Damen umgesetzt…

… und das ohne mich, da meine Zähne versuchen mich „umzubringen“: kauen ist fast unmöglich, schlucken von ganzen Stücken geht ;-)) bin zulange mit den Hunden zusammen

Und so hat Micha in 5 Stunden:

  • die Damen in den „Kindergarten“ gesetzt
  • den Zaun – ich glaube es waren 4 oder 5 Stück – abgebaut
  • die weißen Pinne gezogen
  • 3 Häuser ab- und wieder aufgebaut
  • die Heuraufe weiter geschoben
  • die Zäune wieder gesetzt
  • die weißen Pinne in den Zaun eingebaut
  • neues Wasser und „Leckerchen“ aufgefüllt und
  • die Damen ins neue Zuhause entlassen

Danke, mein Schatz, du bist toll <3

Umsetzten und Zusammenführung

Seit Tagen stehen die Damen auf einer nicht mehr sooo grünen Fläche. Das wird sich heute ändern: Umsetzen ist angesagt

Außerdem soll heute direkt die Schoko-Gruppe integriert werden.

Wie machen wir es also? Damit wir beim Umstecken Ruhe haben, haben wir die große Gruppe zur Schoko-Truppe gesetzt und zum Schluss alle zusammen wieder auf das neue Grün gehütet

Und endlich auch die Mähdels auf Grün gesetzt

Die Damen gaben z.Z. ihren Nachtpferch in ihrem „Kreißsaal“ und tagsüber stellen wir sie auf die Tagwiese. Die ist aber nun auch abgefressen und steht teilweise unter Wasser. Also musste schnell eine Lösung her. Lange Rede, kurzer Unsinn: heute gab es bei mir sehr kurzfristig einen halben Tag Urlaub…

Alle Hundejungs kamen mit und hatten Spaß, während ich die 4 Zäune abbaute, zusammenrollte und den Strom einpackte.

Die Damen merkten auch sehr schnell, dass etwas im Busch war und beobachteten mein Tun sehr genau und gaben immer wieder Kommentare ab

Endlich hatte ich alles beisammen die Netze habe ich direkt auf die andere Wiese geschmissen…

…das Stromzeug und den Wasserpott habe ich per Wägelchen weggebracht

Dann habe ich den Zaun am Nachtpferch auf der Wiesenseite aufgemacht, habe den Zaun gerade weitergezogen und 2 der abgebauten Zäune angebaut

Mittlerweile kam auch Micha nach Hause und er brachte die übrig gebliebenen Zäune weg, holte Leckerchen für die Damen.

Ich denke, die Mähdels sind ganz zufrieden.

Zum guten Abschluss sind die Hundejungs und ich noch durch den Herbst-Wald marschiert

Böcke umstecken

Gott sei Dank gibt es Feiertage, die wir nutzen können, um zum Beispiel unsere Böcke auf neues Grün zu setzen.
Wir beschlossen, Jack und Luke mitzunehmen, damit Schmitti, der schon morgens die Damen umgestellt hatte

und Bran einmal entspannen konnten – ohne Luke.

Micha hat den Trecker gestartet und hat alles, was so beim Umstecken benötigt wird , in den Schafshänger gepackt.

Und direkt ging es los: Arbeitsteilung sah folgendermaßen aus: Micha baut die Zelte ab und ich sammele die Zäune ein

Da Jack total unausgelastet war und die Ohren auf Durchzug gestellt hat, haben wir die Bubis erst einmal in einen „Kindergarten“ gepackt. Dort haben sich die  Bubis dann kräftig geprügelt…

Dann kehrte ein wenig Ruhe ein. Micha kam mit dem Zeltaufbau gut voran und die Zäune waren auch eingesammelt; so baute ich dann gemütlich das neue Zuhause auf.

Luke haben wir dann auch wieder dazugeholt und der gab dann Gas…

5 Monate und er weiß genau, was in ihm steckt

… und die Bubis wissen es auch 🙂

Das Wetter wurde mieser, kälter, windiger und nasser, aber wir haben es vor dem Regen geschafft

Ich denke, dass wir spätestens in einem Monat wieder weiterziehen müssen, obwohl es dann 3 Bubis weniger sind.

 

Die Damen ziehen (endlich) um

Nachdem Micha und Carsten gestern auf der Weide aufgeräumt haben – 8 Rundballen sind nach Marscheid umgezogen, der Kleinbeeker Berg wurde kleiner- wurde es heute wirklich Zeit, die Mähdels umziehen zu lassen. Skudden sind zwar sehr genügsam, aber wer will nicht das leckere Essen nebenan vom Tisch, wenn der eigene Teller leer ist und man noch Hunger hat?

Also haben wir bei diesem mutschigen Wetter 6 Zäune abgebaut, den Sonnenschutz (für dieses Jahr) auseinander genommen, die Zelte zerlegt und den „Kleinkram“ auf den Hänger gepackt.

Zwischendurch mussten wir echt Trink-Päusken machen, denn das Wetter war echt „anstrengend“. Die Hundejungs kamen auch nicht zu kurz und so spielten wir in den Pausen auf der nun fast leeren Weide

Unser Kleeblatt

Es hat echt gedauert, da wir gefühlt immer langsamer geworden sind. Die Cocktailkirsche der ganzen Aktion waren mal wieder die 3 Netze, die wirklich um den Kreissaal haargenau passen – wenn man sie stramm genug steckt … wir mussten mehrmals nachziehen und noch ein paar Äste abschneiden …

Dann waren wir endlich fertig und die Damen konnten einziehen

Umzug der Bubis

Vorab: danke Melanie für deine Hilfe, besonders im Busch… aber fange ich mal Vorne an.

In Waldmühl war die Wiese wirklich abgefressen und so kam der Anruf von Frank „… hier ist gemäht, kommt rauf… “ wir ein Geschenk des Himmels.

Also erst einmal Vorarbeiten

Wombat aufladen..,
… Freischneiden für den Zaunbau

… alles Einpacken

und dann fuhr der Bagage-Trecker bis Kleinbeek als „Fahrrad-Schutz“ hinter uns her, wo sich unsere Wege trennten:

Micha benutzte die Straßen, Melanie, ich, die Hunde und die Böckchen den Hohlweg gen Wefelpütt. Leider lag ein umgekippter Baum über den Schlöngelsweg und meine Drama-Böcke weigerten sich drunter- oder drüber zu gehen und als Jack entschied „ich mach das“ flüchteten 2 Böcke den Weg wieder runter und 2 weitere verschwanden im Unterholz…

Abenteuerten

Melanie behielt die Ruhe, Schmitti holte die 4 Ausreißer wieder und ich fand einen Querfeldein-Weg durch den Wald. Danach war der weitere Weg wahrlich ein Spaziergang. Micha erwartete uns schon etwas ungeduldig am Feldende.

Ruckezucke haben wir Drei den Herren das neue Domizil eingerichtet: ganz lieben Dank an Melanie

Und so konnten Micha und ich noch ein Kaltgetränk auf unserem Bänkchen einnehmen

Bubis auf grünen Boden gesetzt

Es muss dringend mehr regnen, die Böden sind viel zu trocken und dementsprechend sieht die Bubi-Wiese aus: gelb

Also war heute (endlich) Umstecken angesagt: das Zelt ist hochgewandert und die Zäune umfassen nun (das letzte) Grün und die Bubis haben es genossen, sich ins etwas höhere Gras zu legen und uns arbeiten zu lassen 🙂