Mit Papa auf afrikanisches (Weihnachts-)Konzert

Heute hat der Chor Makwaya in Wuppertal ein (Weihnachts-)Konzert mit afrikanischen Liedern gegeben. Meine Schwester leitet den Chor, mein Schwager singt mit und Papa mag die Konzerte. Also haben wir Papa abgeholt und sind mit ihm auf dem 1.Advent dahin gefahren…

Moment, abgeholt? Wir mussten ihn erst suchen. Das Zimmer war dunkel, der Rollator war weg, Bad war leer…. Wo ist er hin? Wir haben ein paar Schwestern gefragt, die nur antworteten: „Gerade war Singen, da war er noch dabei. Er ist abr ein Hans-Dampf-in-allen-Gassen und mischt hier alle auf.“ (in sehr positiven Sinn) 🙂 Mann, was machten mich diese Worte glücklich 🙂 Wir suchten weiter und fanden ihn gaaaaanz hinten an der Küche gemütlich mit 2 weitern Bewohnern Mühle spielen. Er freute sich uns zu sehen und wir mussten ihm erst einmal seinen Terminkalender nahe bringen: Konzert, jetzt!

Höflich entschuldigte er sich bei seinen Mitspielern, eilte auf sein Zimmer, wo wir ihn winterfest machten und schon waren wir unterwegs nach Wuppertal.

Das Konzert war – wie immer – sehr schön. Afrikanische Lieder haben (für mich) was sehr emotionales und magisches an sich und als sie zum Schluß die südafrikanische Hymne Nkosi sikele li’Africa sangen, hatte ich schon wieder Pippi in den Augen stehen: w u n d e r s c h ö n…

Unsere Treppe ist FERTIG

Unser Zimmermann hat gestern und heute – mit Hilfe von Micha – unsere Treppe fertig gemacht:

  • das Geländer von Walter hat Micha angeschleift und eingeölt
  • der Zimmermann hat es „aufgebockt“ und festgemacht
  • der Handlauf ist angebracht worden
  • der Kasten über unserem Arbeitszimmer-Loch ist aufgestellt: wir werden ihn noch mit Kofferschellen „abnehmbar“ machen, falls mal große Dinge nach oben müssen. Wie wir ihn verkleiden, müssen wir uns noch ausdenken…
  • die Seitenabdeckungen der Treppe wurden angebracht. Wir werden sie noch weiß lackieren

Wieder einen dicken Punkt von unserer lebenslangen ToDo-Liste abgehakt.

Wasserwerk oder Treppe?

questionWas ist wichtiger?
Fragen wir Herz und Kopf:

HERZ: Wann kommst du in deinem kurzen Leben wieder ins Wasserwerk und darfst in der Staumauer rumrennen und dir alles angucken und bekommst noch Erklärungen dazu? NIE WIEDER!!!!!

Danke Herz, das war ausführlich und farbfrisch geschildert….

KOPF: Irgendwann müssen wir ja mal mit der Bude fertig werden. Und wenn der Zimmermann in seiner knappen Zeit einen Termin für uns frei hat, müssen wir den nehmen, sonst ist Weihnachten immer noch unsere Brüstungs-Krücke dank der Fingerfertigkeit von Micha am Türrahmen festgezurrt und der Handlauf fehlt immer noch, so dass Papa nie mehr nach oben kommt (ausser getragen vielleicht). Wieder ein Punkt von der elendig langen ToDo-Liste weg. Noch Fragen?

Danke Kopf, dass war sehr eindringlich…
….
Um 15 Uhr ist die Führung im Wasserwerk, um 16 Uhr kommt der Zimmermann.
Die Vernunft – Kopf – hat gewonnen :-((((

Bilder an der Wand

Wenn man schon mal einen Gutschein erhält, sollte man ihn auch einlösen.
Ich habe einen Gutschein der Firma Pixum erhalten und daraufhin 3 Bilder machen lassen, die heute angekommen sind und dann direkt aufgehängt wurden, weil sie soooo schön sind (besonders die Motive)

Hundejungs
unsere 3 Hundejungs: Rupi, Conni und Schmitti

 

Außerdem haben Hanne und Markus uns ein Hausschild inkl. Hausgedicht gebastelt: das hat heute auch einen Ehrenplatz erhalten:

Hofbild
unser Hofbild von Hanne und Markus

 

 

Rupi als Welpe

Komme ich morgens total verschlafen ins Büro, steht mein Kollege Uwe vor mir und erzählt mir einen von „Haben Bild von Rupi als Welpe in 3D“…
Hääää???
Komme in mein Büro, schaue auf den Schreibtisch und finde das kleine schwarze Knäul, welches ich dann erst einmal kräftig knuddeln musste:
Danke Merle!!!

Langsam wird es…

Heute sind wir wieder zu Frank nach Herdecke ‚hüten‘ gefahren. Das Wetter lud wirklich nicht zu Aktivitäten draußen ein, aber was tut frau nicht alles für den 4-Beiner. Als wir uns Herdecke näherten kam die Sonne raus und wir sahen gen Ruhrgebiet einen wunderschönen Regenbogen. Ja dann los…

Als wir kamen, trainierte Frank gerade ein anderes Duo: Mädel mit Border-Mädchen, die sich echt gut macht. War, glaube ich erst 3 oder 4 mal an den Schafen.

Dann eröffnete Tyco unsere Hüte-Session in wildem Galopp. Dieser Jungspund ist echt über motiviert. Wenn sich Schmittchen eine dünne Scheibe davon abschneiden würde… Also ließen wir im 1.Durchgang Schmitti sich wieder ausprobieren. Er lief gute Ansätze, kam aber immer wieder zu mir zurück, um sich zu vergewissern, dass alles ok ist, was er da tut. Er wurde aber mutiger und kühner, blieb aber immer sehr nett zu den Schafen.


Danach gab Tyco wieder sein Bestes und kam mit hängender Zunge von der Weide und sprang freiwillig ins Auto, aus dem Schmitti zur letzten Runde herausgeholt wurde. Dieses mal hatte Frank eine IDEE:
er hielt Schmitti fest, derweil ich mit den Schafen los zog. Dann blieben wir stehen, ich schon mit dem Rücken zu Frank, Frank ließ Schmitti los und sobald er auf meiner Höhe war ging ich rückwärts mit den Schafen los. Das „zwang“ Schmitti hinter die Schafe; dahin, wo wir ihn haben wollen: und es klappte!

Es gab aber auch wieder „Trennungen“, wenn Frauchen nicht schnell und nicht genau war. Ich glaube, dass die Schafe uns ausgelacht haben; Spaß sei ihnen gegönnt 🙂

Zum Schluß – und es ist ja wichtig eine Sache positiv zu beenden – hat es wunderbar geklappt:

Was für’n toller Hund mit einem viel zu lahmen Frauchen 😉

Mäusejagd eröffnet

Stehe ich heute morgen noch sehr verschlafen in der Küche und bereite meinen puscheligen Jungs das Frühstück. Da sehe ich aus den Augenwinkeln einen kleinen Schatten über den Boden huschen, denke aber „Wird mal wach!“ und mische weiter im Hundenapf rum. Schmittchen saß auch brav hinter mir und machte auch keine Anstalten hinter irgendwas her zu sein….

Plötzlich war wieder der kleine Schatten da und entpuppte sich als kleine Maus, die wahrscheinlich vor dem Mistwetter draußen in unser warmes Haus und speziell in die Küche geflüchtet ist. Jetzt wurde auch Schmittchen aufmerksam und schnüffelte hinter ihr her…

Ich rief Micha und berichtete ihm von unserem Untermieter, aber irgendwie hat er mir erst geglaubt, als er das kleine Pelztier vor Schmitti flüchten sah.

Ok – wo ist die Lebendfalle? Die Suche begann und wir haben sie auch gefunden – da wo sie hingehört 🙂 Ein dickes Stück Brie wurde in der Falle installiert und ich hoffe, dass die kleene Maus sich vollfrißt, in  der Falle sitzt und nachher wieder ausgewildert werden kann. Ich werde berichten….

Was für ein Morgen!!! 😉

Die Hundemädels zu Besuch :-)))

Ich habe ja schon erwähnt, dass ich mich auf den 12. gefreut habe: denn ich habe meine Freundinnen mit Gatten, Freunden und Hunden aus dem weit entfernten Wichlinghausen eingeladen erst spazieren zu gehen und dann lecker Raclette zu speisen.

Und zu meiner großen Freude sind alle gekommen und haben ihre Hundekinder mitgebracht. Also waren wir 10 Menschen und (nur noch) 6 Wuffels; die Wuffels, die schon über die Regenbogenbrücke gegangen sind, waren aber im Herzen und in lustigen Geschichten bei uns.

Vor dem großen Essen, sind einige von uns erst einmal spazieren gegangen. Rupi hat sich dolle über Felix und Linus gefreut und wackelte gut gelaunt mit. Erste Überraschung als wir losgingen, waren aber erst einmal die Schafe, die plötzlich auf der Wiese vorm Haus standen. Alle Jungs sind artig NICHT in die Schafe gelaufen. Wir haben eine Runde gedreht und auf der Spielwiese noch kräftig rumgetobt. Auf dem Heimweg kamen uns dann Toni, Moni, Sally und Adonis entgegen. War das ein Hallo!!! Wir sind dann schon mal heim Schnibbeln gegangen, die 4 sind noch eine Runde Richtung Fischteiche gezogen.

Unser Tisch war effektiv zu klein für alle Raclettes und Schüsseln. Wir müssen umziehen 😉 Als letzte kamen dann noch Hanne mit dem von uns allen lange neugierig erwarteten Markus. Der arme Kerl! Wir waren aber alle lieb zu ihm, selbst die sonst so lauten Hunde benahmen sich vorzüglich… besonders da sie vorher alle noch einen kleinen Hundesnack zu sich nehmen konnten… und auch zwischendurch was abbekamen 🙂

So haben wir endlich mal wieder einen wunderschönen langen Abend zusammen verbracht, hatten viel Spaß und ich hoffe, dass wir das bald wiederholen.

PS: Wir müssen es wiederholen: ich habe kein einziges Bild, auf dem Markus zu sehen ist. Ich schwöre: es gibt ihn und er ist total nett 🙂