Ab in die Äppel

Dieses Jahr hängt der Apfelbaum aber besonders voll…
Deswegen ist es doppelt schön, dass wir in Ronsdorf die  Apfelmanufraktur haben, die wir dieses Jahr in Anspruch nehmen werden:

Morgen Abend bringen wir die Äpfel weg und ich bin gespannt, wie unser Saft schmecken wird….

Und wenn noch was übrig bleibt, bzw. wenn wir noch eine Fuhre Saft erstellen lassen können, werden wir uns an die Zubereitung eines Ciders wagen; Utensilien sind bestellt…

Ein Wunder am Wiegetag…

… vor 2 Wochen:

70,1 kg

Heute abend – nach Schokolade von Aldi, Geburtstagskuchen und sonstigem essbaren Nippes:

65,4 kg

Wunschgewicht erreicht und unterschritten – wie auch immer…
YES, I CAN 🙂

PS: Ich glaube, die WW-Waage wollte nett zu mir sein: meine Waage zeigt realistische 68 kg an… Auch in Ordnung 🙂

 

Wieder eine Bockherde

Was freut sich mein Schmittchen:

wir haben Martina geholfen, die Böcke wieder auf die Wiese hinter der Gärtnerei zu bringen. Hat der schwarz-weiß Gepunktete gut gemacht und der Azubi Jack hat sich auch (an der Leine) wacker geschlagen.

Ich glaube, die Böckchen haben sich auch gefreut, auf die schöne Wiese zu kommen.

Danke Martina, dass wir deine Böckchen hüten dürfen 🙂

 

„Haarschnitt“ für unser Grünzeug

Nachdem der heiße Sommer es echt nicht zuließ, das Grünzeug zu beschneiden – besonders die Brennesseln, ich hab sie aber hervorragened rausgerupft – haben wir gestern nach einigen Regenfällen in den letzten Wochen , Flymo, Wombat und Trecker angeworfen und haben den Feldzug gegen hohes Gras gestartet.

Hat alles gedauert, aber nun sieht es wieder gut aus. Nach dem langen Arbeitstag wurden wir dann mit einem tollen Abend mit schöner Wolkenbildung entschädigt

Wer knuspert an meinem Rupi?

Da buddelt sich doch ein Tier an meinen Rupi ran:

Erst einmal Löcher gestopft und heute Abend wird es dann Fuchs/Dachs-sicher gemacht.

So, alle Löcher – und die waren groß und tief – gestopft. Das Tier ist bis an die Decke gekommen, aber mehr nicht. Bei Connor ist auch nochmal gebuddelt worden, aber alles wieder zu geschaufelt, festgetreten und Steine drauf gepackt:

Und das Schönste ist, dass Micha Rupis Halsband wiedergefunden hat; muss sich wohl ein Tierchen drin verfangen haben, sich wieder losgerissen und dabei das Halsband zerrissen haben.

Wir werden jetzt für beide Gräber auf jedem Spaziergang Steine sammeln und Hügelgräber erstellen 😉

 

 

Wieder einen Punkt der ‚to do‘-Liste abgehakt

Der Bagger läuft wieder und so sind wir das Thema ‚Bach‘ angegangen:
er muss dringend ausgebaggert werden, bevor der Herbst mit Regen anfängt, denn an manchen Stellen war er nur noch 2 cm tief und verlandetet immer mehr.

Also ran an den Matsch 😉

Ok, das Zaungeländer ist kaputt und die Straße sieht aus wie Hullepulle; dafür ist der Bach wieder ein Bach 🙂 und wir können die Rampe am Bagger anbringen, um uns endlich dem Efeu und den Dachrinnen zu widmen 🙂