Der Bagger ist weg

Das war echt eine schwierige, langwierige Angelegenheit:

früh aufstehen (6.30 Uhr), Kanne Kaffee machen, Tablett mit Tassen, Milch Zucker bestücken, alles vor die Werkstatt reingehen und nicht wieder rausgehen… Nein, ich wollte mich heute in nichts einmischen, wollte nichts besser wissen und vor allem wollte ich mich nicht aufregen…

Wer weiß, wie wir wohnen, bekommt schon mit neueren, kleineren Autos Schweißperlen auf der Stirn: heute war es ein Laster mit großem Anhänger und der wollte von Dirostahl kommend zu uns… das war der Zeitpunkt, an dem ich mir den Krimi nahm und anfing zu lesen.

Sie haben dann wohl den Hänger abgehangen und Micha hat mit dem kleinen Trecker den Hänger um die Kurve gezogen und hat ihn bei unserem Nachbarn gewendet.

Vorher hat er noch den Bagger auf Nachbars Hof gefahren.

Dann fing das Rangieren an:

  • ganz vorne musste der LKW hin
  • dann der Hänger
  • zum Schluss der Bagger
  • und zwischendrin der kleine Trecker

Das Motorengeräusch des Baggers hörte endlich auf. Es hatte sich über Stunden ins Gehör und Gehirn gebohrt. Es war halt alles zu viel für das Baggerchen, das von uns so schmachvoll vernachlässigt worden war und so ließ er noch mal sein Hydraulik- Öl unter sich…

Aber… der Bagger stand auf dem Hänger: YES!!!

Da habe ich mich – es war fast 12 Uhr – raus getraut… Nun kam die letzte Schwierigkeit: wie wollte der LKW-Fahrer den unser liebliches Tal verlassen? Um die Kurve nach Diro rauf, wurde sofort verworfen, aber Kleinsporkert hat auch seine Tücken. Vorsichtshalber packte Micha den Fahrer uns Auto und fuhr mit ihm hoch… „Knapp, aber geht.“ Micha und ich haben extra nochmal angeboten, den Hänget mit einem wendigen Trecker zu Linde hochzuziehen aber das wäre unnötig.

Ok, ich mach dann schonmal Frühstück…

Als Micha nach 10 min. noch nicht da war, gingen die Bilder wieder in meinem Kopf an zu flackern, ABER ich wollte ja heute mal ruhig bleiben.

Es fehlten „nur“ mm, aber die fehlten halt. Danke Hermann für deine Unterstützung mit dem Traktor.

Micha kam dann endlich und wir konnten so gegen 13 Uhr frühstücken.

Micha frotzelten noch, dass der Bagger hier nicht weg wollte und er damit rechnet, dass er sich auf der Autobahn vom Hänget los reißt und wieder „nach Hause“ gerollt kommt…

Nun ist „Christine“ weg und kommt – auch in unseren Träumen – nicht wieder.

Endlich Platz!!!

Haus-Haarschnitt Teil 2

Irgendwann wollen wir fertig werden, also haben wir uns aufgeteilt:

Micha bringt den Hänger nach Herbringhausen und ich fange – soweit und -hoch ich mit der Heckenschere komme -mit der Efeu-Bekämpfung der Hausvorderseite an, ich starte mit dem Einsammeln der Lichterkette…

Gesagt getan: Hänger an den Trecker, Wombat raus, kleiner Hänger an Wombat, Heckenschere tanken, alles an Werkzeug in den kleinen Hänger… Micha braust los, ein Hängerrad blockiert und „malt“ lustige Muster auf die Strasse, ich brülle hinter Micha her – selbst in Barmen müssen Sie mich gehört haben – er hört mich nicht…

Wutschnaubend widme ich mich meinem Projekt, als das Handy vibriert: „Kannst du mich bei Hermann abholen?“ Ha, wohl doch der Reifen geplatzt, oder was? Ich packte alles, was alleine „Beine bekommen könnte“ vom Hänger runter, schloss den Kram in der Werkstatt ein, zog den Schlüssel vom Wombat an und stieg laut schimpfend in mein Auto…

Die Reifen waren ganz, der Trecker war kaputt, juhu…

Also Hänger an mein Auto, ab nach Herbringhausen, Hänger abhängen, kurz zu Ute: 2 Blümchen kaufen, Micha wieder zu Hermann bringen, ab ins Auto („Was hast du denn fürn Stress“…. 21,22,23…) und dann könnte ich ENDLICH anfangen…

Jetzt muss Micha „nur noch“ oben kürzen und dann sind wir für dieses Jahr fertig.

PS: der Efeu-Krümmel im Auge tut weh

Nacharbeiten im Garten

Die Hütte ist zwar weg, aber es liegen noch jede Menge Plastiktüten, Kartoffelsäcke und eigentlich – wenn nicht soviel „Mist“ enthalten wäre – super Mutterboden rum.

Heute werden wir versuchen, soviel „Mist“ wie möglich zu entsorgen…

Soooo, fertig für heute. Ich denke, wir werden uns eine Ladung Bauschutt, Mutterboden und Sand organisieren und einen Kletterhügel für die Schafe bauen.

Letzter Urlaubstag

Hat der Urlaub gereicht? Nein, ganz und gar nicht. Ich bin immer noch platt und bei Micha sieht es auch nicht besser aus.

Dafür haben wir einiges geschafft: Arztbesuche, Telefonate, Hundetraining (Danke Lennart), Hütte abreißen und zur Kippe bringen, heute noch Apfelmus kochen

und als Cocktailkirsche noch die Mähdels umstecken

Und weil das alles so super geklappt hat, haben wir uns zum Saisonabschluss noch ein dickes Eis von #CremeEis gegönnt

Wat war dat leckoh

Nun ist Urlaub zu Ende – schade

Hütten-Abriss (Teil 1)

Eigentlich wollten wir schon so viel in unserem Urlaub gemacht haben, aber ich bin soooo platt.

Heute haben wir aber den Popo hoch bekommen und haben angefangen, die olle Hütte im „Garten“/Schafs-Wohnzimmer abzureißen… Man, war das ein Gemetzel an diesem heißen Tag, aber wir sind schön weit gekommen.

Trecker-Vorbereitung
Kleinkram zusammen packen
Der kleine Hänger ist gepackt
Der große Hänger wird geliefert
Ein letzter Blick auf die olle Hütte
Anlieferung der Leiter
Vorbereitungen
Noch mehr Vorbereitung
„Rausschneiden“ der Dachfenster
Ein kleiner Schnitt hier, ein kleiner Schnitt da…
Und schwupps: da fliegen sie runter…
Die Hausgeister müssen demnächst besänftigt werden
Und los gehts
Der Abriss-Trecker…
… macht gute Arbeit…
… und so konnten wir die runtergefallenen Fenster rausholen
Und weiterziehen…
…. und drücken ..,
… und reißen und zerren …
… und dann rauf auf den Hänger
Auch das Sofa fliegt raus…
… auf den Hänger
Schön voll ist der Hänger schon
Und morgen ist der Rest dran
Feierabend für heute

Weiden bekommen Haarschnitt

Carsten fragte: „Was macht ihr mit meinen Rindern?“ Hä, keine Ahnung, was er meinte: „Die stehen im Wasser.“

Ein Blick auf die Weide genügte: unser kleiner Bach hat – warum auch immer – einen Knick in der Wasserführung und plätschert nun munter auf die Weide und liefert den Muhdels feuchte Fußbäder… bei den Temperaturen vielleicht garnicht so unangenehm…

Also muss nochmal der Bagger ran – er steht zum Verkauf – dessen Batterie komplett leer war: Aufladen ist angesagt und in der Zeit bekommen die Weiden, die in den letzten Wochen einen sehr großen Wachstumsschub erhalten haben, schon jetzt einen Kurzgaarschnitt, damit wir demnächst den Bach ausbaggern können.

Micha war seeeehr fleißig, derweil ich den Job des Wegräumers und Leute-Unterhalters hatte.

Jetzt kann der Bagger kommen…

Man muss schon bescheuert sein …

… wenn man am (bisher) heißesten Tag des Jahres mit dem Heu fertig werden will.

Angefangen hat Micha mit Schwaden. Es ist so trocken, dass Micha durch dichte Staubwolken fuhr:

Derweil Micha arbeitete, führte ich die Hundejungs zum Schwimmen

Danach fuhren wir heim, packten die Jungs in die kühle Wohnung. Micha tauschte den Trecker – am Großen hing schon die Ballenpresse – und so machten wir uns wieder auf den Weg zu Wiese, um kleine Ballen zu pressen

53 Ballen – gar nicht schlecht

Dann hieß es wieder tauschen: die Presse hatte Feierabend, der Hänger war nun gefragt

Das Ende der Plackerei kam schon in Greifweite. Also wieder ab nach Hause und die Ballen abladen und in die Heugarage packen

Jetzt sind wir fix und fertig, freuen uns auf die Dusche und zeitnahes Schlafen gehen,