Der Wender ist bereit

Damit wir beim nächsten schönen Wetter mit dem Heu loslegen können, bereuten wir alle Geräte vor.

Nachdem die Trecker nun fit sind, ist heute der Wender/Schwader dran. Er stand jetzt lange mit einem Transportschaden, noch in Folie gehüllt in der Remise rum…

Also das Treckerchen gestartet

den Wender angebracht und rausgeholt

Und dann haben Micha und Stefan den Schafen repariert, die Zinken justiert …

und dann kam der große Augenblick: starten…

Läuft und so kann das schöne Wetter kommen…

Ein langer lustiger Umstecktag

Ein lustiger, langer Umstecktag ist zu Ende:

Während Micha die geschrubbte Heuraufe ins neue Domizil gekarrt hat,

habe ich – unter professioneller Beobachtung der Rinder und Schafe

3 der 6 Zäune abgebaut, denn die brauchen wir für die Umzäunung unseres Gartens.

Zuerst haben wir alles in den Garten gefahren, dann haben sich die Schafe von den Rindern verabschiedet

und dann haben wir und die Hundejungs alle Mähs in ihr Paradies geleitet

Während die Jungs auf die Mähs aufgepasst haben, haben wir die Zäune gesetzt, die Hütte aufgebaut, den Strom etabliert und wir hatten noch Zeit, „Kirmes“ für unsere Nachbars-Lümmel zu spielen:

Zum Schluss wurde die Heuraufe gefüllt und alle Mähs konnten es nicht glauben, dass alle gleichzeitig fressen konnten.

Friseurtermin

Unser Friseur heißt Norbert und er ist der 1. Vorsitzende unseres Schafhaltervereins Niederberg.

Verabredet waren wir so gegen 9, also mussten wir Gas geben…
Punkt 1: Schafe von der Wiese holen und eng in den Stall packen

Punkt 2: wer arbeitet muss essen: Tisch decken

Punkt 3: und los…

Und dann trudelten auch schon die „Externen“ ein:
einige kamen im eigenen Taxi mit Ziegen-Begleitschutz …

andere kamen zu mehreren im „Großraum-Taxi“, sprich Viehhänger

Die Externen erhielten zuerst die Sommerfrisur:

Nach der Schur gings für die Besucher frisch frisiert wieder nach Hause.

Dann kamen unsere 9 Damen dran:

einen nach der anderen wurde unter dem Geblöke der verzweifelten Lämmer „ausgezogen“. Spannend war, dass manche Mütter echt leise waren… Wenn man bedenkt, dass die Auen ohne Pelz anders riechen und die Lämmis wirklich an ihren Müttern vorbeigelaufen sind, könnte man echt auf böse Gedanken kommen: „Vielleicht erkennen sie mich nicht…“
Alle Familien haben sich wiedergefunden.

Da kam ganz schön Wolle ab und ich muss immer wieder feststellen, was die Damen für einen schönen Pelz haben. Hoffentlich finden sich Interessenten für die Wolle …

Zur Belohnung – nach all dem Stress und dem langen Tag – durften alle zusammen in die hochgewachsene Wiese und durften erst einmal reinhauen

Dann kamen sie wieder auf ihre Weide, um die letzte Nacht in Gesellschaft der Rinder zu verbringen:

morgen gehts zurück in den „Kreissaal“

Neue Heuraufe

Da sich z.Z. 9 große Schafe und 12 immer größer werdende Lämmer zur Abendbrotzeit an der Futterraufe stapeln, haben wir immer wieder auf den einschlägigen Plattformen nach einer weiteren Raufe umgesehen. Gestern hat Micha eine gefunden und schrieb den Verkäufer direkt an….

Heute morgen hat Micha Antwort erhalten, also haben wir die Hundejungs, was zu essen und trinken eingepackt, haben den Schafsanhänger an den Landi gepackt… und ab ging es gen Bad Bentheim…

Als wir angekommen sind, zweifelte ich ein wenig am Gelingen unsere Aktion: ob die Raufe – Länge 2,50 – in den Hänger – Länge 2,50 – passt?

Wir haben mit dem Verkäufer zusammen die 4 Räder abgenommen, haben dann die Raufe reingeschoben: etwas zu lang…

Dann haben wir den hinteren Teil der Raufe „aufgebockt“ und mit Spanngurten dir Hängerklappe zugeschnürt: passt 🙂

Und nun ab nach Hause

Klappe entknoten….
Räder wieder dran montieren…
Fertig….
Und rausholen… und wegrollen