Mähen

Und heute war dann das „Original“ dran:

auf nach Wefelpütt, Micha mit Trecker und Mähwerk, ich mit allem anderen beladen…

Heute habe ich auch mein Zelt mitgenommen, um die Jungs in den Schatten legen zu können:

Dann sind wir erst einmal durch die Wiese gelaufen um Jakobskreuzkraut zu eliminieren

Nebenan mähte ein Riesenmäher und direkt danach kam der Riesenwender… Was waren die schnell…

Micha hat Runde um Runde gedreht

Als er mit der Wiese anfangen wollte, auf der z.Z. die Mähdels stehen, flog ein Teil vom Mähwerk weg: Micha fuhr zu Hermann und dort wurde das Mähwerk repariert.

Dann haben wir den Wender/Schwader hier unten ausprobiert:

Über mangelnde Begeisterung bei den zahlreichen Zuschauern, musste Micha sich nicht beklagen: was sind die Mumis neugierig

Wir sind jetzt alle platt, morgen geht es dann weiter…

Probemähen

Damit morgen nix schief geht, hat Micha heute schon mal das Mähwerk an den neuen Trecker gehängt und hat vor der Tür gemäht.

Vorher haben wir GsD die Jungs durch die Wiese geschickt – wir haben heute morgen bei der Kitzsuche schon unsere Jäger unterstützt – denn siehe da…

… da hoppelte ein Rehlein davon

Jetzt konnte Micha loslegen

Test bestanden, dann kann ja morgen in Wefelpütt gemäht werden

Grünzeug

Mein wilder schöner Vorgarten

He‘s coming home

Morgens, kurz nach dem 1.Kaffee, eröffnete Micha mir, dass ICH heute den Landi samt Hänger nach Nottuln fahren darf… Meine Begeisterung hielt sich in Grenzen, da ich ja soooo oft Landi ohne Hänger, geschweige denn mit Hänger, gefahren bin.

Nach einem klitzekleinen Disput, setze ich mich ans Steuer und fuhr – die ersten 50km pampig – das Gespann sicher durch sämtliche Baustellen: Landi und Hänger fahren sich wirklich gut. Danach hatten wir dann eine nette Fahrt ins Münsterland. Jack war etwas verwirrt, dass ich nicht auf der gewohnten Seite im Auto saß…

Gegen 10 kamen wir in Nottuln an.

Zuerst wurden die alten Treckerreifen auf den Hänger gepackt und festgezurrt. Derweil wandelte sich das nette Wetter in eine graue Suppe: armer Micha. Geschätzte 6 Stunden bisschen Hause im Regen… mmmhhh, ich kann mir Schöneres vorstellen.

Dann wurde das Treckerchen für die große Fahrt vorbereitet: leider wollte der Scheibenwischer zuerst nicht, blöd bei dem Wetter, aber die Vorbesitzer haben es wieder hinbekommen. Also konnte der Trecker die sichere Scheune verlassen:

Na dann gute Fahrt, mein Schatz

Gegen 10.30 Uhr bin ich dann wieder gen Heimat gefahren, Micha ist so gegen 11.30 Uhr losgetreckert… 6 Stunden für 110km: also rechnete ich mit Michas Ankunft so gegen 18 Uhr, eher später…

Und dann die Überraschung:

Gegen 15.20 Uhr fuhr mein Mann in seinem „Formel 1“-Trecker auf den Hof

Micha mit dem IHC 633

… wo er direkt Carsten traf, um mit ihm zu fachsimpeln

Männergespräche

Und dann fuhr Micha direkt eine „Testfahrt“ mit dem Traktor zu den Schafen

Die Schafe lernen den Traktor kennen

Hier könnte Micha nach der langen Fahrt dann ein wenig entspannen

Was für ein ereignisreicher Tag

Michas neues Spielzeug

Was macht Mann an letzten Urlaubstag, an dem Frau gemütlich mit ihm die gestrigen Wildwürstchen grillen wollte? Er macht um 18 Uhr einen Termin im schönen Nottuln

Warum? Weil er da sein neuestes Spielzeug kaufen möchte. Was ist sein neuestes Spielzeug? Ein IHC 633

Samstag wird er vom Flachland ins Bergische gefahren…

Ein normaler Pfingstmontag

Kai und Silke wollten heute zum Frühstück kommen, wann genau? Ach, ist ja noch Zeit mit den Jägern durch Carstens Wiesen zu gehen, um evtl. angelegte Kitze zu finden. Just in diesem Augenblick kamen auch unsere Frühstücksgäste an, sommerlich in T-Shirt und kurzer Hose. Aber sie unterstützen uns tapfer mit Siena und Enie – 2 Ridgeback-Damen – und so durchsuchten 7 Menschen und 4 Hunde die Wiesen. Wir haben nichts gefunden, die Jäger etablierten noch knisternde, wehende Tüten an einigen Stellen und ab da half nur noch Daumen drücken.

Danke an Andreas, der uns für das Absuchen, Wild-Würstchen übergab, die kommen morgen auf den Grill.

Silke und Kai kamen erstmal in die „Ent-Zeckungskammer“, das Badezimmer. Derweil wuselten die 4 Hundekinder zwischen unseren Beinen rum, während wir das von Silke und Kai mitgebrachte Frühstück – jaaa, wir kamen nicht zum Einkaufen – auf dem Tisch drapierten. Und dann hatte wir mit unseren Freunden einen wunderschönen Vormittag.

Als die 4 sich verabschiedeten, beschlossen wir endlich das Scherchaos nebenan zu beseitigen. Micha schmiss den Trecker an, hing den Hänger dran, auf den wir den Schafsmist warfen – Pferdeboxen entmistet und ausgefegt – um ihn dann auf dem Misthaufen zu entsorgen. Dann luden wir die Horden auf und transportierten sie zurück in unsere Schafsgarage. Fertig mit der Schur!

Nun waren die Damen dran: Wasser ins Auto, Hunde ins Auto, wir ins Auto und ab über den „Hubbelweg“ zur Weide (alleine dafür hat sich die Andchaffung meines kleinen ‚Limoncellos‘ gelohnt) Einige Damen lagen außerhalb des Zeltes im Schatten, der Rest hatte sich immer noch im Zelt verkrümelt. Schmitti holte die Mähdels raus auf die große Wiese, wo wir ein wenig Training gemacht haben und dann ließen wir die Mähdels in Ruhe grasen

Sie lassen sich jetzt sogar Puscheln

„nur“ aufpassen ist auch sehr schön

Dann haben wir die Damen wieder „reingebracht“, denn es war wirklich zu warm.

Micha und ich haben uns dann aufs Bänkchen gesetzt und einfach „nur genossen“ : was wohnen wir schön!

Da die Damen nicht alleine auf die Idee kamen, einmal ihr neues Zuhause abzugehen – wir haben extra eine schattige Ecke unter Bäumen mit eingezäunt – habe ich sie per Schmitti in die Ecke gebracht, wo sie dann auch fressend stehen geblieben sind.

Schaut mal: ein Schattenplätzchen

Daraufhin haben wir uns stickum vom Acker gemacht.

Auf dem Rückweg, Micha ist gefahren, die Jungs und ich sind gelaufen, sind die Jungs sich erst mal abkühlen gegangen

Ab ins Wasser, abkühlen

und da wir noch Urlaub haben, haben wir uns Essen bestellt und auf unserem Bänkchen auf den Lieferservice gewartet

Und nun ist Feierabend