kam Micha an, holte den Trecker und bat mich zu helfen: er hat sich im Matsch festgefahren…

YES: es steht 2:2 im Festfahren

Dann musste ich leider einmal durchs hohe Gras mähen, damit der Wombat wieder sauber wurde. Dabei habe ich mich dann ein wenig zu weit aus dem Fenster gelehnt und Schwupps… 3:2 für mich – ich hatte mich festgefahren und Micha musste mich mit dem Treckerchen wieder rausziehen.

So gegen 19.30 Uhr hatten wir beide die Nase vom Grün wirklich voll, haben die Reste von gestern auf den Tisch im Garten gepackt und erst einmal Abendbrot gegessen.

Da Micha zwischendurch angeheizt hatte, konnten wir kurz warm duschen – was für ein Luxus…

Das Grün muss ab…

Zuerst wollte es gar nicht wachsen, da fallen ein paar Regentröpfchen – es ist viel zu trocken – uns schon reckt sich alles, was grün ist in die Höhe: man konnte wirklich beim Wachsen zusehen. Und so haben wir – nachdem nun endlich das (dritte) Wombat-Rad wieder geflickt ist – und heute in die grüne Hölle begeben und haben „Grünzeug-Massaker“ gemacht: das Gras im Garten hinterm Haus war ca. 40 cm hoch und hatte einen Schnitt echt nötig. Der Grünstreifen am Bach, das Brunnengrundstück – dieses mal ohne festfahren in unserem Sumpf und rund um die Scheune wurde alles abgemäht. Da wir nicht wissen, wie weit unser Haus-Rehlein mit seinem Kitz ist, haben wir den großen Garten erst einmal ruhen lassen; da halten wir Rücksprache mit unseren Jägern, ob wir da noch mähen können.
Micha ist mit dem Freischneider an allen Kanten langgegangen und hat den Bach freigelegt, da wir den ja noch ausbaggern wollen.
Hach, was sieht es hier wieder schön aus und riecht so gut. Dementsprechend haben wir uns dann aufs Bänckchen gesetzt und haben unser „Werk“ mit den Hundejungs genossen.

Brunnen-Grundstück ist „rasiert“

Die Untere Landschafsbehörde und das Gesundheitsamt haben konträre Ansichten bzgl. unseres Brunnen-Grundstücks:

  • die Untere Landschaftsbehörde würden gerne haben, dass die Flora auf dem Grundstück machen darf, was sie will
  • das Gesundheitsamt will alles kurz geschnitten

Letztes Jahr hat sich das eine Amt gefreut, nun freut sich das andere:

Micha hat heute Nachmittag den Wombat gestartet. Vorgestern hat er eine Begehung des Grundstücks vorgenommen und geschaut, wie nass es dort momentan ist. Ihr entsinnt euch? Ich habe mich da letztes Jahr gut festgefahren mit dem Wombat, so dass Micha und Jürgen mit dem Bagger angetuckert kommen mussten, um uns – mich und den Wombat – aus der Matsche zu ziehen.

Seiner Meinung nach muss es gehen… Also fuhr er los. Eigentlich wollte ich Benzin holen fahren, musste aber noch auf einen dringenden Rückruf warten und so hörte ich Micha seine Bahnen ziehen. Irgendwann hörte ich nichts mehr. Fertig?

Gerade als das Telefonat beendet war, rief Micha von unten, dass er meine Hilfe bräuchte… Ich soll besser Gummistiefel anziehen. Er hat sich festgefahren – genau an der Stelle an der ich letzte Jahr in der Mocke hing.

Dieses mal holte Micha seinen Trecker, der den Wombat und mich dann aus der Matsche zog. Der arme Wombat muss morgen dringendst abgeduscht werden, damit der Dreck nicht das Mähwerk kaputt macht. Aber egal: wieder einen Punkt von der langen To Do-Liste abgehakt.

 

Efeu – 3.Teil – das Haus

Als ich heute morgen um 3 Uhr das erste mal mit den Jungs draußen war, war es zwar kalt, aber trocken;
als wir gegen 8 Uhr die Augen erneut öffneten, dachte ich, dass es an meiner Kurzsichtigkeit liegt, dass draußen alles weiß ist: leider schaute Micha auch raus und dementierte meine Aussage nicht. Innerhalb von 5 Stunden hat sich wieder alles in ein Winter-Wonder-Land verwandelt. Die Jungs hatten Spaß…
Heute haben wir uns den Efeu am Haus vorgenommen, denn der Kalender rast auf den 28. zu, dann ist Schicht mit Schnibbeln im großen Stil…
Also haben wir mal wieder unsere Lieblingswerkzeuge aktiviert: Heckenschere, Astschere, Zweigschere und Leiter und haben losgelegt: von 11 Uhr bis um 16 Uhr haben wir uns dran gehalten.
Schmitti waren die knatternden Werkzeuge echt unheimlich, aber mit Herrchens Unterstützung hat er sich doch einmal mit der dicken Nase ran getraut.
Und dann denkt man, dass alles fertig ist – abgeschnitten, zusammen gekehrt, weggefahren, Werkzeuge zusammengepackt – da fällt Micha auf, dass auf unserem Entree noch Grünzeug liegt; also Besen geschnappt, wieder rauf auf die Leiter du das Grünzeug runtergekehrt… Das letzte Grünzeug wurde dann unter dem Begleitschutz der Hundejungs weggefahren. DAS war’s dann aber…


Uns tut alles weh, aber das Haus – bis auf die Giebelseite – sieht gut aus: der Frühling und Sommer kann kommen.

Beste Nervenberuhigung…

… ist Rasenmähen.

Also habe ich zuerst die Hunde gelüftet, dann Benzin gekauft, Handschuhe und jegliche Grünzeug-Scheren gepackt und mich dann um unseren erneut „verletzten“ Wombat gekümmert:

schon wieder humpelt der Kleine auf dem linken hinteren Rädchen. Da hilft nur „Luft marsch“. Und dann bin ich Runde um Runde um Runde gemütlich durch unseren Garten gefahren, habe Rhododendron gekürzt, Brombeerranken gekappt und Brennnesseln niedergemacht:

Was beruhigend…

Plötzlich stand Micha hinter mir – wie gut, dass ich nicht schreckhaft bin:  ich hatte die Baumschere in der Hand – und wollte den großen Garten mähen. Also packte ich mir alle Scheren und machte mich über unseren Dschungel her, schnitt da ein paar Äste ab, schnitt alten Holunder, kämpfte mich durch alte Brom- und Himbeeren und erfreute mich, dass wir heute doch etwas geschafft haben…UNn

Und morgen sammle ich Brombeeren

Neue Entspannungsmethode: Rasen mähen

Was habe ich nur früher gemacht, um mich nach einem anstrengenden, blöden Tag mit lauter doofen Sachen zu entspannen? Und heute war der Tag ein Prachtexemplar für „Blöder Tag“!

Wahrscheinlich hätte ich Rupi geschnappt und wäre ganz lange wandern gegangen. Mit meinen Drei Monstern ist es noch nicht sooo entspannend (aber es wird).

Also habe ich Benzin gekauft, habe den Wombat vollgetankt, habe „ausgeparkt“ und habe losgelegt: zuerst unseren Hausgarten – mit allem was dazugehört – und dann um die Scheune herum, am Bach lang und als Sahnehäppchen unseren großen Garten –> 3 Stunden bin ich durchs erst lange, dann raspelkurze Gras gekurvt.

Völlig zerkratzt, die neue Bluse zerrissen – Brombeeren sind sehr anhänglich – Blätter in den Haaren, Stacheln in den Füssen, ABER GLÜCKLICH, habe ich nach 3 Stunden den Wombat gesäubert, habe ihn eingeparkt, habe meinen Mann, der die ganze Zeit mit dem Freischneider auch unterwegs war, eingesackt und dann haben wir noch ein paar Baileys getrunken und sind total platt – aber völlig entspannt – ins Bett gefallen.

Wer will nochmal, wer hat noch nicht? In spätestens 2 Wochen ist wieder Gras-Yoga angesagt 😉

Hanne hilft

passiv wie aktiv:

PASSIV:
Was so ein Satz wie „Hanne kommt gleich vorbei“ lostreten kann. Micha bekam die Ps in die Augen und schmissen wir – ich oben und er unten – die Staubsauger an, um wenigstens den Boden von den Hinterlassenschaften von uns und unseren Pelztieren zu reinigen. ich bin dann noch dem Badezimmer an den Kragen gegangen: sah gut aus.
Warum putzt man eigentlich immer in Hektik, wenn Besuch kommt? Kann man auch in normaler Geschwindigkeit machen, aber ich denke WIR brauchen das.

AKTIV:
Ich hatte Hanne gewarnt: noch ist es trocken… wir müssen noch Rasen mähen. Kein Problem für sie. Also zuckelten wir zur Werkstatt: Micha bewaffnete sich mit dem Freischneider und ich parkte den Wombat aus. Hanne bekam eine Schnelleinführung und dann fuhr ich erst einmal in den Garten und mähte die ersten Bahnen ab. Dann übergab ich das Steuer an Hanne und was sag ich: die geborenen Garten-Rallye-Fahrerin. Sie umkreiste gekonnt die Birne und brachte den Rasen auf „Golf-Niveau“. Während sie Spaß auf dem Auto-Scooter hatte, beschnibbelte ich ein wenig die Bäume, die einem beim Mähen immer zu Limbo-Übungen herausforderten. Dann wechselten wir und Hanne tobte sich noch ein wenig an den Rhododendren aus.
Resultat: SUPER!!! DANKE!!! Jetzt haben wir den perfekten Platz fürs Bänkchen.

Nach getaner Arbeit haben wir uns dann alle auf Hausbänkchen gesetzt und haben den „Picknick-Korb“ den Hanne mitgebracht hat – was für ein Service: sie muss arbeiten und bringt noch Leckerchen mit – geleert:
Antipasti, Weißbrot, Schinken – mmmmmhhhhhh lecker!
Die Bauern die ihre Trecker zur Nacht parkten waren – glaube ich – ein wenig neidisch. wir haben ihnen Bütterchen angeboten, aber ich denke Zuhause bei ihnen gab es größere Portionen und so lehnten sie lachend ab.

Hanne, du darfst jederzeit wiederkommen. Jetzt weißt du wie der Wombat funktioniert, nächstes mal fährst du Bagger ;-))))

2. Sommertag 2016

Und es gibt ihn doch – den Sommer 2016 – jetzt schon zum 2. mal.

Und was machen Menschen, die auf dem Land wohnen bei einem solchen Kaiserwetter? Sie tun es ihren Nachbarn, den Bauern, gleich, schmeißen sich anstatt in Badehose und Bikini in die alten Arbeitsklamotten, aktivieren noch Jürgen und begeben sich an den Austausch der Arbeitsbühne am Bagger und an den Wombat, um dem Grünzeug Herr zu werden. Genaue Arbeitsteilung: Jungs am Bagger, ich im Grünzeug.

Es ist ja wirklich entspannend, seine Runden auf dem Wombat zu drehen: Wetter toll, der Garten wird und vor allen Dingen sieht man, was man geschafft hat. Zwischendurch mussten dann doch die Jungs mal raufkommen, denn ich habe es geschafft, den Wombat aufzusetzen und so drehten seine Räderchen in der Luft. Danke der Einweisung meine Mannes weiß ich nun, dass es ein Hebelchen gibt, mit dem man den Allrad am Wombat anwerfen kann. wieder was gelernt, war der Tag nicht umsonst.

Nachdem Garten wollte ich noch „kurz“ unser Brunnengrundstück mähen. Gesundheitsamt sprach, das Grünzeug um den Brunnen muss großzügig weg. Also rauf auf den Berg und losgemäht – dachte ich…

Man muss wissen, dass es bei uns extrem feucht ist und dass das Wasser auch an sehr heiße Tagen aus den Wiesen herunter läuft.

Ich hatte schon beim ersten Versuch Schwierigkeiten: trotz Allrad begannen sich die Räderchen festzufahren; aber ich weiß es ja besser: Mähwerk runter und dann fraß sich der Wombat den Hügel hoch. Oben habe ich auch ein paar Runden geschafft, aber je weiter ich den Hügel runter kam, um so matschiger wurde es, bis ich richtig tief in der Matsche festhing – Allrad hin oder her – nichts ging mehr…

Also wieder die Jungs kontaktiert: rausheben – geht normalerweise – ging nicht; Planken drunter schieben ging nicht: zu tief in der Pampe; also ging Micha den Bagger holen, packte noch ein paar Seile mit ein und kam herangerauscht – wer unseren Bagger kennt, weiß, dass er im Austin Powers Film die Dampfwalze ersetzen könnte. Seile am Wombat angebracht, Seile durchs Gebüsch zum Bagger gezogen und der Bagger hat dann den versoffenen Wombat aus der Mocke gezogen. Danach habe ich es auch aufgegeben, den Hügel zu mähen. Da brauchen wir noch ein paar trockene Tage.

Aber jetzt riecht es wieder so toll nach gemähtem Gras bei uns: wie im Urlaub und das entschädigt für alle Brombeer- und Weißdorn-Splitter in den Fingern, Insektenbissen an Armen und Beinen und dem Fast-Sonnenbrand. Also alles in Allem ein erfolgreicher Tag.

Bilder kommen wie immer später!