Hollywood in Kleinbeek

Heute war es dann soweit:

ab 7.30 Uhr war unsere Nacht vorbei: die ersten Sachen wurden vorbeigebracht und die ersten Protagonisten, Regisseure, Verantwortlichen, Maskenbildner, Kameramänner, Beleuchter, … (ich habe bestimmt einige vergessen) trafen ein.

Alles wurden eingespannt, um bei Aufbau, Requisiten organisieren, Salz streuen, Lampen aufhänge, Brote schmieren, etc. zu helfen.

Alle machten ihre Arbeit gut und so blieben der Dreh auch bis zum Schluss – trotz Mikroausfalls – gut in der Zeit. Spannend, aber anstrengend und ich bin ehrlich: es war schön, als wir abends so gegen 20 Uhr auf dem Sofa lagen und alle weg waren 😉

Wir sind gespannt aufs Endresultat und drücken euch allen die Daumen.

 

Schnee-Toberunde mit Olga, Herb und Spike (ohne Rupi)

Und dann kamen Andrea mit Herb und Spike und Doro mit Olga zum Spielen vorbei. Was haben die Hundis Gas gegeben – bis auf Spike, dem das alles VIEL zu schnell war.

Wenn es jetzt warm gewesen wäre, hätte ich mir einen Klappstuhl mitgenommen und hätte mich mit einer Tasse Kaffee hingesetzt und hätte den Möppeln noch stundenlang beim Toben zugeschaut: was entspannend 🙂

 

Hier ist was los…

Am Samstag wird ja hier gedreht – bitte nicht fragen, WAS genau – aber eines weiß ich: das machen wir nie wieder. Milchmädchenhaft haben wir gedacht, wir stellen die ‚Location‘ zur Verfügung und das reicht… Pustekuchen!

Nachdem Micha und Stefan letzten Sonntag die rechte Garage fast leer gemacht haben, kommen immer weitere Anfragen: habt ihr einen Pavillon, habt ihr noch 2 Tische (2 stellen wir schon im Set zur Verfügung ), habt ihr Stühle, habt ihr dies und habt ihr das… Micha und Stefan sind schon wieder draußen am werkeln, denn die große (schwere) Scheibe muss entweder zerkleinert werden oder von links nach rechts getragen werden. Phil ist mit 4 weiteren Buben angereist – Regisseure – ich hoffe, die Jungs können schleppen; Micha war gerade schon etwas wortkarg.

Derweil die Jungs draußen rumwuttkern, habe ich die ‚Maske‘ – unser olles Badezimmer auf- und ausgeräumt. Interessant, dass ich immer ein wenig Druck brauche, um auf Putz-Touren zu kommen. Morgen wird noch geschrubbt und dann sieht das da unten echt gut aus. Vielleicht sollten wir direkt die Badewanne kaufen und einbauen 🙂

Ich gehe gleich nochmal mit den Hundejungs Gassi und schaue dabei nach, ob sich noch alle lieb haben 😉

Die 5 stellten sich als 2 Jungs und 2 Mädels dar, ok war noch ein kleines Hundemädchen dabei – Schmitti hat schon Süßholz geraspelt. Stefan zerdepperte die Scheibe, Micha zeiht mit allen durch die Gebäude; mal schauen, was man noch für Requisiten findet.

Ich bin auf Samstag gespannt 🙂

Sport ist Mord

Seit letzter Woche Dienstag betreiben einige Herbringhauser Frauen Rückensport. Mittwoch morgen habe ich völlig entspannt in unsere Whatsup-Gruppe gepostet, dass es mir super gehe, ich Treppen steigen kann und ich überhaupt keinen Muskelkater habe…

Donnerstag war Schluss mit lustig 🙂 : mir taten die Beine weh und ich denke, dass jeder Rentner mich locker auf der Treppe hätte stehen lassen. Freitag war es ein wenig besser und ich konnte mich schon wieder an den Gedanken gewöhnen, dass ich heute wieder hin muss – Blödsinn, ich mache es ja, weil es nötig ist, wieder einmal Regionen des Körpers zu bewegen, von denen ich gar nicht mehr wusste, dass sie beweglich sind 😉

Also werde ich übermorgen wieder feststellen, dass ich doch Muskeln habe. Drückt die Daumen, dass es von mal zu mal besser wird…

Prost Neujahr!!! oder die letzte Eierlikör-Probe 2017

Ich wünsche allen ein tolles, schönes, spannendes, erfolgreiches und vor allen Dingen lustiges Jahr 2018.

Wir haben Sylvester mit Freunden in Windgassen beim Schlemmen und Schmausen verbracht: es gab Fleischfondue mit vielen Soßen und Brotaufstrichen, sehr Knoblauchlastig, aber auch mit Rohkost und nachher super Nachtisch – also mit Allem, was zu einem Jahresabschluss gehört.

Und vor allen Dingen mit Eierlikör – selbstgemacht, 4 verschiedene Versionen (s. Beitragsbild). Also mussten wir leider alle Versionen miteinander vergleichen: mmmmhhhhh lecko!

Da unser Hundejungs und das Katzenkind zu Hause geblieben waren – wir wollten in Ruhe essen 😉 – mussten wir leider die lustige Runde vor 12 verlassen.

Zu Hause angekommen haben wir die letzten Minuten für „ruhiges“ Gassi genutzt. Dann wollte ich endlich meine schön lange in meinem Besitz weilenden Riesen-Wunderkerzen loswerden: wir haben sie an unseren Bachzaun gehangen. Gerade als wir sie anmachen wollten – um Punkt 0 Uhr – fing es richtig dicke an zu regnen und heftig zu winden. Ok, es lag nicht nur am Feuerzeug, dass wir die Dinger nicht anbekommen haben, sondern auch daran, dass das  Schwarzpulver der alten Kerzen hinüber war.  Also haben wir die blöden Wunderkerzen in den Mülleimer gestopft und sind  pläddernass  ins Haus geflüchtet…

Prost Neujahr euch allen !!!

Hundejungs-Weihnachtsspaziergang 2017

Was war das für eine Freude: wir gehen heute mit Claudia, Linus und Felix in Herzkamp spazieren. Also packte ich alles zusammen und startete mein Auto: in display erschien „Motor bitte überprüfen lassen“ Welch Freude zu Weihnachten; die schönsten Geschenke macht frau sich selber…

Also startete Micha den Landi und brachte uns nach Herzkamp, wo Claudia mit den kleinen Jungs schon wartete. Was war das schön!!! Die Jungs und Mädchen bekamen sich ja gar nicht mehr ein nach soooo langer Zei mal wieder etwas zusammen zu machen und so marschierten wir los… Micha blieb im warmen Auto (er hat doch ein Hinkefuss)

Rupi verlangsamte alles ein wenig, hielt aber tapfer durch und schnuffelte sich durch den Wald, während die Kleinen – Linus und Felix sind auch schon 12, Schmitti knapp 4 – so viel Spaß hatten und wild kläffend endlich mal wieder alle Rehlein zum Ohrenarzt schickten 😉

Die Runde hätte normalerweise knapp 1 Stunde gedauert, durch Rupi sind wir 2, 5 Stunden unterwegs gewesen. Claudia ha die Jugend bespaßt, derweil Rupi und ich langsam hinterher schlichen und nette Bilder der Bande machten.

Solange die Jungs noch können, müssen wir das noch viel öfter machen…

 

 

Weihnachtsmarkt Schloß Grünewald (Solingen) 2017

Letzte Woche standen wir durch meine Schuseligkeit vor verschlossenen Tor, diese Woche tauchten wir ein in die Wunderwelt des Weihnachtsmarktes auf Schloß  Gründewald.

Wie immer war es traumhaft über den Weihnachtsmarkt in der Dunkelheit zu schlendern, tolle Handwerkssachen zu sehen und leckere Düfte einzuatmen. Der Markt ist immer wieder wunderschön!!!

Star Wars – Die letzten Jedi

Am 14.12. – also gestern – war es endlich soweit:
der 8.Teil von Star Wars – Die letzten Jedi – kam in die Kinos und wir haben uns den Film natürlich direkt angeschaut.

Ich gestehe, ich kann Teil 4 – 6 mitsprechen, Teil 1 – 3 geht so, aber Teil 7 muss ich mir noch öfters zur Gemüte führen und so musste ich zu den Akteuren viele Fragen stellen, die selbst von Emmi, Hanswerners 12 jähriger Tochter, wie aus der Pistole geschossen, beantwortet wurden. Ich gelobe Besserung.

Der Film war gut, aber ich meine, dass doch der Disney Einfluss nicht weg zu diskutieren ist. Egal, es war ein lustiger, unterhaltsamer Abend, …. wir warten auf den 9.Teil 🙂

Schrottwichteln der Feuerwehrfrauen

Und wie jedes Jahr durchforsteten wir unsere Keller, Dachböden und Garagen nach Sachen, die wir wirklich nicht mehr haben wollten: das jährliche Schrottwichteln fand statt und dieses Jahr haben wir uns alle wirklich Mühe gegeben, denn meiner Meinung nach waren dieses mal echt schräge Sachen dabei, den orangen Hasen, den ich zum Schluss besaß habe ich im Vorgarten platziert, in der Hoffnung , dass er „weghoppelt“ 😉

 

Toben – Toben – Toben im Schnee

Und es fing an zu schneien und hörte gar nicht mehr auf. Also beschlossen wir, ganz gemütlich ein tolles Frühstück mit Lachs und Rührei zu zubereiten. Gerade als das Rührei fast fertig war, stand Schmitti aufgeregt wedelnd vor der Haustür und wollte raus: die Ridgeback-Mädels standen draußen und wollten ihn zum Spielen abholen.

Schwere Entscheidung: glücklicher Hund versus frisches Rührei…

Kurzerhand baten wir Silke und Kay samt Hundemädels zum Frühstück rein, Rippchen haben wir vorsichtshalber im Stall untergebracht. War das ein Tohuwabohu: Rupi meckerte, Schmitt wollte jetzt schon spielen, Enie versuchte auf den Tisch und die Anrichte zu schauen… Lustig!

Nach dem Frühstück ging es dann endlich raus – sind ein paar mehr Bilder geworden:

Das wiederholen wir!!!