Hüteseminar in der Eifel mit Alun Jones

Und wieder einmal bin ich für einen Tag in die Eifel zu Kirstin und Thomas gefahren, denn Alun Jones war wieder zu Besuch – dieses mal bei schönstem Wetter.

Es ist eine Freude, Tipps von Alun zu bekommen, denn er hilft einem mit einfachen Dingen, auf die man der „einfachheithalber“ nie gekommen wäre. Schmitti hat sich wacker geschlagen, das Frauchen muss halt ruhiger werden und mehr auf die Schafe achten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir kommen wieder 😉

Danke Kirstin für die tollen Bilder von Schmitti:

Und dann muss das Holz ja auch noch weg

Also hat Micha nach der Arbeit die Kettensäge erneut geschwungen und hat die Äste in „mundgerechte“ Holzscheite zerlegt, derweil ich die Scheite in unseren kleinen Hänger gepackt und mit dem Wombat in die Garage gebracht habe. Leider habe ich es bei der 2. Fuhre etwas zu gut gemeint und habe den Hänger „etwas“ voll gepackt, so dass der Wombat echt anfing zu qualmen. Also haben wir dem Wombat seinen Feierabend gegönnt und Micha hat den Trecker angeworfen.

Micha lacht sich kaputt, denn…
… Schmitti hat das Holz, was er wegwarf, wieder geholt

So haben wir wieder etwas Holzvorrat angelegt, da wir ja sonst nix haben 😉

Nach langer Zeit endlich wieder Hüten

Erst hatte Frank 2 x keine Zeit, dann war ich außer Gefecht gesetzt:
Schmitti zeigt schon Entzugserscheinungen – gut, dass wir zwischendurch 1 x in der Eifel bei Kirstin und Thomas waren, die uns Hausaufgaben mitgegeben haben…
Und die haben wir heute artig gemacht:

2. Drehtag in Kleinbeek

Nachdem Stefan bis gestern Nacht noch in unserem Wald lustige Sachen für das Kamerateam gebaut hat, nicht fertig geworden ist, schon wieder dran is, damit die Filmaufnahmen nachher pünktlich starten können, werde ich mir gleich einen Kaffee machen und mir dann das Chaos gleich gemütlich zur Gemüte führen.
Was tut man nicht alles für die Verwandtschaft, gell Phil?
Weiteres nachher 😉 ……

Gut, dass Micha so ein lieber Mensch ist: der Sprinter mit der Technik wäre NIE unseren Weg hochgekommen. So spannte Micha seinen Trecker an, hing den Hänger an, packte mit den Technikern die Kisten und die Geräte auf den Hänger und treckerte sie dann durch die Matsche nach oben. Derweil frickelte Stefan noch am Aufbau für den Kamerawagen rum.

Da die Crew heute im Wald gedreht hat, wurde es eine recht matschige Angelegenheit. Dementsprechend wurden alle instruiert, sich entweder die Schuhe abzuschrubben oder im Bach die Schuhe sauber zu machen – es hat ein wenig genutzt 😉

Nun ein paar Bildchen:

Resumee des Tages:
– unser Hof gleicht einer grossen Fangopackung – GsD soll es wieder regnen 🙂
– die Küche war zwischendrin ein Schlachtfeld, aber Dank Wiebke ging es und wenn man die Jungs/Schauspieler anleitete („Ich hasse putzen und Dosenwerfen möchte ich auch nicht“ ;-)) wurde ruckezucke mitgeholfen
– Linsensuppe in und auf dem Sofa (Danke Wiebke! und die Waschmaschine hat den Rest gemacht: ist wieder alles sauber)
– „Schlamm“-Boden (wir haben wohlweislich heute einen Saug-Wisch-Kärcher gekauft :-))
– Stiefel fehlten (wie gut, dass Walter noch son paar alte Knobelbecher – sogar in der gewünschten Größe – hatte)
– etc.

Alles gut – alles wieder tippitoppi und jetzt freue ich mich auf die Uraufführung

PS (11.03.2018): der Kärcher ist supertoll

Hollywood in Kleinbeek

Heute war es dann soweit:

ab 7.30 Uhr war unsere Nacht vorbei: die ersten Sachen wurden vorbeigebracht und die ersten Protagonisten, Regisseure, Verantwortlichen, Maskenbildner, Kameramänner, Beleuchter, … (ich habe bestimmt einige vergessen) trafen ein.

Alles wurden eingespannt, um bei Aufbau, Requisiten organisieren, Salz streuen, Lampen aufhänge, Brote schmieren, etc. zu helfen.

Alle machten ihre Arbeit gut und so blieben der Dreh auch bis zum Schluss – trotz Mikroausfalls – gut in der Zeit. Spannend, aber anstrengend und ich bin ehrlich: es war schön, als wir abends so gegen 20 Uhr auf dem Sofa lagen und alle weg waren 😉

Wir sind gespannt aufs Endresultat und drücken euch allen die Daumen.

 

Schnee-Toberunde mit Olga, Herb und Spike (ohne Rupi)

Und dann kamen Andrea mit Herb und Spike und Doro mit Olga zum Spielen vorbei. Was haben die Hundis Gas gegeben – bis auf Spike, dem das alles VIEL zu schnell war.

Wenn es jetzt warm gewesen wäre, hätte ich mir einen Klappstuhl mitgenommen und hätte mich mit einer Tasse Kaffee hingesetzt und hätte den Möppeln noch stundenlang beim Toben zugeschaut: was entspannend 🙂