Hundini

So hätte Bran besser heißen sollen, aber fangen wir am Anfang an…

In Corona-Zeiten mache ich Homeoffice – tollste Erfindung ever – lasse mich aber einmal in der Woche im Büro sehen – sonst fängt man an, die Namen der KollegInnen und Chefs zu vergessen…

Heute war so ein Tag und gestern Abend haben wir schon die logistischen Vorbereitungen getroffen: wir bauten in der Küche den großen Kennel auf, platzierten Decken und Saufnapf in ihm.

Die Hundejungs würden den Vormittag in Küche und Flur verbringen, jeder in seinem Körbchen… dachten wir.

Bran wurde in den Kennel geschickt und dieser wurde „sorgfältig“ verschlossen. Schon mal vorab, ich hatte die Nacht sehr schlecht geschlafen.

„Tschüss Jungs“ und weg waren wir, Geld für tolles Hundefutter verdienen gehen.

Ich habe so gegen 11.30 Uhr den Büro-Arbeitsplatz gegen den Homeoffice-Arbeitsplatz getauscht und war echt gespannt, was mich erwartet, denn Schmitti und Jack waren/sind kreative Innenarchitekten…

Es war ruhig im Tal, das war ja schon erfreulich, denn Bran kann echt laut sein. Als ich die Glastür aufschloss, blieb es ruhig, ich hatte ein klein wenig Hoffnung. Das Öffnen der Holztür machte diese Hoffnung zu nichte : jmd. hatte an der Tür gerappelt, als dieser jmd. versuchte sie zu öffnen:

Als die Tür aufschwang kamen mir DREI frohgelaunte Hundenasen entgegen: Schmitti, Jack … UND Bran…

Hundini hatte es irgendwie geschafft, sich im Kennel das Geschirr auszuziehen – es ist noch ganz – und sich „so glatt“ durch die nur oben eingerastete Kenneltüre zu quetschen.

Gerade versucht er schon wieder die Haustüre aufzumachen, da ich ja schon viel zu lange draussen auf dem Bänkchen sitze und seine „Schandtaten“ dokumentiere…

Was haben wir uns da für einen lustigen Lümmel ins Haus geholt

Unser Neuzugang: BRAN

„Nur gucken, nicht anfassen“

Das wollten wir eigentlich, als wir heute morgen nach Korbach gefahren sind. Auf der Tierheimseite wurde „Kai Uwe“ vorgestellt, ein angeblicher Bordermix.

Nicht der Bordermix sprach mich an, sondern die Bilder: ein schwarzer kleiner Schäferhund mit klugen dunkelbraunen Äugelein war zu sehen, etwa ein altdeutscher Schwarzer?

Also schrieb ich erst einmal eine Anfrage, wie und ob er sich mit Rüden versteht… leider konnte das Tierheim keine Angaben machen, aber der Abgabegrund war wohl eine Beisserei mit seinem Vater…

Wir entschieden hinzufahren und meldeten uns beim Tierheim an, Freitag 14 Uhr hatten wir eine Verabredung.

Die Hundejungs haben wir erst einmal im Auto gelassen, da ich den Bub alleine kennen lernen wollte: ich hab ein Spieli mitgenommen und machte mich interessant. Prompt kam der kleine Hund an, grapschte sich das Spielzeug und rannte glücklich angebend durch den Auslauf. Mmh, erst mal nicht besonderes, aber dann tobte er auf mich zu und legte mir das Spielzeug vor die Füße. Das war das erste gute Zeichen: er nahm Kontakt auf, das Herz schmolz ein wenig mehr.

Dann sind wir mit den Hundejungs spazieren gegangen, was er sehr spannend fand. Die Hundejungs waren auch nicht abgeneigt. Dann sind wir ins Tierheim zurück und haben erst Schmitti mit ihm im Auslauf Kontakt aufnehmen lassen. Als er aufreiten wollte, hat Schmittchen ihn in seine Schranken verwiesen und er nahm es an. Als Jack kam, ließen beide Rüden die „Hosenträger schnacken“, aber alles im Grünen Bereich. Wir wechselten noch 2 mal und dann ließen wir alle Drei zusammen laufen: mein Jagdgeschwader hat den Kleenen echt beeindruckt; tief beeindruckt suchte er hinter Micha Schutz, unsere beiden ließen sich sofort abrufen, was die Mitarbeiterin des Tierheims beeindruckte. Sie ließ uns dann alleine, damit wir versuchen konnten, Herz (nimm ihn mit) und Kopf (bist du bekloppt?) in Einklang zu bringen….

Wir wollen ihn….

Und nicht nur unsere Hunde, sondern wir auch einen kompetenten Eindruck hinterlassen haben, dürften wir „Kai Uwe“ direkt mitnehmen.

Und nun heißt der Kleene BRAN und gehört zu uns

Frisch geduscht und wohlduftend

Dachdecker

Andi fragte an, ob Micha ihm beim Dach decken der Kruschelsecke im Garten helfen möge… Also packte Micha sein Werkzeugköfferchen und ab ging es gen Düsseldorf.

Ruckezucke haben die beiden das alte, schon in die Tage gekommene Plastikdach ab- und die neuen Platten anmontiert: ist gut geworden 🙂

Abnahme

Umstecken

Die Mähdels haben nun lange genug auf ihrem Fleckchen gestanden. Einmal haben wir schon ihre Hütte umgesetzt, aber nachdem wir gemäht haben, gibt es freie Platzwahl: wir lassen sie ein Stück die Wiese runter ziehen.

Die Mitarbeiter sind zu allen Schandtaten bereit
Unter Aufsicht noch im zaunlosen alten Zuhause
Neuer Zaun steht, Stecken einsammeln
Stecken verteilen und Zaun daran festmachen
Warnschilder verteilen
Wasser- und Salzschale und Raufe sind unten
Unter dem Kennerblick der Bewohnerinnen bauen wir das Weidezelt auf
Ich glaube, der Blick heißt „Macht hinne, gleich regnete“
Fertig!
Noch Strom auf den Zaun
Umzug vollzogen, Mähdels zufrieden

Ballen pressen und wegräumen

Und nach den ganzen Vorarbeiten kam heute die „Endarbeit“: Hermann hat uns unsere Ballenpressmaschine erklärt…

… und dann ging es auch schon los: Christian setzte sich auf den Trecker, schmiss die Maschine an und schwups:

Unser erster (noch) labbriger Ballen 🙂

Dann teilten wir auf wer was macht:

Cristian fuhr den Trecker und presste Ballen

Petra fuhr das Auto mit Hänger

Gerhard und Micha haben die Ballen auf den Wagen gehievt

Der 1. Hänger war voll, der Himmel wurde immer dunkler… Na, ob wir alles unters Dach VOR dem Regen bekommen? Sehr fraglich… Also habe ich Wiebke angerufen, ob sie uns einen Hänger leihen kann… Konnte sie nicht, aber sie rief Timo an und der fragte Hermann, ob wir Trecker und großen Hänger kurzfristig ausleihen dürfen und er sagte ja 🙂

Also unseren Hänger auspacken mit zusätzlicher Hilfe von Marcel und Laura, Trecker und Hänger abholen und wieder aufs Feld, auf dem Christian gemütlich seine Runden zog

Und mit vereinten Kräften haben wir es tatsächlich geschafft, 230 Ballen im Trockenen einzufahren

Ein RIESENDANK an unsere Helfer

Das Danke-Grillen kommt