Familie, Rhein, Salat und Efeu

Das war ein schöner, voller Tag.

Wir wohnen wunderschön, aber irgendwann muss ich auch mal etwas anderes sehen und so haben wir Martins Geburtstag – er wäre heute 60 geworden

mit dem „Besuch“ von ihm, Papa und Mama auf dem Friedhof ….

und einem Schlenker zum Rhein verbunden

War das schön…

Zu Hause haben wir dann noch unser Gewächshaus besucht: der Salat, die Tomaten und der Rest wachsen und gedeihen

Und zu Krönung des Tages habe ich noch am Efeu gezogen und unsere Garage wird immer „freier“ und meine Nase wurde immer dreckiger und zu-er

Und so ging der volle Tag zufrieden zu Ende…

Wunderschöner (Chaos) Geburtstag

Mein Schatz hat mich um 0 Uhr mit Ständchen und Kerze geweckt, damit er auch ja der ERSTE ist, der mir gratuliert: ich liebe dich, mein Herz!

Seit Samstag nachmittag hatten wir ja kein warmes Waser mehr: unser kleiner Warmwasserbereiter – kurz R2D2 – spuckte Wasser und das heftig. So lernt man wieder einen Wasserkocher, Seife und Waschlappen zu schätzen…

Eigentlich wollten wir um halb 10 Papa aus dem Heim abholen, einen schönen Spaziergang durch den Wald machen und dann ein gemeinsames Geburtstagsfrühstück bei Bine einnehmen. Um 7.30 Uhr schrieb unser Gas-Wasser-Installateur: „Ich bin gegen 8.30 Uhr da!“ So packte ich die Jungs ein und fuhr schon mal vor. Micha hatte noch vor nachzukommen; das zerschlug sich dann aber leider…
Also haben wir Papa abgeholt, der schon auf uns gewartet hat. Die Hundejungs liefen brav am Rollstuhl mit und so wanderten wir gemütlich durch den schönen Wald und kamen auch pünktlich bei Bine an. Ich hab sogar einen kleinen Geburtstagskuchen und Sekt bekommen 🙂

Papa hat kräftig reingehauen, ich auch . Nach 2 Stunden waren alle satt, Papa müde und so haben Bine, die Hundejungs und ich Papa wieder nach Hause gebracht.

Ich habe mich dann wieder auf den Heimweg gemacht, denn ich musste ja noch etwas fürs Grillen vorbereiten. Da wir auch noch einkaufen mussten, habe ich meine Autochen direkt fahrbereit – Schnauze voran – auf unserem Hof geparkt. Die Hundejungs rannten direkt zum Bach, denn es war schon sehr warm. Rupi ging direkt zur tiefsten Stelle, um seine wehen Beine zu kühlen. Da es dem alten Herrn nicht tief genug war, ist er mit seinen ollen Arthrose-Beinchen über die Bachabsperrung in den Schlamm-Bach geklettert und stand dann freudestrahlend in seiner Fangopackung. Was für’n Ferkel! Ich hab ihn dann da rausgeholt, hab ihn in den sauberen Bach gepackt, beugt mich über ihn, um ihn abzuwaschen: da rutschte etwas aus meiner Brusttasche und machte „Blub blub, weg bin ich“ und versoff im Bach: mein Handy…

Das erste Geschrei des Tages meinerseits ging los und schon flogen Schuhe und Socken, aber Micha war schneller: er fischte eine Weile im Trüben und zog das Handy wieder ans Land. Hab ich dir gesagt, dass ich dich liebe?

In der Zwischenzeit kam Rolf, unser Nachbar, mit seinem grünen Trecker vorbei und fragte, ob er seinen Grünschnitt bei uns entsorgen dürfe? Klaro… Ich ging mit den Jungs rein, um Rupi trocken zu rubbeln. Als ich das Hundehandtuch aufhängen wollte, sah ich aus den Augenwinkeln etwas grünes gen Bach rollen… Das war dann der 2. Ausraster, denn ich glaubte, die Handbremse meines Autos häte sich gelöst und meine ‚Frosch‘ wäre Richtung Bach unterwegs… Micha rannte los, ich suchte völlig aufgelöst vergeblich meinen Wagenschlüssel…

Eigentlich wollte ich jetzt nur noch ins Bett: Geburtstag hin oder her, was für’n Chaostag. Da kam Micha rein und teilte mir mit, dass mein Auto immer noch da steht, wo ich in abgestellt hatte: das war der grüne Trecker von Rolf gewesen… Und den Autoschlüssel hat er für mich draußen auf der Bank gefunden. Micha, ich liebe dich!

Wir sind dann endlich zum einkaufen gekommen. Wieder zu Hause hat sich Micha die Hundejungs geschnappt und ich habe in aller Ruhe – ging jetzt wieder – angefangen, Vorbereitungen für’s Grillen zu machen.

So gegen 16 Uhr kam Hanne mit einem Geburtstagkuchen vorbei, gegen  17 / 18 Uhr trudelten Claudia, Jürgen und im gelben TukTuk Edelgard ein. Nöpfels kamen mit ihren Hundejungs, Claudia und Jörg mit Felix und Linus. Dementsprechend war ‚High-Live-Konfetti‘ im Hof los. Die Zawies kamen mit einer großen Kiste voller Kräuter, Rolf und Kim wurden direkt von der Straße weg eingeladen.
Der Streß war weg und ich freute mich über meine Freunde und genoss den Abend.

Micha und ich haben später noch ein wenig aufgeräumt und haben fast bis 12 auf der Bank im warmen Dunkel gesessen: das war ein sehr schöner Geburtstag und so etwas, wie Urlaubsfeeling kam auf.

Danke an alle, die an mich gedacht haben

 

 

Alles Liebe zum Geburtstag Papa

Wir wollten heute schön mit Papa essen gehen, Bine hatte für uns alle – samt Wuffeln – einen Tisch mit Rheinblick in Monheim reserviert…

Aber erstens kommt es anders, und zweitens als man denkt: ich bin total erkältet und das möchte ich wirklich dem Geburtstagskind nicht weitergeben; Papa sagt, so ein Geschenk möchte er nicht 😉

Also sind Bine und Andi mit Papa essen gewesen und wir man sieht, hatten sie Spaß:

img-20161218-wa0005 img-20161218-wa0006

Den nächsten Geburtstag feiern wir wieder zusammen – ohne Erkältung!!!!

Mamutschkas Geburtstag

Alles Liebe Mamutschka, wo auch immer du bist!!!

Heute wäre sie 84 Jahre alt geworden.
Darum feiern wir – auf Papas Wunsch hin auf unserer „Ranch“ – ihren Geburtstag: gleich gibt’s selbstgemachten Pflaumenkuchen….

Micha mähte derweil unsere „Kuchen- und Grillzone“ frei.
Nun sitzen wir frisch geduscht im Kühlen und freuen uns auf die Gäste, die mit uns feiern werden:
Papa, Bine und Andi
Erik, Simone, Dirk und Ulla (leider hat Ulla sich entschuldigen lassen: Ohrenschmerzen)
Die Hundejungs freuen sich schon auf Erik. Also müssen wir bei der Hitze auf Kind und Hunde aufpassen, dass sie keinen Hitzschlag bekommen…

Da es wirklich heiß war, haben wir beschlossen, unsere Sitzgruppe in den Schatten vor die Scheune zu verlegen. Mit Hilfe der Dortmunder ging das schnell und dabei entdeckte Erik, dass kleine Fröschlein und Krötchen in der Kühle der Scheune ein zu Hause haben (Küssen wollte er sie nicht ;-)). Der Pflaumenkuchen hat sich leider nicht so entwickelt, wie es sollte: es gab Pflaumen-Matsche-Pampe-Crumble mit viiiieeeel Sahne; Frau sollte sich an die Obstangaben halten…. Hat trotzdem geschmeckt.

Bine und Andi haben Papa – wegen der Hitze – leider erst spät abgeholt und so kamen sie erst so gegen 16 Uhr bei uns an. Da haben wir dann endlich auf Mama angestoßen: Alles Liebe zum Geburtstag!

Während Erik mit dem Wombat den Rasen im großen Garten mähte, haben wir den Grill angeworfen, was bei den Temperaturen echt anstrengend war: Sauna ist nix dagegen.
Erik hat die Hunde platt gespielt: die sind abends nur noch ins Körbchen gefallen.

Ich hoffe, alles sind satt geworden und  haben den Tag so genossen, wie wir. Schön, dass ihr alle da ward: nächstes Jahr wieder.

 

Connor wird heute 13 Jahre jung

Eigentlich muss Herrchen hier seine Gedanken niederschreiben, denn der kennt dich ja viiiieelll besser als ich, denn du stellst Ruppert und mein Leben ja erst seid 2 Jahren auf den Kopf.

Was ich aber über dich sagen kann, ist, dass du ein lustiger, immer alles regeln wollender, immer auf der suche nach irgendwas, was man ins Mauli nehmen kann, sich manchmal wie eine Prinzessin benehmender Border Collie bist, der Ruppert doof findet und sich mit Schmitti arrangiert hat – dem kannst du viel Unsinn beibringen und Schmitti macht immer mit. Du hast deinen eigenen Kopf und manches mal muss ich mit dir schimpfen. Dann kommst du mit deinen schönen Whisky-Augen an und ich schmelze dahin, denn du bist ein Charmeur.

Bleibe uns noch lange erhalten, du alter Puschel-Hund.

Ruppert hat heute Geburtstag und wird 15

Mein alter Freund Ruppert wird heute am 17.06.2016 15 Jahre jung
WIROk, genau genommen. weiß ich gar nicht, wann der alte Herr 15 wird, aber vor 15 Jahren habe ich den schwarzen Teufel aus dem Tierheim Velbert abgeholt.
Was haben wir Kämpfe ausgeführt und der Maulkorb wurde ein ständiger Begleiter für mich, lag und liegt auch heute noch auf dem Nachttisch neben dem Bett. Auch wenn Rupi wie ein alter netter Bub aussieht, er hat es heutzutage immer noch faustdick hinter seinen süßen Schlappohren – und er ist immer noch schnell wie eine Natter (hat letztens noch eine neue Tierärztin beim Dr. Willich erlebt – keine Sorge: Rupi hatte den Maulkorb auf)

Dieser Hund ist mein Lebensretter, denn er hat mich durch eine sehr schwere Zeit begleitet. Wahrscheinlich war gerade sein schwieriges Ich eine Herausforderung, die mich von Dummheiten abgehalten hat, denn ich habe ihm versprochen auf ihn aufzupassen und ihn NIE wieder abzugeben.
Rupi wäre der typische Wanderpokal geworden und wäre sein Leben lang immer wieder im Tierheim gelandet, jedes mal schlimmer. Aussagen der Tierheimmenschen, wie „An den schwarzen Teufel gehen wir nicht dran“ habe ich öfters zu hören bekommen….

MeAnd Ruppert2004

Egal, am 17.06.2004 zog mein schwarzes Herzblatt bei mir ein und seit dem Tag waren wir – bis auf 1 Wochenende und 1 Krankenhausaufenthalt – zusammen unterwegs. Durch ihn habe ich sehr nette Menschen und Hunde kennengelernt, habe, um ihn besser zu verstehen, meine Hundeausbildung gemacht und erfreue mich jeden Tag an dem alten Schlawiner. Und wenn wir Spaziergänge machen, läuft er mit glücklichen Ohren mit, zwar etwas langsamer als früher, will immer noch einmal das Bällchen im Maul gehabt haben, plantscht immer noch gerne im Wasser – früher hat er km in der Ruhr gezogen – und schläft abends selig am Fußende meines Bettes ein, wo ich ihn morgens echt wecken muss.

DreamTeam_color

Mein herzallerliebster Ruppert: du bist der tollste Hund auf der ganzen Welt, du bist einzigartig.
So was wie dich gibt es NIE wieder.