Neue Heuraufe

Da sich z.Z. 9 große Schafe und 12 immer größer werdende Lämmer zur Abendbrotzeit an der Futterraufe stapeln, haben wir immer wieder auf den einschlägigen Plattformen nach einer weiteren Raufe umgesehen. Gestern hat Micha eine gefunden und schrieb den Verkäufer direkt an….

Heute morgen hat Micha Antwort erhalten, also haben wir die Hundejungs, was zu essen und trinken eingepackt, haben den Schafsanhänger an den Landi gepackt… und ab ging es gen Bad Bentheim…

Als wir angekommen sind, zweifelte ich ein wenig am Gelingen unsere Aktion: ob die Raufe – Länge 2,50 – in den Hänger – Länge 2,50 – passt?

Wir haben mit dem Verkäufer zusammen die 4 Räder abgenommen, haben dann die Raufe reingeschoben: etwas zu lang…

Dann haben wir den hinteren Teil der Raufe „aufgebockt“ und mit Spanngurten dir Hängerklappe zugeschnürt: passt 🙂

Und nun ab nach Hause

Klappe entknoten….
Räder wieder dran montieren…
Fertig….
Und rausholen… und wegrollen

Fußpflege bei allen Mähs

… außer bei Gimli – da müssen wir noch hin…

Da das Wetter heute fantastisch war – der erste Sommertag im Frühling – haben wir unseren Bollerwagen mit allen Fußpflege- Utensilien gepackt und los ging es:

Zuerst haben wir die Horden aufgestellt, um unseren „Salon“ einzurichten

Dann haben die Jungs die Mähs ins Zelt geleitet und schon ging’s los mit der Pediküre, was nach diesem bergischen Winter dringendst nötig ist: Klauen beschneiden und wir haben noch mit Hufpech lackiert, damit die Klauen härter werden. Blauspay und Pech machen echt schöne Füße und vor allem Hände

Zwischendurch haben wir auf der Weide noch „Muttertagsbesuch“ von Wiebke, Alexander, Sina und Aaron bekommen, die das schöne Wetter für einen Besuch bei den Schafen genutzt haben.

Irgendwann waren wir dann mit allen großen und allen kleinen Mähs, bei denen auch wieder die Halsbändchen erweitert werden mussten, durch

Zur Belohnung für all den doofen Stress durften die Wollis unter der strengen Aufsicht der Hundejungs…

wieder außerhalb des Zauns ins hohe Gras

Schmitti hat nochmal geprüft, ob wir auch keinen vergessen haben

Und nachdem wir alles aufgeräumt hatten, gab es Leckerchen auf dem Bänkchen für uns

Feierabend:-)

Es geht schon sehr früh los

mit den Rindern…

Bin auf der Runde um die Weiden, stehe oben am Hochsitz und lasse wohlwollend meinen Blick über die Schafe, unser Haus, unser Dorf und die Rinder wandern…

Halt, was ist da los? Trügen mich meine schlechten Augen und die dreckige Brille?

Nein, der Seitenpfosten ist tatsächlich VOR dem Rind, ergo steht das Tier nicht AUF der Weide, sondern DAVOR auf der Straße.

Telefon gezückt , Carsten angerufen „Das fängt ja gut und früh an dieses Jahr…“ Der arme Kerl war gerade erst an der Weide vorbeigefahren und da war noch alles in Ordnung.

Hundejungs eingesackt und runter zu den Rindern gelaufen

Ausbrecher-Königinnen

Mit Hilfe von Schmitti habe ich 1 Rind wieder auf die Weide bugsiert, dass 2. musste einen Umweg laufen und wurde von Carsten zurückgebracht…

Hier ist immer was los

Ein fleißiger Urlaubstag

Was hatten wir heute alles vor… die Liste war lang… Alles haben wir nicht geschafft, aber…:

Der Efeu an der Stirnseite der Garage ist weg. Er sieht toll aus, macht aber leider das Mauerwerk „mürbe“

Und dann war/ist da noch der Schrott, der weg muss, denn er geht uns auf den Keks UND er bringt Geld. Also los: wer/was will weg?

Erster Freiwillige: der alte Ofen

Zwischendurch noch Holz umsetzen… und dann ENDLICH die olle Mischmaschine aufgeladen

… zwischendurch ist Micha mit Jamie und Thilo, den Lütten unserer Freunde, Trecker gefahren. Dann haben wir endlich die Mähdels glücklich gemacht und die Hundejungs durften auch noch was tun und zum Schluss hat Micha noch das Dachfenster repariert.

Und jetzt gibt es selbst gemachte Pizza und dann ist endlich Feierabend am Urlaubstag

Alle Mähs raus in die Wiese

Wir haben beim Umstecken den vorderen Teil der Wiese ausgelassen, da sich unser Bach einen kleinen Abzweig auf die Wiese „erflossen“ hat. Letztes Jahr hat Carsten schon gemeckert, dass seine Rinder matschige Füße bekommen haben 😉

Genau da wächst aber zur Zeit das Gras richtig kräftig.

Daher habe ich heute 5 Fliegen mit 7 Klappen erschlagen:

Hundejungs können endlich wieder was tun und die Mähdels und ihre Lämmis kommen mal raus ins „Gras-Restaurant“

Und der letzte erschlagene Brummer ist, dass nach einem blöden, Kopfschmerzen bereitenden und ermüdenden Arbeitstag mein Kopf endlich positiv durchgepustet wurde