Haus-Haarschnitt Teil 2

Irgendwann wollen wir fertig werden, also haben wir uns aufgeteilt:

Micha bringt den Hänger nach Herbringhausen und ich fange – soweit und -hoch ich mit der Heckenschere komme -mit der Efeu-Bekämpfung der Hausvorderseite an, ich starte mit dem Einsammeln der Lichterkette…

Gesagt getan: Hänger an den Trecker, Wombat raus, kleiner Hänger an Wombat, Heckenschere tanken, alles an Werkzeug in den kleinen Hänger… Micha braust los, ein Hängerrad blockiert und „malt“ lustige Muster auf die Strasse, ich brülle hinter Micha her – selbst in Barmen müssen Sie mich gehört haben – er hört mich nicht…

Wutschnaubend widme ich mich meinem Projekt, als das Handy vibriert: „Kannst du mich bei Hermann abholen?“ Ha, wohl doch der Reifen geplatzt, oder was? Ich packte alles, was alleine „Beine bekommen könnte“ vom Hänger runter, schloss den Kram in der Werkstatt ein, zog den Schlüssel vom Wombat an und stieg laut schimpfend in mein Auto…

Die Reifen waren ganz, der Trecker war kaputt, juhu…

Also Hänger an mein Auto, ab nach Herbringhausen, Hänger abhängen, kurz zu Ute: 2 Blümchen kaufen, Micha wieder zu Hermann bringen, ab ins Auto („Was hast du denn fürn Stress“…. 21,22,23…) und dann könnte ich ENDLICH anfangen…

Jetzt muss Micha „nur noch“ oben kürzen und dann sind wir für dieses Jahr fertig.

PS: der Efeu-Krümmel im Auge tut weh

Schönes Hütetraining in der Eifel

Die Wettervorhersage hatte für Nachmittag Regen angesagt, aber wenn Engel reisen, kann es auch mal sonnig bleiben…

Und so haben wir bei/mit Kirstin und Thomas ein schönes Hütetraining gehabt.

Leider habe ich gemerkt, dass wir mehr trainieren müssen, viel weniger durch gehen lassen dürfen und – vor allem ich – ruhiger werden müssen, sehr schwierig zur Zeit.

Trotzdem bin ich mit den Jungs ganz zufrieden

1 Bild sagt mehr als 1000 Worte 🙂

Das müssen wir wiederholen 🙂

Nacharbeiten im Garten

Die Hütte ist zwar weg, aber es liegen noch jede Menge Plastiktüten, Kartoffelsäcke und eigentlich – wenn nicht soviel „Mist“ enthalten wäre – super Mutterboden rum.

Heute werden wir versuchen, soviel „Mist“ wie möglich zu entsorgen…

Soooo, fertig für heute. Ich denke, wir werden uns eine Ladung Bauschutt, Mutterboden und Sand organisieren und einen Kletterhügel für die Schafe bauen.

Gimli ist eingezogen

Heute Nachmittag haben wir Gimli abgeholt. Er darf nun unsere Damen beglücken und wenn alles so hinhaut, wie wir uns das vorstellen, sollten in den ersten beiden Wichen des März 2021 kleine Lämmis zur Welt kommen…

Wir sind schon ganz aufgeregt, unsere Mähdels auch

Special für Daniela: Rippchen

Unsere Grand Dame Rippchen liebt es, morgens die Nachbar-Kater im Auge zu haben. Dafür springt sie auf die Schlafzimmer-Fensterbank und getarnt hinter den Vorhängen kann sie mit den Ohren im Schlafzimmer sein (Wann gedenkt die Dienerschaft, das Essen zu zubereiten?) und gleichzeitig ihr Königreich und ihre beiden Galane im Suge zu behalten…

Tür-Training

Schon mal versucht, mit 3 wilden Wauzis aus der Haustür zu gehen?

Bestimmt gibt es jetzt Menschen, die tolle, ruhige, hörende Hunde haben und die keine Probleme haben…

Leider haben wir unsere Border Collies bisher immer aus der Tür auf die Wiese rasen lassen, aber nun ist Bran da und der flippt aus, wenn Jack rennt…

Also müssen die 3 Engelchen nun zusammen lernen, gesittet aus der Haustür zu treten. Das wäre alles einfach, wenn Frauchen Ruhe ausstrahlen würde, was aber zur Zeit ziemlich unmöglich ist. Dementsprechend ist es schwierig, ABER MACHBAR 🙂

Also dranbleiben und jeden Tag trainieren

Tür-Training der Schnuppis