2. Heuernte

Vorab schon einmal DANKE an alle, die heute geholfen haben unsere Heuernte unter Dach und Fach zu bekommen …

Aber fangen wir vorne an:

Micha hat die letzten Tage – nach seiner Arbeit – fleißig in Windgassen und auf Wefelpütt Heu gewendet: es ist alles trocken geworden und wir sind gespannt, wie viele Ballen heute gepresst werden.

Unser Heu kommt – da unsere Scheune immer noch nicht leer ist – in den Schafsstall zum 1.Schnitt. Damit wir Platz haben, werden die 3 Rundballen in die Scheune gekarrt und dann werden Europaletten ausgelegt

Micha ist dann mit der Presse schon mal nach Windgassen los, derweil ich auf unsere Helfer gewartet habe

In Windgassen hat Micha „nur“ gepresst und „raste“ dann nach Wefelpütt, wo wir ihn schon erwartet haben. Er legte sofort mit der Ballen-Herstellung los und wir packten an:

Und dann zog das Sprichwort „Viele Hände, schnelles Ende“ und so wurde ruckezucke der letzte Ballen von Tordis auf den Hänger gepackt

Resümee des heutigen Tages:

Windgassen: 90 Ballen

Wefelpütt: 174 Ballen

Umzug in allen Wetterlagen

Unsere kleine Herde muss dringend umziehen:

Nachdem wir am Samstag die Klauen bei allen gemacht haben und bei den großen Lämmis die Ohrenmarken gesetzt haben, haben wir schon mal die neuen Zäune gesetzt… morgen wird umgezogen

Dann fingen wir heute morgen im Sonnenschein und klebrigen Temperaturen an den Umzug zu organisieren:

Zuerst brachten wir die Mähs runter, haben die Hundejungs gut gemacht. Die Mähs haben sich voller Freude ins Gras gestürzt.

Dann schleppten wir uns zum Zelt- und Hordenabbau, hieften die Heuraufe auf den Hänger, bauten den Strom ab… nochmal einen kritischen Blick werfen: alles eingepackt, also los…

Es wurde „klebriger“ und der Himmel wurde dunkler. Also Gas geben…

Hütte aufbauen, Heuraufe positionieren…

Es fing an zu dröppeln und zu grummeln, die Schafe flüchteten ins Zelt, ich legte schon pläddernass Hand an den Zaun, Micha etablierte den Strom: der Regen nahm immer mehr zu

Erstmal Regen-Pause… dabei entschieden wir, doch noch die „Schafs-Camping-Hütte“ aufzustellen, damit bei solch einem Schietwetter ALLE Schafe im Trockenen stehen können…

Umziehen, kurz Kaffee trinken und weitermachen: endlich fertig

Ein fleißiger Urlaubstag

Was hatten wir heute alles vor… die Liste war lang… Alles haben wir nicht geschafft, aber…:

Der Efeu an der Stirnseite der Garage ist weg. Er sieht toll aus, macht aber leider das Mauerwerk „mürbe“

Und dann war/ist da noch der Schrott, der weg muss, denn er geht uns auf den Keks UND er bringt Geld. Also los: wer/was will weg?

Erster Freiwillige: der alte Ofen

Zwischendurch noch Holz umsetzen… und dann ENDLICH die olle Mischmaschine aufgeladen

… zwischendurch ist Micha mit Jamie und Thilo, den Lütten unserer Freunde, Trecker gefahren. Dann haben wir endlich die Mähdels glücklich gemacht und die Hundejungs durften auch noch was tun und zum Schluss hat Micha noch das Dachfenster repariert.

Und jetzt gibt es selbst gemachte Pizza und dann ist endlich Feierabend am Urlaubstag

Der Bagger ist weg

Das war echt eine schwierige, langwierige Angelegenheit:

früh aufstehen (6.30 Uhr), Kanne Kaffee machen, Tablett mit Tassen, Milch Zucker bestücken, alles vor die Werkstatt reingehen und nicht wieder rausgehen… Nein, ich wollte mich heute in nichts einmischen, wollte nichts besser wissen und vor allem wollte ich mich nicht aufregen…

Wer weiß, wie wir wohnen, bekommt schon mit neueren, kleineren Autos Schweißperlen auf der Stirn: heute war es ein Laster mit großem Anhänger und der wollte von Dirostahl kommend zu uns… das war der Zeitpunkt, an dem ich mir den Krimi nahm und anfing zu lesen.

Sie haben dann wohl den Hänger abgehangen und Micha hat mit dem kleinen Trecker den Hänger um die Kurve gezogen und hat ihn bei unserem Nachbarn gewendet.

Vorher hat er noch den Bagger auf Nachbars Hof gefahren.

Dann fing das Rangieren an:

  • ganz vorne musste der LKW hin
  • dann der Hänger
  • zum Schluss der Bagger
  • und zwischendrin der kleine Trecker

Das Motorengeräusch des Baggers hörte endlich auf. Es hatte sich über Stunden ins Gehör und Gehirn gebohrt. Es war halt alles zu viel für das Baggerchen, das von uns so schmachvoll vernachlässigt worden war und so ließ er noch mal sein Hydraulik- Öl unter sich…

Aber… der Bagger stand auf dem Hänger: YES!!!

Da habe ich mich – es war fast 12 Uhr – raus getraut… Nun kam die letzte Schwierigkeit: wie wollte der LKW-Fahrer den unser liebliches Tal verlassen? Um die Kurve nach Diro rauf, wurde sofort verworfen, aber Kleinsporkert hat auch seine Tücken. Vorsichtshalber packte Micha den Fahrer uns Auto und fuhr mit ihm hoch… „Knapp, aber geht.“ Micha und ich haben extra nochmal angeboten, den Hänget mit einem wendigen Trecker zu Linde hochzuziehen aber das wäre unnötig.

Ok, ich mach dann schonmal Frühstück…

Als Micha nach 10 min. noch nicht da war, gingen die Bilder wieder in meinem Kopf an zu flackern, ABER ich wollte ja heute mal ruhig bleiben.

Es fehlten „nur“ mm, aber die fehlten halt. Danke Hermann für deine Unterstützung mit dem Traktor.

Micha kam dann endlich und wir konnten so gegen 13 Uhr frühstücken.

Micha frotzelten noch, dass der Bagger hier nicht weg wollte und er damit rechnet, dass er sich auf der Autobahn vom Hänget los reißt und wieder „nach Hause“ gerollt kommt…

Nun ist „Christine“ weg und kommt – auch in unseren Träumen – nicht wieder.

Endlich Platz!!!

Haus-Haarschnitt Teil 2

Irgendwann wollen wir fertig werden, also haben wir uns aufgeteilt:

Micha bringt den Hänger nach Herbringhausen und ich fange – soweit und -hoch ich mit der Heckenschere komme -mit der Efeu-Bekämpfung der Hausvorderseite an, ich starte mit dem Einsammeln der Lichterkette…

Gesagt getan: Hänger an den Trecker, Wombat raus, kleiner Hänger an Wombat, Heckenschere tanken, alles an Werkzeug in den kleinen Hänger… Micha braust los, ein Hängerrad blockiert und „malt“ lustige Muster auf die Strasse, ich brülle hinter Micha her – selbst in Barmen müssen Sie mich gehört haben – er hört mich nicht…

Wutschnaubend widme ich mich meinem Projekt, als das Handy vibriert: „Kannst du mich bei Hermann abholen?“ Ha, wohl doch der Reifen geplatzt, oder was? Ich packte alles, was alleine „Beine bekommen könnte“ vom Hänger runter, schloss den Kram in der Werkstatt ein, zog den Schlüssel vom Wombat an und stieg laut schimpfend in mein Auto…

Die Reifen waren ganz, der Trecker war kaputt, juhu…

Also Hänger an mein Auto, ab nach Herbringhausen, Hänger abhängen, kurz zu Ute: 2 Blümchen kaufen, Micha wieder zu Hermann bringen, ab ins Auto („Was hast du denn fürn Stress“…. 21,22,23…) und dann könnte ich ENDLICH anfangen…

Jetzt muss Micha „nur noch“ oben kürzen und dann sind wir für dieses Jahr fertig.

PS: der Efeu-Krümmel im Auge tut weh

Nacharbeiten im Garten

Die Hütte ist zwar weg, aber es liegen noch jede Menge Plastiktüten, Kartoffelsäcke und eigentlich – wenn nicht soviel „Mist“ enthalten wäre – super Mutterboden rum.

Heute werden wir versuchen, soviel „Mist“ wie möglich zu entsorgen…

Soooo, fertig für heute. Ich denke, wir werden uns eine Ladung Bauschutt, Mutterboden und Sand organisieren und einen Kletterhügel für die Schafe bauen.