Noch einmal in 2020…

… in der Eifel im Schnee Schafe schubsen.

Und das haben die Jungs an den unbekannten Schafen richtig gut gemacht

Und jetzt fahren wir noch zu unseren Mähs, schauen, wie die den gestrigen stürmischen Abend hinter sich gebracht haben…

Alles gut bei den Mähs und so habe ich beschlossen, mit dem schwarzen Irrwisch Bran runter zu laufen und ihn noch ein wenig zu bespassen

Nun liegen alle glücklich und zufrieden in ihren Körbchen

Hoffentlich alle 4-Beiner…

… glücklich …

Zuerst wurde an diesem kalten tollen Tag die kleine schwarze Dampfwalze Bran gelüftet

Dann wurde Wasser, Kraftfutter und Heu ins Autochen geladen, zum Schluss hüpften die Hundejungs noch rein.

Das dicke Eis im Wassereimer sprach Bände: der Winter ist da

Also erstmal Eis raus, Wasser rein…

Der vorwurfsvolle Blick meiner Damen und des Herrn Gimli bzgl. ihrer leeren Raufe sprach Bände, aber erst einmal war Bewegung angesagt und so holte Schmitti die Truppe aus der Comfort-Zone.

Wir haben dann ein kleines Training gemacht…

Zum guten Schluss eskortierten die Hundejungs die Truppe an die vorbereitete, gut gefüllte Raufe

Bis morgen, meine Mähdels und mein Herr Gimli

Das nette Wetter genutzt

Während Michael und Bran den Zaun kontrolliert, Heu und Wasser aufgefüllt haben, haben Jack, Schmitti und ich für ein wenig Bewegung gesorgt

Außerdem war Bran heute echt brav und Jack hat sich nicht aus der Ruhe bringen lassen…

Es wird…

Schönes Hütetraining in der Eifel

Die Wettervorhersage hatte für Nachmittag Regen angesagt, aber wenn Engel reisen, kann es auch mal sonnig bleiben…

Und so haben wir bei/mit Kirstin und Thomas ein schönes Hütetraining gehabt.

Leider habe ich gemerkt, dass wir mehr trainieren müssen, viel weniger durch gehen lassen dürfen und – vor allem ich – ruhiger werden müssen, sehr schwierig zur Zeit.

Trotzdem bin ich mit den Jungs ganz zufrieden

1 Bild sagt mehr als 1000 Worte 🙂

Das müssen wir wiederholen 🙂

Ein normaler Pfingstmontag

Kai und Silke wollten heute zum Frühstück kommen, wann genau? Ach, ist ja noch Zeit mit den Jägern durch Carstens Wiesen zu gehen, um evtl. angelegte Kitze zu finden. Just in diesem Augenblick kamen auch unsere Frühstücksgäste an, sommerlich in T-Shirt und kurzer Hose. Aber sie unterstützen uns tapfer mit Siena und Enie – 2 Ridgeback-Damen – und so durchsuchten 7 Menschen und 4 Hunde die Wiesen. Wir haben nichts gefunden, die Jäger etablierten noch knisternde, wehende Tüten an einigen Stellen und ab da half nur noch Daumen drücken.

Danke an Andreas, der uns für das Absuchen, Wild-Würstchen übergab, die kommen morgen auf den Grill.

Silke und Kai kamen erstmal in die „Ent-Zeckungskammer“, das Badezimmer. Derweil wuselten die 4 Hundekinder zwischen unseren Beinen rum, während wir das von Silke und Kai mitgebrachte Frühstück – jaaa, wir kamen nicht zum Einkaufen – auf dem Tisch drapierten. Und dann hatte wir mit unseren Freunden einen wunderschönen Vormittag.

Als die 4 sich verabschiedeten, beschlossen wir endlich das Scherchaos nebenan zu beseitigen. Micha schmiss den Trecker an, hing den Hänger dran, auf den wir den Schafsmist warfen – Pferdeboxen entmistet und ausgefegt – um ihn dann auf dem Misthaufen zu entsorgen. Dann luden wir die Horden auf und transportierten sie zurück in unsere Schafsgarage. Fertig mit der Schur!

Nun waren die Damen dran: Wasser ins Auto, Hunde ins Auto, wir ins Auto und ab über den „Hubbelweg“ zur Weide (alleine dafür hat sich die Andchaffung meines kleinen ‚Limoncellos‘ gelohnt) Einige Damen lagen außerhalb des Zeltes im Schatten, der Rest hatte sich immer noch im Zelt verkrümelt. Schmitti holte die Mähdels raus auf die große Wiese, wo wir ein wenig Training gemacht haben und dann ließen wir die Mähdels in Ruhe grasen

Sie lassen sich jetzt sogar Puscheln

„nur“ aufpassen ist auch sehr schön

Dann haben wir die Damen wieder „reingebracht“, denn es war wirklich zu warm.

Micha und ich haben uns dann aufs Bänkchen gesetzt und einfach „nur genossen“ : was wohnen wir schön!

Da die Damen nicht alleine auf die Idee kamen, einmal ihr neues Zuhause abzugehen – wir haben extra eine schattige Ecke unter Bäumen mit eingezäunt – habe ich sie per Schmitti in die Ecke gebracht, wo sie dann auch fressend stehen geblieben sind.

Schaut mal: ein Schattenplätzchen

Daraufhin haben wir uns stickum vom Acker gemacht.

Auf dem Rückweg, Micha ist gefahren, die Jungs und ich sind gelaufen, sind die Jungs sich erst mal abkühlen gegangen

Ab ins Wasser, abkühlen

und da wir noch Urlaub haben, haben wir uns Essen bestellt und auf unserem Bänkchen auf den Lieferservice gewartet

Und nun ist Feierabend

Der Tag danach…

… aber fangen wir noch gestern an …

Wir gaben uns total platt Pizza und Salat besorgt. Während wir auf die Fertigstellung der Speisen warteten, rief ein befreundeter Jäger an und fragte, ob wir nochmal mit unseren Hunden durch ein abzumähendes Feld laufen wollen, um evtl. angelegte Kitze zu finden: Klaro, morgen 9 Uhr sind wir da. Dann fielen wir aufs Sofa und wollten eigentlich nach dem Essen nur noch Duschen und dann ab ins Bett: ich habe es geschafft, nachdem Micha gerade auf dem Weg zur Dusche war, ging der Pieper: Brand, und das auch noch bei Freunden von uns … Wir sind ja ein eingespieltes Team: während Micha in die Feuerwehrsachen „schlüpft“, mache ich den Weg zum Auto frei. Und weg war er…

Leider kamen bei dem Brand ein Hund (‚mein Kamel‘ Bayanga) und eine Katze durch Rauchvergiftung ums Leben, den Menschen geht es soweit gut.

Irgendwann kam Micha ins Bett gekrochen. Ich hab ihn bis halb 9 schlafen lassen und dann entschieden, alleine mit den Hundejungs loszufahren, da ging der Pieper: es qualmte wieder. Und tschüss, mein Schatz, pass auf dich auf.

Wir sind dann nach Großsporkert zur Wiese gefahren, wo schon fleißig gemäht wurde…??? Die Jäger waren etwas sauer, da es anders abgesprochen war. So suchten wir in der noch stehenden Wiese zusammen mit den Jägern und fanden GsD nichts. Auf dem nach Hauseweg holte ich noch Brötchen: Micha hat bestimmt Hunger, aber es gibt tolle Feuerwehrfrauen, die schon den Jungs Frühstück gemacht haben – Danke Anja

So fing ich schonmal an das Scherchaos zu beseitigen, gab aber beim misten auf, da ich nicht wusste, wie ich meinen Mist

auf den großen Misthaufen bringen sollte – mache ich gleich mit Wiebke zusammen…

Dafür habe ich die Horden rausgeräumt und die Wolle rübergeholt

Dann kam Micha zum Duschen und zum 2. Frühstück. Hät ich doch nichts gesagt:

„Nach dem Gesetz der Serie müssen es 3 sein…“ piep, piep, piep

Und weg war er wieder… ohne Handy. Also packte ich Wasser, Kraftfutter, Hundejungs und Handy ein und fuhr nach Windgassen. Ich hatte gedacht, dass alles abgesperrt wäre, kam aber bis fast ans Haus, parkte und suchte Micha: schwierig, wenn jede Menge Feuerwehrmänner mit Atemmasken unterwegs sind. Dafür traf ich alle vom Brand Betroffenen und – Scheiss auf Viren – musste sie erst einmal drücken.

Dann fand ich auch meinen Mann, der in Vollmontur aus dem Brandhaus kam, und übergab ihm das Handy.

Und endlich fand ich Zeit zu den Mähdels zu fahren, um zu schauen, wie sie ihre erste Nacht „nackend“ im neuen Zuhause verbracht haben: ich glaube, sie schämen sich ein wenig, denn sie standen alle im Häuschen und kamen vorsichtig raus, als sie mich erkannten

Und dann haben wir auf der wunderschönen Wiese trainiert: fabelhaft!

Morgen gibt es Bilder von Jack, der heute auch sehr gut gearbeitet hat.

Dann haben wir die Mähdels wieder „rein“ gebracht, sie haben ihr Kraftfutter gekriegt und während sie gemampft haben,

habe ich auf dem Bänkchen die Sonne genossen.

Kurz nachdem ich zu Hause war, kam auch Micha. Um 19 Uhr wollte die FFW sich noch einmal das Haus anschauen, ob es noch irgendwo qualmt, aber bis dahin hatte Micha nun „frei“.

Dann kam Sabine und schaute sich die Fließe an: sie nahm 6 mit. Bin gespannt, was sie Tolles aus der Wolle meiner Mähdels macht und ich bekomme beigebracht, wie man spinnt – ok, eigentlich bin ich Profi im spinnen … ohne Geräte

Nun ist wirklich Feierabend und ich hoffe, dass unsere Nacht heute zusammenhängend ist.