Hüte-Wochenende in Lennep

Als ich die Bergschafe sah, dachte ich:

Schmitti stirbt gleich, das Richtige für Jack…

Besonders die Dame im Vordergrund war renitent – an beiden Tagen.

Aber erstens kommt es anders und zweitens als man denkt:

Jack war dieses Wochenende sehr unkonzentriert, Ohren auf Durchzug und nicht durchsetzungsfähig, irgendwas hat der Kleene…

Dafür trumpfte mein Schmitti richtig auf und gab ALLES für mich, holte und bewegte die großen Tiere, hörte zu und wenn Milka, die schwarz-weisse Dame, zickte, ließ er sie stehen und holte die anderen Mähdels, woraufhin Milka dem Gruppenzwang nachgab und mitkam.

Nun liegen alle verdient in den „Körbchen“

müder Schmitti

Schaffellverarbeitung …

Nachdem das Fell nun seit meiner Schlacht-Prüfung gesalzen im Garten im Baum hing, haben wir uns heute getraut, den Beutel abzunehmen und zu öffnen… ich habe wirklich geglaubt, dass sich das Fell mittlerweile aufgelöst hat, furchtbar stinkt und Micha und ich uns gemeinsam „erleichtern“ müssen…

Nix da – alles gut

Also habe ich das Fell in unserer alten Dusche 4x gewaschen und durchgewalkt – mit den Füßen

Man kann es bestimmt noch sauberer bekommen, aber ich bin ja „Anfengerin“

Danach habe ich noch evtl. vorhandene Fleischrest abgeschabt und unschöne Fellteile – vollgekackt – rausgeschnitten.

Dann habe ich die nächste Stufe zusammengewischt: Essigessenz, Salz und Wasser.

In der Lake darf sich das Pelzchen nun 1 Woche – unter gelegentlichem Umrühren – ausruhen

Alle Mähs raus in die Wiese

Wir haben beim Umstecken den vorderen Teil der Wiese ausgelassen, da sich unser Bach einen kleinen Abzweig auf die Wiese „erflossen“ hat. Letztes Jahr hat Carsten schon gemeckert, dass seine Rinder matschige Füße bekommen haben 😉

Genau da wächst aber zur Zeit das Gras richtig kräftig.

Daher habe ich heute 5 Fliegen mit 7 Klappen erschlagen:

Hundejungs können endlich wieder was tun und die Mähdels und ihre Lämmis kommen mal raus ins „Gras-Restaurant“

Und der letzte erschlagene Brummer ist, dass nach einem blöden, Kopfschmerzen bereitenden und ermüdenden Arbeitstag mein Kopf endlich positiv durchgepustet wurde

Abschied und Vorfreude

Heute war es dann soweit:

Ich habe meinen „Frosch“ weggegeben…

10 Jahre lang hat er mich artig von A nach B gefahren, egal auf welchen Wegen und Straßen, egal wieviele Hunde im „grünen Spielmobil“ gesessen haben. Ein tolles Autochen war eine lange Wegstrecke ein toller und treuer Begleiter, nun trennen sich unsere Wege

Tschüss Frosch

Und nun beginnt die Vorfreude auf mein „Zitronenschnittchen“, das ich hoffentlich SPÄTESTENS nächsten Montag angemeldet und mit rotem Drachen versehen ENDLICH nach über einem Jahr des Wartens mein eigen nennen kann

Hallo Zitronenschnitte

WW – ich gehöre jetzt auch dazu

Ich habe es getan – ich habe mich für die nächsten 4 Monate bei den WWs angemeldet.

So pummelig, wie jetzt war ich schon sehr lange nicht mehr und außerdem fühle ich mich total unwohl. „Eigentlich“ weiß ich ja, was ich machen müsste, um wieder in eine angemessene Kleidergröße zu passen, aber der Druck fehlt: Micha ist süß und liebt mich wahrscheinlich in (fast) allen Kleidergrößen, aber das hilft mir persönlich NICHT weiter.

Also habe ich mir den Druck der wöchentlichen Waage geholt ;-):
Dienstag Abend ist immer die Stunde der Wahrheit; bisher läuft’s gut 🙂