Grünzeugmassaker

Heute hatten wir viel vor, also ging es auch früh raus:

während Micha die Kettensäge vorbereitete, fing ich schon mal an, Äste abzuschneiden, die echt störten.

Wie man sieht, haben wir die großen Äste direkt rauf in den Garten gebracht, um sie in unseren Naturzaun einzubauen

Pediküre

Da das Wetter sich einigermaßen hielt, haben wir den Pediküre-Termin der Damen, heute gemacht.

Also allen Pröddel eingepackt: Schere, Messer, Blauspray, Stuhl, Horden, Hufkratzer, …. ach und natürlich die Hundejungs und Micha, dem die Damenwelt zu Füßen (am Futtereimer klebt) liegt.

Die Damen gingen – Dank Micha – sehr artig ins Häuschen. Von dort fischten wir uns ein Mähdel nach dem anderen raus, gaben unser Bestes bei der Fußpflege und entließen eine Dame nach der anderen – unter den wachsamen Augen unsere Jungs (Qualitätskontrolle) in die „Freiheit“.

Erst die Arbeit

Belohnung

Das wird dankend angenommen

Rettung aus Zaun

Da liege ich und träume vor mich hin, als mich das Telefon unsanft weckte:

Micha, der von FW-Einsatz kam, meinte nur kurz „Aufwachen, ich brauche dich auf der Schafswiese“

Um 20 Uhr war noch alles in Ordnung. Nun hatte sich unsere verrückte Schwarze im Zaun verfangen und hatte sich durch strampeln wie eine Roulade feste eingewickelt. Das arme Schnüppchen, welches uns normalerweise nicht zu nahe kommen lässt, lag artig in Michas Armen und ließ sich von mir mit aller Seelenruhe aus dem Zaun schneiden. Als sie endlich wieder frei war, humpelte sie zu den anderen Damen, die uns die ganze Zeit neugierig auf die Finger geschaut hatten.

Dann haben wir noch das Stück Zaun ersetzt und hoffen, dass das der einzige Schreck für heute Nacht bleibt, weil es ja jetzt erst losgehen soll….