Schlimmer Tag für mich

Heute geht meine Kollegin Beate in den wohlverdienten Ruhestand.

Was haben wir die ganze Zeit gefrotzelt und Witze gerissen, aber nun ist der Tag da und ich bin verdammt traurig und mir ist echt schlecht:
da ich z.Z. mit Veränderungen überhaupt nicht umgehen kann, wird das wohl heute einer der schwarzen Tage in 2017 werden.

Für Beate freue ich mich und wünsche ihr ein tolles Rentner-Leben und wir sehen uns im Haus Hohenstein, gell?

 

Die Blutegel dürfen wieder ran

Mein alter Ruppert läuft sehr schlecht: das Athrosebein tut weh, die Wirbelsäule wird steif und der Rest der Beine mag auch nicht mehr so recht.

Also haben wir unsere kleinen Freunde, die Blutegel, um Hilfe gebeten.: heute morgen hatten wir einen Termin bei unserem Tierarzt.

Der erste Egel wurde auf das doofe Athrosebein gesetzt, der Rest auf die Wirbelsäule. Rupi motzte zwar, ließ es aber ansonsten sehr ruhig über sich ergehen. Als alle Egel ihren Ansaugpunkt gefunden hatten, legte er sich hin und schnarchte.

Wir waren ungefähr 2 Stunden beim Doc, dann fiel auch der letzte Egel ab und wurde von mir in das Einmachglas zu seinen Kumpels gesetzt: Gute Arbeit, Jungs! Rupi blutete schön vor sich hin, schüttelte sich und dekorierte das Praxiszimmer um, tropfte unseren Weg nach draußen voll. Ich konntemich nur entschuldigen, aber die nette Arzthelferin sagte nur „Dann ist es eben so. ich mach das gleich weg.“ DANKE…

Und nun Daumen drücken, dass die kleinen Freunde meinen Rupi Erleichterung bringen. Und morgen werden die Blutflecken, die mein kleines Herz überall verteilt hat, weggeputzt…

Efeu Teil IV: Giebelseite

Das Beste haben wir uns für den Schluss aufbewahrt: die Giebelseite unseres Hauses.

Sie ist so besonders, weil sie so hoch ist und man beim Entfernen des Efeus auf einer sehr langen wackeligen Leiter stehen muss, dabei die Schere oder die Heckenschere schwingen muss. Da der Efeu richtig dicke Äste entwickelt hat, muss man echt ackern und die Heckenschere kommt auch ganz schön ins schwitzen.

Egal: dat Zeuch muss ab …

Samstag haben wir schon angefangen: ich habe den Vorgartenbereich und die unteren Bereiche mit Schere und meinem Lieblingswerkzeug, der langen Stihl-Heckenschere, abgeschnibbelt, zwischendurch habe ich unseren kleinen Brunnen – der nun wieder zu sehen ist – gereinigt und in schwierigen Situationen meinem Schatz die Leiter festgehalten. Micha hat die oberen Regionen bearbeitet und siehe da: unser Giebel ist aus Holz und hat eine Luke. Irgendwann haben wir Ende gemacht, da wir noch zu Papa ins Heim wollten.

Sonntag haben wir noch von Jürgen Unterstützung bekommen und haben weitergemacht. Die Efeu-Strünke, die am Giebel festhingen, hat Micha an einem Seil befestigt und das Seil am Trecker: Rückwärtsgang rein und runter mit dem Zeug. Und nach Stunden haben wir es endlich geschafft:

Melde gehorsamst: Efeu erfolgreich bekämpft; Kleinkram wird gemacht, wenn es trocken und wärmer ist.

Danke Jürgen – hat wie immer Spaß gemacht – euer Zaun ist demnächst dran!!!!

Hüten: nicht zu schnell – lieber langsam vorwärts

Heute waren wir wieder mit Tyco und Claudia bei Frank in Herdecke trainieren. Frank baute einen schönen „runden“ Roundpen aus Schafszaun und Schmitti und ich durften die Schafe hinein treiben.

Dann machen wir Fitnesstraining: Runde um Runde ging es um die Schafe, die die Ruhe im Zentrum des Roundpen genossen. Schmitti machte seine Sache wirklich gut und das come by & away & lay down klappte schon recht gut und das Umrunden stellte auch kein Problem mehr da. Dann fand der kleine Schlauberger ein Loch im Netz und schwupps – stand er IM Roundpen. „Raus da“ – schwupps wieder draußen, eine Runde gelaufen – zack wieder drin… mein Schmittchen ist echt ein Scherzkeks…

Der 2. Durchgang war auch gut: dieses mal mehr mit Körpersprache, dass der Kleene lernt, sich selbst „auf 12 Uhr“ zu bringen. Das Loch hatten wir zu gemacht – ätschbätsch…

Beim 3. Durchgang wollte Frank sehen, ob Schmitti die Runden und die Befehle schon verinnerlicht hat: hat er nicht – er fing wieder an die Schafe festzu“stellen“. Also Schafe wieder in den Roundpen und weiter Runden schicken, das er wieder gut hinbekam.

Wir machen halt langsam mit dem Kleenen, denn er zeigt uns wie weit er ist und soweit ist er halt noch nicht.

Schmitti und Tyco – echte Fründe

Da gestern so schönes Wetter war, haben wir – Rupi, Schmitti und ich – eine große Runde über Hastberg und die Fischteiche gedreht. Als wir uns Hastberg näherten, rannten 2 Jogger an uns vorbei, die direkt von Claudias Wuffeln verbellt wurden: ist ja auch ne Unverschämtheit, am Hundegrundstück vorbeizurennen.

Also haben wir die Gunst des schönen Wetters genutzt, haben Claudia und die Wuffels besucht und so konnten Schmitti und Tyco toben, derweil wir Mädels quatschten und Rupi schlief 😉

Brunnen-Grundstück ist „rasiert“

Die Untere Landschafsbehörde und das Gesundheitsamt haben konträre Ansichten bzgl. unseres Brunnen-Grundstücks:

  • die Untere Landschaftsbehörde würden gerne haben, dass die Flora auf dem Grundstück machen darf, was sie will
  • das Gesundheitsamt will alles kurz geschnitten

Letztes Jahr hat sich das eine Amt gefreut, nun freut sich das andere:

Micha hat heute Nachmittag den Wombat gestartet. Vorgestern hat er eine Begehung des Grundstücks vorgenommen und geschaut, wie nass es dort momentan ist. Ihr entsinnt euch? Ich habe mich da letztes Jahr gut festgefahren mit dem Wombat, so dass Micha und Jürgen mit dem Bagger angetuckert kommen mussten, um uns – mich und den Wombat – aus der Matsche zu ziehen.

Seiner Meinung nach muss es gehen… Also fuhr er los. Eigentlich wollte ich Benzin holen fahren, musste aber noch auf einen dringenden Rückruf warten und so hörte ich Micha seine Bahnen ziehen. Irgendwann hörte ich nichts mehr. Fertig?

Gerade als das Telefonat beendet war, rief Micha von unten, dass er meine Hilfe bräuchte… Ich soll besser Gummistiefel anziehen. Er hat sich festgefahren – genau an der Stelle an der ich letzte Jahr in der Mocke hing.

Dieses mal holte Micha seinen Trecker, der den Wombat und mich dann aus der Matsche zog. Der arme Wombat muss morgen dringendst abgeduscht werden, damit der Dreck nicht das Mähwerk kaputt macht. Aber egal: wieder einen Punkt von der langen To Do-Liste abgehakt.

 

Der Frühling (f) liegt in der Luft

Als wir heute auf unsere Spielwiese kamen, lag das wunderbare Geräusch der zurückkehrenden Kraniche in der Luft:

da die Sonne so blendete, musste ich erst einmal die Schreihälse am Himmel suchen.

Schon alleine das Geräusch, welches die Zugvögel fabrizieren – egal ob Gänse oder Kraniche – wenn sie über einen hinweg fliegen, sorgt beim mir dafür, dass in meinem Kopf der Frühling beginnt: sobald die Urlauber zurückkehren, ist die gute Laune und das brennende Verlangen nach Licht und lauer Luft wieder da.

Ich hoffe, jeder dieser Vögel hat ein klein wenig Frühling im Gepäck und läßt ihn bei uns aus dem Koffer 😉

 

2:0 – Wir gegen die MÄUSE

Da suchen wir der – im letzten Mäusebeitrag gefangenen – kleinen Maus eine wunderschöne Wiese, wünschen ihr Glück und lassen sie laufen, kommen nach Hause, packen wieder (selbstgemachtes) Nutella in die Falle, stellen sie wieder auf und was passiert ca. eine halbe Stunde später?
Klack! Schmitti rannte ins Kruschelszimmer und kam sehr irritiert wieder: „Die haben wir doch gerade weggebracht. Wie kann die schon wieder hier sein?“
Tja, die Mäuse-Familie schickt wohl Kundschafter, um zu gucken, wo Tante Erna bleibt…
Mal schauen, wie viele Familienmitglieder wir noch in die weite Welt schicken: momentan steht es 2:0 für uns, ok mit der 1. Maus letztes Jahr eigentlich 3:0…

NACHTRAG: die kleine Maus muss sich wohl vor Schmitti so erschreckt haben, dass ihr kleines Herzchen einen Stillstand hatte…:-(

Schmitti ist heute 1 Jahr bei uns

Unser Schmittchen ist heute 1 Jahr bei uns
Vor einem Jahr haben wir den kleinen Stinker bei Sabine Paul abgeholt und waren ganz gespannt, was unsere beiden alten Herren zu diesem Jungspund sagen würden. Wir hatten ihn ja als Pflegestelle mit der Option „auf immer“ zu uns geholt. Ich glaube, Pflegestelle waren wir 1 Tag lang, dann war klar, dass der Gepunktete für immer bei uns bleibt.

Unser Schmitti

Er hat sich in dem einen Jahr so toll gemacht, er hat soviel gelernt und das Vertrauen von uns in ihn und umgekehrt wuchs langsam, aber stetig.
Nun ist er ein ganz tolles Familienmitglied geworden, welches wir nie mehr missen wollen.
Wie sang schon Udo Lindenberg:
„Doch jetzt knallst du in mein Leben, und ich kann mich nur ergeben
du kommst wie ’n Überfallkommando und ich bin k.o.
Und das Eis beginnt zu tauen, und es ist zu spät abzuhaun
und ich merk‘, ich lieb‘ dich so – egal, ich geh‘ jetzt voll auf Risiko“

Volles Risiko hat sich gelohnt:

Schmitti, 2016
Schzmitti. 2017

1:0 – Wir gegen die Maus

Nachdem wir letztens unser Kruschelzimmer aus- und aufgeräumt haben, haben wir feststellen müssen, dass unsere Maus sich aus der Küche zurückgezogen und im Kruschelzimmer häuslich eingerichtet hat: überall Köttel…
Also haben wir gesaugt und gewienert, alle Hundeleckerchen verschwanden aus diesem Zimmer und wir dachten naiv, dass die Maus ausziehen würde: Pustekuchen
Gestern hatte das Mäuschen ihr Revier wieder mit Kötteln markiert, jetzt reicht es: Jürgen hat erzählt, dass Mäuse Nutella nicht widerstehen können, also hae ich die Falle mit Nutella-Brot präpariert…
Heute morgen lief Schmitti ganz aufgeregt ins Kruschelszimmer und siehe da: Maus in Falle:

Untermieterin Maus

Jetzt muss sie bis heute Abend ausharren – Micha wollte sie nicht mit nach Gelsenkirchen nehmen 😉 – und dann wird sie weit weg aus gewildert… auf dass sie niemals den weg zurückfindet…..