Ran an die Hecke

Was macht frau, wenn sie unausgelastet ist und am liebsten viel Süßkram essen würdet?
Sie packt sich den kleinen Hänger mit Heckenscheren, Scheren, Benzin, was zu trinken, Schaufel und Mistgabeln voll, hängt den Hänger an den Wombat und fährt gemütlich gen Garten, um dort der Hecke einen Schnitt – der formmäßig an eine Hecke erinnern soll – zu verpassen.

Das war  /ist ganz schön anstrengend – und ich habe erst eine Seite des Gartens geschafft – und ich denke, dass ich morgen Muskelkater im linken Arm haben werde

Zur Abwechslung, als meine Lieblingsheckenschere Zicken machte, bin ich dann noch ein paar Runden mir dem Wombat mähren gefahren, bis Micha kam und meine Heckenschere wieder zum Leben erweckt hat; er mähte dann zur Entspannung weiter und ich machte mich wieder an die Hecke.

Als Martina und Zawie kamen, um einmal aus Schafs-Sicht den Garten abzugehen (gibt es irgendwo giftiges Gewächs? 1 Buxbaum – wer ihn haben will, melden und ausbuddeln kommen), haben Micha und ich erst Pause gemacht du dann haben wir beschlossen, morgen weiter zu machen…

Heute morgen hat es leicht geregnet und ich hoffe, dass das Wetter ein Einsehen mit halbgemähten Wiesen hat und es trockener wird, so dass ich gleich weitermachen kann:

 

 

 

Wenn wir dann mit dem Garten irgendwann fertig sind, steht schon das nächste Grünzeug-Massaker an: der Efeu am Haus, denn es wuchert schon wieder:

PS: der Muskelkater hält sich in Grenzen 🙂

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.