Chillen im Garten

Da ich schon etwas verbrannt aus Dortmund wiedergekommen bin und die Haut vom gestrigen Mähen auch schon genervt war, haben wir alle gemütlich auf unserem Bänkchen gesessen und bei einem selbstgemachten Himbeer-Eis den Nachmittag genossen: Katze auf dem Tisch, Hundejungs drunter 😉

Hauptsache im Mittelpunkt
Chillen unterm Tisch

 

 

 

Unser Katzenkind wird mutig

Nachdem Rippchen – seit wir sie adoptiert haben –  eigentlich ihre Tage (und Nächte) im Haus mit Fressen, Rumquatschen und Schlafen verbracht hat, hat sie heute einen großen Schritt gemacht:

wir haben heute Nachmittag mit den Hundejungs im Garten gesessen und haben alle Türen aufgelassen. Plötzlich hörte man ein klägliches Mau (Hallo, hier bin ich). Als wir sie riefen, kam sie seeehr vorsichtig – aber maunzend – zu uns gewackelt, ließ sich puscheln und erweiterte dann ihre Kreise…

Als die ridgeback-Mädels kamen, war sie aber auch ganz schnell wieder drin 😉

Unser „Jagdgeschwader“

Seit Tagen bemerkten wir mal wieder Mauseköttel in unserem Kruschelzimmer. Also bestückten wir unsere Lebendfalle mit dem unwiderstehlichsten Lockmittel für Mäuse: Nutella. Ihr lacht, aber versucht es aus: keine Maus kann der braunen süßen Masse widerstehen.

Die Falle wurde geschickt unter dem kritischen Blick von Rippchen positioniert und wir waren uns sicher: morgen sitzt das Mäuschen in der Falle….. Pustekuchen: Nutella weg, Falle leer… Hä? Was haben wir falsch gemacht? Neuer Versuch: Nutella rein und hinstellen…. Wieder leer und Nutella weg.

Ganz ehrlich? Ich hatte Rippchen im Verdacht… Hatte sich unsere Katze zu einer Süßkram-Katze entwickelt? Ich glaube, sie spürte, dass ich sie im Auge behielt, denn heute morgen kam das kleinen Luder mit stolzgeschwellter Brust mit der Maus im Maul in die Küche gelaufen und hielt uns quasi den „Übeltäter“ vor die Nase: „Seht her, hier ist sie, die Maus, die das Nutella geklaut hat.“ Immer wieder rannte sie – mit der Maus im Maul – rein und raus. Das brachte dann Schmitti auf den Plan: „Was macht die da und was trägt sie mit sich rum? Ich will das…“

Und dann ließ Rippchen die Maus fallen und spielte mit ihr. Schmitti war komplett fasziniert und als die Maus abhauen wollte, waren 2 Jäger hinter ihr her: Rippchen UND Schmitti. Schmitti bekam sie und fing auch „katzenartig“ mit ihr an zu spielen, ließ sie fallen, damit Rippchen sie sich wiederholen konnte; es erinnerte mich stark an ‚2 Orcas spielen Ping Pong mit einer Robbe‘.

Irgendwann, als Rippchen die arme Maus unter den Teppich manövriert hatte und mit der kleinen Pratze von oben drauf drückte, habe ich die arme Maus eingesackt und habe sie mit den Worten „Mach was draus“ draußen in die Wiese gesetzt.

Rippchen und Schmitti waren pampig und suchten noch einige Zeit nach dem „Spielzeug“.  Seltsamerweise hat dieses „Teilen“ die beiden Jäger näher zusammengebracht: halt ein eingespieltes Jagdgeschwader, die beiden.

Ergebnisse der Blutuntersuchung

Rippchen geht es gut, aber an den Werten sieht man wohl, dass die Kleene eine schwere, hungrige Zeit hinter sich hat.
Unsere Tierärztin sagt, dass sie aber schon gesehen hat, dass es langsam bergauf geht, dass es aber dauert.
Rippchen lebt sich ein, ist furchtbar frech zu den Hundejungs – Schmitti hat schon eine geschmiert bekommen – und super lieb zu uns – wahrscheinlich nur, weil wir die Dosenöffner sind.
Egal, nun gehört sie zu uns 🙂

Rippchen wird kastriert

Das war ja klar, dass die Dame bei uns bleibt. Eine schwarze Katze hat ja so super Vermittlungschancen und außerdem ist SCHWARZ ja meine Farbe.
Damit Rippchen sich auch komplett frei bewegen kann, wird sie heute kastriert und gechippt.

Eine total stinkige hungrige geschwätzige Katze im Auto, die dann auch noch – es wurde plötzlich sehr ruhig – ins Körbchen gekackt hat – das stinkt schlimmer als wenn Rupi furzt – und ab zum Tierarzt. Hier hat sie jetzt offiziell den Namen Rippchen erhalten, der wird in den Pass und ins Kundenregister geschrieben.

In der Praxis hatten sie viel Verständnis für den braunen „Ausrutscher“.

Nach einem kleinen Pikser, schlief die Kleene, nach einem verlorenen Kampf mit ihren Gummibeinen, schnell ein. Nun wird sie operiert und in einer 3/4 Stunde kann ich sie wieder mitnehmen, nutze die Zeit, um diese Zeilen zu schreiben…

Aber da ging die Tür schon wieder auf: „Frau Glückmann?“ Hä, schon fertig? „Wie haben eine gute und eine schlechte Nachricht für sie“….

Klopf, poch, klopf, poch, klopf… Ha?

Die gute Nachricht; Rippchen ist doch schon kastriert; die Narbe war soooo klein, dass sie die letztes m al nicht gefunden haben.
Die schlechte Nachricht; dafür wurde sie in Narkose gelegt, aber nu  ist sie gechippt und besitzt einen Pass 🙂

 

Also habe ich sie impfen und ihr Blut abnehmen lassen und dann sind wir wieder nach Hause gefahren – in völliger Ruhe – ohne Katzenmusik 😉

 

Nun sitzen /liegen wir alle im Esszimmer, der Arbeitsrechner ist im VPN und ich kann gleich loslegen, Schmitti passt auf Rippchen auf, Rupi schnarcht leise vor sich hin und die Vögelchen draußen – der Specht ist auch dabei – plündern das Vogelhäuschen: völlige Idylle – es fehlt nur noch der leise weiße Schnee, der sanft zur Erde fällt…

 

TÜV-Inspektor Rippchen

Während Doro und ich spazieren bzw. schwimmen waren, war Micha fleissig: er hatte letztens schon die Heizungen im Stall abgebaut und heute hat er sie rausgeschleppt. Denn an deren Stelle wollen wir die Blech-Regale aufstellen.

Also habe ich mich aus den nassen Sachen gepellt und habe geholfen, unter der fachkätzischen Aufsicht von Rippchen: „Mau mau mau miau“, alles hat sie besser gewußt und alles hat sie nachgeprüft: das Werkzeug in der Hand, die Tragfähigkeit der Regalböden, die Schrauben und die Muttern und alles wurde kommentiert „Mau mau miau“ Ok, meistens hieß das „mau“ „Würdet ihr bitte den Blödsinn lassen und euch um MICH kümmern und wenn wir schon dabei sind, was ist mit Futter? Ich verhungere!!!!“

Wir haben dann die Regale zu ihrer Zufriedenheit aufgebaut und als Dank für ihre Projektmanager-Arbeit hat sie dann auch noch Leckerchen bekommen.

Was ist uns da nur zugelaufen…

Das Kennenlernen geht weiter

Ich denke, dass Schmitti Katzen kennt und das Rippchen Hunde kennt, aber das Verhältnis der beiden ist immer noch ein wenig verkrampft:
seit Schmitti gestern Rippchen im Stall über den Haufen gerannt hat, ist sie nicht mehr so gut auf ihn zu miauen.

Aber wir bleiben dran und so darf Rippchen, wenn wir unten sind, zu uns kommen. Heute haben sich die beiden „angenähert“:

Darf ich vorstellen: Rippchen (Arbeitsname)

Am Samstag früh waren wir beim Tierarzt, checken lassen, ob das schwarze Tier nicht ansteckend für unsere Möppels ist. Dabei kam raus:

  • Katze
  • nicht kastriert (super!)
  • zwischen 2und 5 Jahre
  • bis auf das „Rippen-Spiel“, in guter Verfassung

Jaaaa, wir machen den Kastrationstermin und jaaaaa, wir lassen impfen und jaaaa, das freche Tier bleibt. Name: Rippchen

Das freche Fräulein hat die Hundejungs gut im Griff und ich muss da mal zwischen gehen, denn meine Hundejungs knurrt in meinem Hause KEINER an, auch niedliche schwarze kleine Damen namens Rippchen NICHT!!!