Hausflur Teil 1001

Ja, es geht mir auf die Nerven…
Ja, ich bin ein wenig neidisch auf die ‚Neu-Haus-Besitzer‘, die soviel schaffen (lassen)
Ja, wir sind bei ziemlich platt – die ersten 3 Vollgas-Jahre machen sich bemerkbar…

… aber wir haben uns aufgerafft und haben Hand an unseren ‚fast, noch nicht so ganz, fertigen‘ Flur gelegt und haben die alten Tapetenfetzen runtergekratzt. Lustig diese Reise in die Vergangenheit, die man anhand der Tapetenmuster durchmacht: einige hingen auch in meiner Kindheit an unseren Wänden 🙂

Morgen werden die ganz kleinen Fitzelchen eingeweicht und runtergeschrubbt und dann haben wir vor, die Wand mit ‚Klümpchenfarbe‘ – also ohne Tapete – zu streichen. Die Holzwand soll auch – irgendwie – weiß werden. Dann noch die Decke vollenden und der nächste Raum ist fertig.  Mal schauen, ob wir unser ‚Treppenhaus‘ mit in die künsterlische  Phase einarbeiten können – das wäre SPITZE…

PS:
Dienstag die „Krümel-Tapetenreste“ eingeweicht und abgekratzt und Micha hat die Decke abgeschmirgelt. Mittwoch geht’s Farbe kaufen 🙂

Mittwoch wurde Farbe eingekauft: die Teure für die Decke – in die am Sonntag die Lampen eingesetzt werden – „Krümelsfarbe“ für die Wand und mein Schatz hat sich für die „Hundeschüttelfläche“ blau gewünscht.
Löcher wurden von mir zu gespachtelt und mein Schatz hat die Decke gestrichen.

Donnerstag hat mein Schatz die Holzwand im Flur geschliffen und die andere Wand grundiert

Hach, was ist schöner…

… als gemütlich mit seinen Viechern an einem verregneten Sonntag auf dem Sofa abzuhängen?

 

Ein sehr nasser Spaziergang…

… von unten und oben!

Da die Jungs voller Tatendrang waren, wollten wir an den Teich am Herbringhauser Bachweg, aber dieses mal von den Tennishallen aus. Also Hundejungs ins Auto, Igel nicht vergessen und los. Es dröppelte ein wenig, als wir ankamen; es schüttete aus Kübeln, als wir am Teich ankamen…

Egal, die Jungs mussten Herrchen doch zeigen, wie toll sie Springen können:

Und die beiden machen auch eine echt gute Figur beim Springen…

Stroh einbringen

Eigentlich wollten wir unseren Stall weiter bearbeiten, aber dann klingelte das Telefon: „Ihr hattet doch mal angeboten zu helfen…“ Unser Freund Carsten hatte 2 Wagen der Strohernte reinzubringen. „Klaro kommen wir“ Und so fuhren wir standesgemäß mit dem gestern zurückgekehrten Trecker gen Marscheid. Micha durfte den Wagen voll Stroh in die Scheune einparken und dann ging der Sport los: Carsten auf dem Wagen schmiss die Ballen hoch, Micha „leitete weiter“ und ich stapelte – stundenlang – und es hat super Spaß gemacht und am Ende waren 3 Wagen leer… Ich habe die Ballen nicht gezählt.

Als Danke schön gab es abends ein leckeres Bierchen und Schnittchen – danke Heike.

 

 

Hundewettrennen des SV OG Linde

Na dann nehmen wir halt mal teil…
Also Jungs an die Leine und einen schönen Spaziergang zum Hundeplatz Linde gemacht. Am Eingang die Startnummern für unsere Jungs abgeholt: 144 und 145. Sinn und Zweck ist es, so schnell wie möglich die 50 m zu überbrücken. Schmitti wird laufen, Jack auch? Schaun wir mal.

Schon alleine das Warten auf den Start war hartes Training für unsere beiden Rüpel: Schmitti wollte alles regeln und furzte jeden bellenden Hund an; Jack wußte zwar nicht , worum es ging, machte aber aus Sympathie mit – ich hätte sie umbringen können.

Dann kam der erste Lauf: Schmitti übergab ich an eine nette junge Frau und dann lief ich vor, sagte brav meine Nummer und fing dann an für Schmittchen Party zu machen: er lief toll und schnell und direkt zu mir: Was für ein toller Bub.

Danach kam Jack: Micha übergab Jack, lief dann zu mir. Und dann riefen wir und ich pfiff los und der Kleene gab Gas – und rannte gut und auf direktem Wege zu uns: noch ein toller Bubi.

Der 2. Lauf dauerte und so vertrödelten wir die Zeit mit „Kotbeutel Ziel werfen“ – ich habe 50 Punkte erreicht – Kaffee und Kuchen und Beruhigungsversuchen unserer Wölfe. Mit der Zeit wurde es echt besser – die Jungs müssen mehr ins tägliche Getümmel. Wir haben noch Regine mit Rosa und Luise, eine Nachbarin mit ihren beiden Hündinnen getroffen. Außerdem waren ja noch Silke und Kai vor Ort, die mit dem Hundeverein diesen schönen Tag ausgerichtet haben.

Nach dem 2.Lauf wurden Zeiten addiert und die Gewinner ermittelt; das dauerte und so bekam ich erst einmal eine Preis für den 2. Platz im Kotbeutel werfen. Dann konnte man noch mit 3 Frisbee Zielwerfen machen: ich habe alle 3 im Ziel versenkt: gab jede Menge Hundekuchen.

Und dann kam die Stunde der Wahrheit:
Schmitti hat 5,45 Sekunden gebraucht und Jack belegte auf Anhieb – und er ist echt mit angezogener Handbremse gelaufen – den3.Platz belegt: 5,20 Sekunden.

Beladen mit den Preisen ging es heimwärts. auf dem Rückweg konnten die Jungs nochmals mit den Hundemädchen Gas geben. Danach fielen alle – wir auch – tot aufs Sofa.

Fahrrad und Hundejungs

Da die Hundejungs echt undönig waren, beschloss ich mein Faltfahrrad zu reaktivieren und mit den Jungs runter nach Laaken zu fahren. Das sollte erstmal ein Test sein, um zu schauen, ob das mit 2 freilaufenden Hunden klappt… Und es hat geklappt: die Bubis sind artig mit getrabt, fanden sogar noch Zeit, um große Geschäfte zumachen.

(erster) Tür-Anstrich

Beim letzten „Unkraut jäten“ bin ich an die Holzverkleidung unserer Tür gekommen und das trockene Holz splitterte… Gar nicht gut!

Also bin ich durch unsere „Asservatenkammern“ gekraucht, auf der Suche nach etwas, was dem Holz ein wenig Geschmeidigkeit bringen können…
erster Gedanke: Leinöl, aber ich entsinne mich an den Geruch – bei dem warmen Wetter – und an das Geklebe…
dann fand ich die Farbe für die Fenster – die müssen auch demnächst eine Pflege erhalten ;-): Eiche hell – passt.

Als Micha kam wollte ich ihn überreden mitzumachen, aber meine Überredungskünste waren auch schon mal besser. Er räumte mir aber noch Abdeckzeug, Pinsle und Leitern raus und verließ dann fluchtartig die Szene.

Also packte ich mir die ‚Feuer- und Wasser Musik‘ von Händel auf die Ohren und im Takt gestrichen – herrlich.

Zwischendurch kamen noch Wiebke und Timo vorbeigefahren und erheiterten mich mit schlauen Sprüchen, aber ich finde das Ergebnis kann sich sehen lassen:

Morgen kommt der zweite Anstrich und dann geht es an die eigentliche Tür 🙂 nach dem Motto ‚ Unser Dorf soll schöner werden‘

 

Runa zu Besuch

Da Frauchen und Herrchen mit den beiden jungen Ridgeback-Damen übers Wochenende auf ein Tunier nach Holland gefahren sind, ist Runa zu uns in Ferien gekommen.
Die alte Dame hat sich direkt bei uns wohl gefühlt und hat echt als Ruhepol gewirkt: evtl. sollten wir uns doch noch ein älteres Semester zu unseren Jungspunden holen… oder Runa kommt öfters zu uns 🙂

 

Und wieder Schwimmen

Ich bin keine Freundin von Temperaturen über 30 Grad und schon gar nicht, wenn es schon auf die 40 Grad zu geht. Da kann ich mir wirklich was Schöneres vorstellen.

Damit es aber erträglich wird, haben wir für uns – im Urlaub – die Wuppertalsperre entdeck: direkt mit den Hundejungs ins Wasser, Abkühlung und Spaß für alle und heute war es wieder soweit:

ab ins Wasser 🙂