Die Flurdecke ist verputzt

Stefan hat uns ein tolles Weihnachtsgeschenk gemacht:
die Flurdecke ist zu 🙂

Und mein Schatz hat sich daran begeben, sie zu verspachteln.
Nach der ersten Verzweiflung habe ich Zawie gebeten, uns unter die Arme zu greifen und einmal zu zeigen, wie das richtig geht. Micha macht das zum ersten mal und ich finde, dass er das gut macht.

Danke mein Schatz, dass du am Silvesterabend (fluchend) im Flur stehst und mit der Decke kämpfst: ich liebe dich

Weiter geht’s mit Eingangsflur

Und dann kam Stefan am Sonntag und werkelte mit Micha an der Decke im Eingangsflur weiter. Zwischendurch wurde mir noch mein „Messerbrett“ angebracht und dann reichte es auch wirklich für das Wochenende:
selbst unsere Tierchen waren fix und fertig 🙂

Danke an alle, die uns geholfen haben!

(Eigentlich) Hecke schneiden

Da der Efeu am Haus schon wieder eine gewisse Länge erreicht hat und wir (eigentlich) dem Haus vorm ersten Schnee einen Kurzhaarschnitt verpassen wollten, haben wir Hilfe bei Bine und Andi angefordert.

Leider kommt es meistens anders als man denkt: es regnete und hörte auch irgendwie nicht mehr auf.

Also habe ich kurzfristig umdisponiert: Flurdecke im Stalldurchgang wird angegangen…

Und so trafen wir uns mit den beiden im Baumarkt: Holzlatten, Klemmen, Schrauben, Nägel, eine Kreissäge, einen PVC-Boden für den Durchgang…
Hab ich was vergessen? Bestimmt…

Andi und Micha begaben sich an die Frickelarbeit – es musste viel gepuzzelt werden:

Derweil fuhren Bine und ich nochmals zum Baumarkt um eine Jalousie „gegen den freien Hundeblick auf die Strasse“ zu kaufen: meine beiden Wachdackel neigen dazu, gemeinsam auf der Couch zustehen, Vorderpfoten auf dem Fensterbrett und alles anzupöbeln, was sich auch UNSERER Strasse bewegt:

Also hatten wir alle kräftig zu tun, aber wir sind wieder – dank Hilfe – ein Stück weitergekommen.
D A N K E ! !

Heckenschnitt aufräumen

Micha hatte schon in den letzten Wochen die Hecke beschnibbelt und außen um den Garten herum gemäht. Nun musste „nur noch“ das abgeschnibbelte pieksende Zeugs auf den Hänger gehievt werden, um es dann auf den Scheiterhaufen auf Wefelpütt zu bringen.

Micha harkte zusammen und ich fuhr mit dem Trecker hinterher und lud auf. Zwischendurch zogen Massen an Kranichen, die wohl endlich kalten Füße bekommen haben, über uns hinweg und machten einen Heidenlärm.

Ich freu mich schon auf nächstes Ostern 😉

Verkostung unseres Ciders

Heute haben wir eine Flasche unseres „Hof Glückmann“-Ciders geöffnet… Den haben wir aus dem Apfelsaft unserer Gartenäpfel angesetzt und heute wird unsere Eigenkreation probiert:

"Hof Glückmann"-Cider
„Hof Glückmann“-Cider

Mmmmmmmhhhhh – lecker

Gut, Verbesserungen gibt es immer – sollte mehr ‚Klicker‘ rein – aber das werden wir bei der neuen Charge ausprobieren, die am Wochenende angesetzt wird.

Flaschenabfüllung unseren Ciders

Am 01.10. haben wir 15 l unseren Apfelsaftes mit französischer Hefe gefüttert und jeden Abend leicht geschwenkt. Heute Abend war es dann soweit:

(Nach-)süßen, mit Zucker füttern und ab in die Flaschen, um nochmals 3 Wochen zu ruhen:

Was freue ich mich auf den 05.November 🙂