Schon erste Löcher stopfen

Bevor „Sabine“ zur Höchstform aufläuft, wollten wir mal eben ein paar (uns schon lange störende) Äste, die an der Scheune kratzen, absäge. Leiter angestellt, Kettensäge angeschmissen und schon waren wir fertig….

Was wir erst dann merkten, dass eine nicht unwesentlich große Holztür im Giebel der Scheune plötzlich aufschwang – der Ast hatte sie wohl zugehalten – und dann aus den Fugen fiel. Tolle Wurst: riesengroßes Loch in der Scheunenwand… willkommen „Sabine“…

Gut, dass wir beim Schafhäuschen bauen unser Herz für die Dachplatten entdeckt haben. Also Dachplatten hochhieven, Leiter rausschaffen und beten, dass das Garagendach hält.

Alles gut festnageln, den Rest machen wir im Frühling
Hab auch was gemacht: deligiert
Abbauen – fertig

Und jetzt Daumen drücken, dass den Mähdels und unseren Dächern eine nicht ganz so schlimme Nacht bevorsteht

Nachtrag: es ist 18 Uhr und pechschwarz draußen. Bin gespannt, was noch kommt

Umstecken

Das Wetter versprach erst nachmittags Regen und so entschlossen wir heute schnellstmöglich die Mähdels umziehen zu lassen.

Der Plan ist, das 4 Netz als kleine „Jugendherberge“ aufzubauen, zuerst mit den Hundejungs zu hüten – für Schmitti habe ich Tore aufgebaut – und dann die Mähdels direkt in die Jugendherberge zu packen. Dann könnten wir in Ruhe alles ab und ein paar Meter tiefer auf der Wiese wieder aufbauen…

Gesagt… getan… zuerst die Jugendherberge 🙂

„Schafs-Jugendherberge“

Dann die Tore für Schmitti

Übungstore

Und dann wurde gearbeitet: erst Schmittchen

und dann Jack

Nach dem Training zogen die Mähdels dann sehr verwirrt in ihre „Zwischenheimat“, von wo aus sie sehr genau beobachteten, was ihre Menschen im einsetzenden Regen alles machten.

Als erstes bekamen die Hundejungs ihre Bademäntel an und durften ins Auto. Der Regen wurde stärker… Derweil fing ich an die Zaunstangen aus dem Boden zu ziehen, den Zaun ordentlich zusammenzulegen und Micha kümmerte sich um den Abbau der Elektrik. Wir setzten den ersten Zaun und Micha installierte die Elektrik wieder. Der Regen nahm noch mehr zu und der Wind war echt kalt… Im Weidezeltabbau sind wir langsam aber sicher Profis. Das Zelt wurde in einer netten Ecke wieder aufgebaut und wir verwendeten zum ersten mal die Gummibändels für das Dach, die normalerweise bei Pavillons dabei sind: klappte gut, aber wir müssen noch längere bestellen. Dann steckten wir die beiden letzten Zäune verbanden alles und testeten den Strom: alles ok.

Mittlerweile stand das Wasser in meinen Schuhen schon sehr hoch und ich hatte auch langsam aber sicher nur noch Bock auf eine heiße Dusche. Aber die Jungs durften beide nach dem langen Liegen im Auto noch einmal arbeiten und Jack durfte die Damen dann in ihr neues Domizil bringen, wo Kraftfutter und Heu den Einzug versüßten.

Morgen schauen wir, wie sie sich eingelebt haben.

 

 

 

 

 

 

 

 

Hecke stutzen und mulchen

Wir wollen demnächst an unserer Schafswiese einen festen Zaun setzen. Dementsprechend haben wir schon mal vorgearbeitet:

  • um den „Garten“ gemäht
  • Im „Garten“ gemulcht
  • Hecke von außen und oben gestützt

Und weil ich gerade so schön auf dem Womat saß, habe ich auch noch das Brunnengrundstück schön gemacht

Jetzt sind wir platt und freuen uns über das, was wir heute alles geschafft haben.

Die nächste Decke ist zu

Viiiiielen Dank an Micha und Andi:

sie haben heute die Durchgangsdecke zu gemacht und mussten an einigen Ecken echt zaubern.

Hausflur Teil 1001

Ja, es geht mir auf die Nerven…
Ja, ich bin ein wenig neidisch auf die ‚Neu-Haus-Besitzer‘, die soviel schaffen (lassen)
Ja, wir sind bei ziemlich platt – die ersten 3 Vollgas-Jahre machen sich bemerkbar…

… aber wir haben uns aufgerafft und haben Hand an unseren ‚fast, noch nicht so ganz, fertigen‘ Flur gelegt und haben die alten Tapetenfetzen runtergekratzt. Lustig diese Reise in die Vergangenheit, die man anhand der Tapetenmuster durchmacht: einige hingen auch in meiner Kindheit an unseren Wänden 🙂

Morgen werden die ganz kleinen Fitzelchen eingeweicht und runtergeschrubbt und dann haben wir vor, die Wand mit ‚Klümpchenfarbe‘ – also ohne Tapete – zu streichen. Die Holzwand soll auch – irgendwie – weiß werden. Dann noch die Decke vollenden und der nächste Raum ist fertig.  Mal schauen, ob wir unser ‚Treppenhaus‘ mit in die künsterlische  Phase einarbeiten können – das wäre SPITZE…

PS:
Dienstag die „Krümel-Tapetenreste“ eingeweicht und abgekratzt und Micha hat die Decke abgeschmirgelt. Mittwoch geht’s Farbe kaufen 🙂

Mittwoch wurde Farbe eingekauft: die Teure für die Decke – in die am Sonntag die Lampen eingesetzt werden – „Krümelsfarbe“ für die Wand und mein Schatz hat sich für die „Hundeschüttelfläche“ blau gewünscht.
Löcher wurden von mir zu gespachtelt und mein Schatz hat die Decke gestrichen.

Donnerstag hat mein Schatz die Holzwand im Flur geschliffen und die andere Wand grundiert

Werkstatt auf-/ausräumen

Was tut man bei Hitze? Die kühle Werkstatt aus-/aufräumen. Und das war dringend nötig. Viel weggeworfen, viel Schrott, einiges wiedergefunden, ein paar Sachen versuchen wir zu verkaufen.

Resultat:

Und nun sitzen wir glücklich, satt – haben gegrillt,  geduscht und geschrubbt – wat war das dreckig und schmerig – und sehr zufrieden auf dem Sofa 🙂

Was machen wir im Sommerurlaub?

Diese Frage haben wir uns heute gestellt und haben einen Plan aufgestellt. Der Plan umfasst jede Menge Punkte – auch lustige – die vor allen Dingen mit Rumräumen in unseren Gebäuden zu tun haben:

  • Scheune
  • Stall
  • Werkstatt und „Hühnerstall“
  • Dachboden

Damit wir uns – im wahrsten Sinne des Wortes – ein Bild machen konnten, sind wir mit Taschenlampe und Fotoapparat losgezogen: da bekommt man doch ein wenig Schweißperlen auf die Stirn und der Dachboden ist noch nicht dabei – da war es heute zu warm 🙂

Und nun die bildliche Zusammenfassung der ToDos – Schrott+Müll+Verkaufen/Verschenken+Behalten:

 

DAS wollen wir (u.a.) schaffen, damit wir mal endlich wieder „Luft holen können“.

Schauen wir mal, was wir an „Urlaub im eigentlichem Sinne“ schaffen, denn solche Punkte gibt es auch auf der Liste 😉