Dann ist es so…

Wir bzw. Micha und seine Ärzte haben gekämpft:

Das abgetrennte Fingerglied wurde in einer 5 stündigen OP mit örtlicher Betäubung wieder angenäht: 1 Arterie und 2 oder 3 Nerven konnten verbunden werden, Blutegel haben für den Blutabfluss gesorgt. 1 Woche KKH mit Antibiotika, Wärmekissen und den Egeln sollte es mit einer 50/50-Chance evtl. hinbekommen…

Leider hat es nicht geklappt: das Fingerglied und „etwas mehr“ wurde entfernt und nun ist der linke Ringfinger der kürzeste Finger geworden

Der Finger muss nun verheilen und dann geht es mit Physiotherapie und Lymphdrainage los…

Wir werden berichten, für welche alltäglichen Dinge der linke Ringfinger benötigt wird; 10 Fingersystem zum Tippen ist der erste Eintrag

Bubis kommen nach Hause

Was haben wir überlegt, wie wir es am besten anstellen, die Bubis aus Waldmühl ins Grün nach Kleinbeek zu holen:

  • zuerst Zäune stecken
  • Bubis rüberholen, gleichzeitig Batterie abbauen und hier aufbauen
  • Dann in Waldmühl Zelte und Zäune abbauen, runtertragen
  • Hänger holen, auf der Straße parken, aufladen
  • Zuhause abladen
  • In den nächsten Tagen häppchenweise aufbauen
  • ….

Und dann kam Familie Berg mit Kind und Kegel und zukünftigen Schwiegersohn:

  • Jasmin half mir hier die Zäune setzen
  • Marian fuhr mit Micha die Batterie holen
  • Jasmin, Timo und ich holten die Bubis heim
  • Miriam, Carsten und Marian fingen an in Waldmühl alles abzubauen
  • Jasmin, Timo und ich kamen dazu, packten alles auf den Hänger, ab nach Kleinbeek
  • In Kleinbeek ALLES aufgebaut
  • FERTIG

D A N K E – ich liebe unsere Freunde

Was für ein 13.

Wir wollten am Wichenende so viel schaffen:

Micha brachte mir sämtliches Holz zum Spalten runter

Micha wollte derweil das olle Holz auf den Hänger packen, um es endlich wegzufahren – eigentlich sollte es schon im diesjährigen Osterfeuer schmoren…

Bis heute Abend wollten wir fertig sein, damit der Holzspalter zurück gegeben werden konnte.

Was genau passiert ist, weiß ich nicht: Rolf hat mir ein wenig geholfen, wir hörten Etwas und dann kam Micha ganz ruhig um die Ecke und sagte völlig ruhig: „Wir haben ein Problem.“ Auf meine Frage, welches Problem antwortet er ganz trocken „Mein Finger ist ab…“

Dann fängt in meinem Hirn automatisch das Notprogramm an zu laufen:

Spalter aus, Stecker ziehen, Radio aus, Stecker ziehen, Hundejungs pinkeln lassen, Kühltasche mit Tiefkühlkost vollpacken – Rolf hat das abgetrennte, noch im Handschuh steckend, gefunden, Micha fragen, ob er seine Papiere dabei hat, ab ins Auto los…

Direkt zur Notaufnahme, Aufnahme, warten auf den Handchirurgen

Das Fingerglied wurde dann aus der Tiefkühltüte heraus geholt und Fingerstumpf und „Stück“ wurden inspiziert und nun fachgerecht verpackt.

Der Handchirurg hat ein sehr gutes Aufklärungsgespräch mit uns geführt, hat alle möglichen Szenarien mit uns besprochen: Micha hat sich fürs Annähen entschieden

Zwischendurch habe ich noch unsere Nachbarn gebeten, mit den Hundejungs rauszugehen

Danke Ronni, Svenja und Wiebke

Ich bin dann, als Micha in den OP gebracht wurde, kurz nach Hause, Köfferchen packen. Die oben genannte Helfertruppe <3 hat noch den Treckerschlüssel bekommen, da sie bei uns auf dem Hof aufgeräumt haben: ihr seid der Hammer

Die Helfertruppe hat ganze Arbeit geleistet- DANKE

Michas Op hat von 18.30 bis 21.30 Uhr gedauert

Nach 2 Whisky bin ich ins Bett gefallen…

Am nächsten Morgen habe ich – nach dem Sprichwort: Schenkt dir das Leben (Fingerkühl-Tiefkühl) Obst schenkt, mach Marmelade draus – „Pechmarmelade“ erstellt

So gegen 11 bin ich ins KKH. Der arme Micha lag mit dickem Verband und Draht im Finger unter einer Wärmedecke und sah aus, wie ein Häufchen Elend. Die OP ist gut verlaufen, ein paar Sachen konnten wieder verbunden werden, u.a. eine Vene, die Blut in rein, aber leider noch nicht rausführt. Dementsprechend werden Blutegel angesetzt…

Zuhause habe ich mich dann ans Holz begeben: restliches Holz spalten, kleine Stämme auf Palette gepackt, Timo hat mir die Gitterboxen zur Seite gestellt, so dass Frank seinen Spalter abholen konnte. Das Holz ist abgedeckt worden, der Aprilregen kann kommen, „Holzkrümmel“ entsorgt – ich komme wieder an den Landi ran, Hundejungs bespassen, Schafe versorgen

Und dann habe ich meine Seele gestreichelt und habe bei MC Doof Abendbrot organisiert.

Warm und füllend…

Jetzt falle ich ins Bett und hoffe, dass ich schlafen kann

Und heute die Mähdels…

Ab März fängt Carsten wieder an die große Weide zu bewirtschaften und deswegen ziehen die Mähdels nach Wefelpütt, wo wir weitere Wiesen pachten konnten.

Wieder die Frage: wie kommen die 32 Damen nach Wefelpütt?

Antwort: wir machen heute mal einen Abenteuer-Umzug

Wird immer stand vor der Wanderung der Abbau, bei dem uns Andi und Stefan, unsere Schwäger, unterstützten.

Als aller Pröddel zusammengesammelt und vor dem Trecker lag, fertig zum Aufladen, habe ich mich mit Hundejungs und Mähdels auf den Weg gemacht:

Von der Weide runter, durch unseren Hof

auf unsere Straße, runter zum Bach, durch den Bach, auf den Bachweg

am ersten Fischteich rechts hoch durchs Gestrüpp an der Jagdhütte vorbei weiter hoch auf die ersten Weiden Wefelpütts

Kurze Pause und weiter auf die „eigentliche “ Weide:

Und dann haben Micha und Stefan die „Reihenhaussiedlung“ – 3 Weidezelte – aufgebaut, während Andi und ich 7 Zäunr gesetzt haben.

Zeit zum Kuscheln MUSS es IMMER geben

Fertig -juchz

Die Jungs haben mir noch den Roundpen umgesetzt, so kann ich mit Luke weiter trainieren.

Vielen lieben DANK an meine Schwäger. Ihr wisst, das war noch nicht alles 🙂

…. und ja, auch ich habe gearbeitet 😉

… und freue mich darauf, gleich endlich aus den Gummistiefeln herauszukommen

Umzug der Bubis nach Waldmühl

Die Wiese in Wefelpütt ist wirklich arg abgefressen und so haben wir entschieden, dass die Bubis nach Waldmühl umziehen, Anna und Stefan, die Besitzer der Wiese freuen sich schon auf die Jungs…

Frage: wie kommen die Buben auf die neue Wiese?

Antwort: wir – Schmitti, Jack, die Buben und ich nehmen den Hohlweg zur „Pferdewaschanstalt“ und dann sind wir ja schon fast da…

Aber zuerst hieß es abbauen:

Und dann ging es los: die Hundejungs bekamen ihre Leuchtwesten an, ich auch und schon stoppte Jack vorne und Schmitti schob hinten. Aufi – ab ins Abenteuer

Und dann standen die Bubis vor fließendem Wasser und dann war hier erstmal Schluss: „sie will uns umbringen, hier gehen wir nicht durch“ Jack, meine Dampfwalze, sollte es richten, gleichzeitig schob sich noch ein eiliger Mountainbiker durch die Schafe und so drehten die Bubis um und rannten den Hohlweg wieder rauf.

Ich sah vor meinem geistigen Auge, die Bubis schon wieder in Wefelpütt stehen… war aber Nicht so: Schmitti hat sie gefunden, 100m sind sie hochgerannt und dann sind sie rechts ins Gebüsch abgebogen… Also nochmal runter und dann habe ich mir Mr.B geschnappt und nimmst ihm durchs Wasser marschiert, alle anderen sind brav hinterher gekommen.

Geschafft, ab aufs neue Grün..,

Danke Stefan, Anna & Stefan und natürlich Danke Hundejungs

Das schöne Wetter genutzt

Micha war so lieb und hat mir am Sonntag bei Schmuddelwetter den Roundpen aufgebaut, damit ich endlich mit Luke trainieren kann, ohne Roundpen bin ich mit der Rakete alleine ein klein wenig überfordert…

Also haben Jack und Schmitti die Damen ganz ruhig in den Roundpen gebracht. Jack habe ich dann wieder nach Hause gebracht und habe Luke geholt; Schmitti ist als Helfer wieder mitgekommen.

Und dann haben wir losgelegt: „12 Uhr“ ist das Trainingsziel: Luke soll sich mir gegenüber einpendeln, was bei dem Turbohund erst einmal gedauert hat

Wenn es am schönsten ist, hört man besser auf: gut gemacht, keiner Mann <3

Dann durften die geduldigen Damen noch ein wenig grasen, geleitet von Schmitti, Rückendeckung Luke, bevor sie wieder in ihren gezäunten Bereich zurück gebracht wurden

Und nach der Arbeit kommt das Vergnügen: saufen und matschen im Bach

Morgen geht’s weiter

Damen umgesetzt…

… und das ohne mich, da meine Zähne versuchen mich „umzubringen“: kauen ist fast unmöglich, schlucken von ganzen Stücken geht ;-)) bin zulange mit den Hunden zusammen

Und so hat Micha in 5 Stunden:

  • die Damen in den „Kindergarten“ gesetzt
  • den Zaun – ich glaube es waren 4 oder 5 Stück – abgebaut
  • die weißen Pinne gezogen
  • 3 Häuser ab- und wieder aufgebaut
  • die Heuraufe weiter geschoben
  • die Zäune wieder gesetzt
  • die weißen Pinne in den Zaun eingebaut
  • neues Wasser und „Leckerchen“ aufgefüllt und
  • die Damen ins neue Zuhause entlassen

Danke, mein Schatz, du bist toll <3