Bubis kommen nach Hause

Was haben wir überlegt, wie wir es am besten anstellen, die Bubis aus Waldmühl ins Grün nach Kleinbeek zu holen:

  • zuerst Zäune stecken
  • Bubis rüberholen, gleichzeitig Batterie abbauen und hier aufbauen
  • Dann in Waldmühl Zelte und Zäune abbauen, runtertragen
  • Hänger holen, auf der Straße parken, aufladen
  • Zuhause abladen
  • In den nächsten Tagen häppchenweise aufbauen
  • ….

Und dann kam Familie Berg mit Kind und Kegel und zukünftigen Schwiegersohn:

  • Jasmin half mir hier die Zäune setzen
  • Marian fuhr mit Micha die Batterie holen
  • Jasmin, Timo und ich holten die Bubis heim
  • Miriam, Carsten und Marian fingen an in Waldmühl alles abzubauen
  • Jasmin, Timo und ich kamen dazu, packten alles auf den Hänger, ab nach Kleinbeek
  • In Kleinbeek ALLES aufgebaut
  • FERTIG

D A N K E – ich liebe unsere Freunde

Umzug der Bubis nach Waldmühl

Die Wiese in Wefelpütt ist wirklich arg abgefressen und so haben wir entschieden, dass die Bubis nach Waldmühl umziehen, Anna und Stefan, die Besitzer der Wiese freuen sich schon auf die Jungs…

Frage: wie kommen die Buben auf die neue Wiese?

Antwort: wir – Schmitti, Jack, die Buben und ich nehmen den Hohlweg zur „Pferdewaschanstalt“ und dann sind wir ja schon fast da…

Aber zuerst hieß es abbauen:

Und dann ging es los: die Hundejungs bekamen ihre Leuchtwesten an, ich auch und schon stoppte Jack vorne und Schmitti schob hinten. Aufi – ab ins Abenteuer

Und dann standen die Bubis vor fließendem Wasser und dann war hier erstmal Schluss: „sie will uns umbringen, hier gehen wir nicht durch“ Jack, meine Dampfwalze, sollte es richten, gleichzeitig schob sich noch ein eiliger Mountainbiker durch die Schafe und so drehten die Bubis um und rannten den Hohlweg wieder rauf.

Ich sah vor meinem geistigen Auge, die Bubis schon wieder in Wefelpütt stehen… war aber Nicht so: Schmitti hat sie gefunden, 100m sind sie hochgerannt und dann sind sie rechts ins Gebüsch abgebogen… Also nochmal runter und dann habe ich mir Mr.B geschnappt und nimmst ihm durchs Wasser marschiert, alle anderen sind brav hinterher gekommen.

Geschafft, ab aufs neue Grün..,

Danke Stefan, Anna & Stefan und natürlich Danke Hundejungs

3 Bubis gehen nach Sibirien

Wir haben von Anfang an gesagt, dass wir auch einige unserer Schafe schlachten und das Fleisch – was sehr lecker ist – verkaufen werden.

Heute haben wir 3 der Bubis zum Schlachten gebracht: Stefan, Marlon und Timo

Die Hundejungs haben ganz ruhig die Bubis zusammen getrieben und so konnten wir die Drei ganz in Ruhe in den Hänger bringen

Wer noch Interesse am Fleisch hat, möge sich bei uns melden: Freitag kann das Fleisch abgeholt werden.

Böcke umstecken

Gott sei Dank gibt es Feiertage, die wir nutzen können, um zum Beispiel unsere Böcke auf neues Grün zu setzen.
Wir beschlossen, Jack und Luke mitzunehmen, damit Schmitti, der schon morgens die Damen umgestellt hatte

und Bran einmal entspannen konnten – ohne Luke.

Micha hat den Trecker gestartet und hat alles, was so beim Umstecken benötigt wird , in den Schafshänger gepackt.

Und direkt ging es los: Arbeitsteilung sah folgendermaßen aus: Micha baut die Zelte ab und ich sammele die Zäune ein

Da Jack total unausgelastet war und die Ohren auf Durchzug gestellt hat, haben wir die Bubis erst einmal in einen „Kindergarten“ gepackt. Dort haben sich die  Bubis dann kräftig geprügelt…

Dann kehrte ein wenig Ruhe ein. Micha kam mit dem Zeltaufbau gut voran und die Zäune waren auch eingesammelt; so baute ich dann gemütlich das neue Zuhause auf.

Luke haben wir dann auch wieder dazugeholt und der gab dann Gas…

5 Monate und er weiß genau, was in ihm steckt

… und die Bubis wissen es auch 🙂

Das Wetter wurde mieser, kälter, windiger und nasser, aber wir haben es vor dem Regen geschafft

Ich denke, dass wir spätestens in einem Monat wieder weiterziehen müssen, obwohl es dann 3 Bubis weniger sind.

 

Umzug der Bubis

Vorab: danke Melanie für deine Hilfe, besonders im Busch… aber fange ich mal Vorne an.

In Waldmühl war die Wiese wirklich abgefressen und so kam der Anruf von Frank „… hier ist gemäht, kommt rauf… “ wir ein Geschenk des Himmels.

Also erst einmal Vorarbeiten

Wombat aufladen..,
… Freischneiden für den Zaunbau

… alles Einpacken

und dann fuhr der Bagage-Trecker bis Kleinbeek als „Fahrrad-Schutz“ hinter uns her, wo sich unsere Wege trennten:

Micha benutzte die Straßen, Melanie, ich, die Hunde und die Böckchen den Hohlweg gen Wefelpütt. Leider lag ein umgekippter Baum über den Schlöngelsweg und meine Drama-Böcke weigerten sich drunter- oder drüber zu gehen und als Jack entschied „ich mach das“ flüchteten 2 Böcke den Weg wieder runter und 2 weitere verschwanden im Unterholz…

Abenteuerten

Melanie behielt die Ruhe, Schmitti holte die 4 Ausreißer wieder und ich fand einen Querfeldein-Weg durch den Wald. Danach war der weitere Weg wahrlich ein Spaziergang. Micha erwartete uns schon etwas ungeduldig am Feldende.

Ruckezucke haben wir Drei den Herren das neue Domizil eingerichtet: ganz lieben Dank an Melanie

Und so konnten Micha und ich noch ein Kaltgetränk auf unserem Bänkchen einnehmen

Bubis auf grünen Boden gesetzt

Es muss dringend mehr regnen, die Böden sind viel zu trocken und dementsprechend sieht die Bubi-Wiese aus: gelb

Also war heute (endlich) Umstecken angesagt: das Zelt ist hochgewandert und die Zäune umfassen nun (das letzte) Grün und die Bubis haben es genossen, sich ins etwas höhere Gras zu legen und uns arbeiten zu lassen 🙂

Umzug der Bubis…

… auf die Waldmühl-Wiese.

Zuerst gab es die Diskussion der Logistik:

klar: Zäune abbauen, Zelt abbauen, Wassertrog, Leckerchen-Rinnen und Stromgerät einpacken

unklar: wie kommen die Jungs rüber?

Micha plädierte für den Hänger, ich für einen Fuß-/Klauen-/Pfotenmarsch. Dieser würde interessant werden, da heute Vatertag ist und hier viele Radfahrer unterwegs sind; Micha denkt da nur an mich und dass ich mich nicht aufrege und ausraste. Ich brauche halt Herausforderungen und so wurde zu Fuß umgezogen.

Erst einmal die Bubis einsammeln
Der „Möbelwagen“ sichert nach hinten ab
Schmitti schiebt von hinten
Jack blockt vorne

Es gab 2 nette gut gelaunte Radfahrer, mehrere griesgrämige und sehr viele Vollpfosten-Radfahrer, die sich fahrender Weise an den Schafen vorbei quetschen und lebensmüde Radfahrer, die versuchten sich am Trecker vorbei zu mogeln…

Ich hatte gute Laune und Anna, die Besitzerin von Waldmühl kam uns entgegen, um mit ihren neuen Untermietern zusammen auf die neuen Weidegründe zu laufen.

Die Jungs haben sich direkt wohl gefühlt

So Bubis, ich habe auch die Jäger gebeten, ein Auge auf euch zu haben.