Wir versenken, was wir lieben ;-)

1. Versenkung:
Gestern lud das kalte Wetter zum Eisschrank-Abtauen ein. Also ran ans Werk:
Kühl- und Eisschrank ausräumen, alles in den kalten Stall stellen, loslegen.
Und als ich da so schön vor mich hinschrubbe, klingelt das Telefon:
„Bist du zu Hause? Dann zieh dich warm an und komme bitte raus, denn ich brauche deine Hilfe: der Smart ist mit einem Rad in den Bach gerutscht.“
Die Diro-Straße entwickelt sich von Tag zu Tag immer mehr zu einer Eisbahn. Also wackelte ich schon mal vor, derweil Micha den Landy „sattelte“. Als ich beim Smartie ankam, standen schon Wiebke und Eike mit ihrem Allrad-Benz hinter dem Kleinen und fragten, ob sie helfen könnten. Aber da kam auch schon Micha, befestigte das Abschleppseil und zog den Smartie mit mir am Steuer aus dem Bach.

2. Versenkung:
Heute morgen – so gegen 3 Uhr – rannte Rupi laut schnaufend durch die Gegend, was übersetzt heiß: GASSI – JETZT
Als liebendes Frauchen springt man aus dem Bett und eilt – völlig verschlafen, gerade aus dem warmen Bett und den süßen Träumen kommend – die Treppe runter, verfolgt von den Vierbeinern: Türe auf, raus – laufen lassen ….
Rupi entschied dann kurzfristig, dass das Wasser, welches er gerade ausgepinkelt hatte, sofort durch einen Drink aus dem Bach wieder aufgefüllt werden müsse. wie schnell der alte Sack werden kann – schwupps unterm Törchen durch und die Zunge in den eiskalten Bach gesteckt. Meine Geduld bröckelte, denn es war heute morgen so gegen -11 Grad. Dann musste Hund ja noch auf der anderen Bachseite markieren… Dunkele Dampfwölkchen bildeten sich über meinem eiskalten Kopf. Als der Herr sich endlich entschied, doch wieder mit ins Warme zu kommen, schwankte er und fiel in den eiskalten Bach….

Mein Alptraum wurde heute morgen wahr, denn ohne Hilfe kommt der Bub da sehr schlecht raus und das Wasser ist z.Z. eiskalt… Und wer Rupi kennt, weiß, dass der Herr echt stinkig werden kann – besonders wenn Frauchen hochfährt, was ich mit Wonne tat. Unter übelsten Beschimpfungen holte ich eine Retrieverleine und zog den blöden Köter aus dem Bach. Dabei bekam ich auch was dem kalten Wasser ab – ah, herrlich. Mein Gemecker wurde mehr… und so schleifte ich das Wassermonster hinter mir her ins Haus. Micha war auch schon wach (war ich soooo laut?), Schmitti knurrte rum und verstand die Welt nicht mehr und so blöckte ich die beiden an, dass sie doch ins Bett gehen sollen. Als ich Rupi das Leuchthalsband ausziehen wollte, zeigte er nach den kalten Güssen, was noch in ihm steckt und fauchte zähnefletschend rum. Das kann ich auch und fauchte ihn auch böse an. Micha hat es dann geschafft, dem ollen Sack das Halsband auszuziehen. Das Abtrocknen gestaltete sich auch schwierig, weil der Bub eigentlich gerne trockengerubbelt werden wollte, die Stimmung aber so im Keller war, dass er sich nur noch mit Rumgefletsche zu helfen wusste…

Irgendwann lagen wir alle wieder im Bett, um noch einmal für 1,5 Stunden das müde Haupt in die Kissen betten zu können; Rupi lag in dicke Handtücher eingepackt in seinem Körbchen und schnarchte selig vor sich hin…

PS: die kalten Güssen haben Rupis Athrose-Beinen gut getan: beim Spaziergang vorhin war er sehr gut drauf und grinste übers ganze Gesicht… Mein oller Rentner, ich hab dich lieb…

„Egon“ macht alles weiß

Es wurde mit Panik in der Stimme angesagt: das Sturmtief EGON. Alles sollte im Schnee versinken.

Also habe ich gestern schon gesagt, dass ich heute evtl. zu Hause bleibe, um mal in Ruhe was wegzuarbeiten…

Heute Nacht um 3 war wohl noch nix, aber um 5 war es dann weiß. Der Wind war schon kräftig und heulte ums Haus, die Flocken tobten durch die Gegend und deckten alles gut ab: was schön – alles weiß!!!

Die Jungs haben Spaß und man sieht richtig das Grinsen im Gesicht der beiden Buben. Selbst der alte Herr rennt mit glücklichen Ohren durch die Gegend.


Aber da geht bestimmt noch was 😉

Baum weg – Knut kommt

Leider ist es jedes Jahr dasselbe:

erst sucht man den schönsten Baum aus, transportiert ihn vorsichtig nach Haus, lässt ihm ein paar Tage Zeit „anzukommen“, kauf extra einen neuen Christbaumständer mit Wasserreservoir, manövriert ihn wie ein rohes Ei in diesen Ständer, richtet ihn aus und hängt ihm eine Lichterkette – Lämpchen wohlverteilt – um. Dann verteilt man liebevoll den Christbaumschmuck, der aus allen Generationen zusammen gesammelt wurde.

Dann steht der wunderschöne Baum da, strahlt vor sich hin und nach 14 Tagen ereilt ihn dann das böse Schicksal KNUT:

alles wird in umgekehrter Reihenfolge durchgezogen: Schmuck weg, Lichterkette abnehmen und so zusammenlegen, dass sie im nächstes Jahr noch auseinander zunehmen ist, Baum aus Christbaumständer rupfen, Baum raus und dann kommt das Schönste:

Nadel wegsaugen – das hat am längsten gedauert. Unter dem kritischen Blick von Schmitti und Rupi habe ich versucht alle Nadeln zu entfernen; ich denke wir werden im Sommer die letzten finden.

Bis in 11 Monaten 😉

 

 

Vogelhäuschen frisch gefüllt

Damit unsere Vogelwelt bei der (gefühlten) klirrenden Kälte auch was leckeres wärmendes im Bauch hat, haben wir unser Fly-In wieder gefüllt. Nun können unsere Meisen sich wieder um das Futter kloppen.
Der Eichelhäher hat auch das Fast-Food für sich entdeckt. Dementsprechend ist hier echt Ramba-Zamba los und das ist so schön aus der Wärme heraus zu beobachten.

1.Wunsch in Erfüllung gegangen…

… der Schnee lag noch als ich nach Hause kam und so sind wir 3 gut gelaunt auf unsere Spielwiese gezogen:

Schmitti rannte wie von der Tarantel gestochen über die Wiese und Rupi warf sich mit seinem dicken Pelz nur in den Schnee und  wälzte sich mit sehr großem Vergnügen. Als Rupi dann auch noch das Zergeln und das Buddeln anfing, war ich super glücklich: es geht ihm gut.

Aber seht selbst, wie toll das heute war:


Hach, was wohnen wir schön!!!!

SCHNEE – endlich ;-)

Sie hatten es ja gestern schon angesagt, aber wer verläßt sich schon auf den Wetterdienst?
Was war das (für mich, für Micha NICHT!!!!) heute morgen ein schöner Anblick: alles weiß und es schneit immer noch.
Die Hundejungs hatten furchtbar gute Laune und Schmitti ist durch die Gegend gerast, als ob er noch nie Schnee gesehen hätte…


Hoffentlich liegt gleich noch etwas Schnee, damit ich mit den Jungs noch ein wenig „stapfen“ kann…

Schmitti und Schafe: alles auf Anfang

Schmitti und ich sind am Samstag noch Hüten gewesen.
Nachdem wir durch Weihnachten und Krankheit 14 Tage Pause hatten, war ich gespannt, wie Schmittchen sich denn, nachdem er letztes mal ja so super die Schafe umrundet hat, anstellen würde.
„Leider“ hat der Kerl einen Rückfall: der „altdeutsche Furchenläufer“ kam wieder zu Vorschein. Wir ließen ihn, wie immer, sich ausprobieren, aber irgendwie war Schmittchen auch nicht so gut drauf: er will immer alles richtig machen und steht sich dabei selbst im Weg.
Was habe ich in meiner Trainerausbildung gelernt?
Der Hund zeigt, wie weit er ist und wenn er etwas nicht hinbekommt, verlangt man zu viel von ihm. Also geht man wieder einige Schritte zurück…
Und das haben wir getan: Frank hat mit Heu seine Schafstruppe in seinen kleinen Pferch gelockt, den wir dann als Roundpen genutzt haben. Und siehe da: Schmitti rannte um die Schafe herum, machte auf Befehl „Lay down“ und war echt gut.
Und genau da machen wir nächstes Mal weiter: ziemlich am Anfang.

Kopfweiden haben Kurzhaarschnitt

Wir haben unseren Weiden einen neuen Haarschnitt verpasst und gleichzeitig wieder Füllmaterial für unseren Naturzaun hergestellt.


Nun sehen wir direkt wieder, wer zu Besuch kommt und haben im Frühjahr freie Sicht auf die Kühe auf unsere Weide.