Homeoffice, Röntgen und Titer

Da heute der Tierarzt Jack zum Röntgen „stilllegen“ musste, habe ich mich heute ins Homeoffice begeben:

eine dicke Kanne Tee aufgesetzt, Lieblingstasse geholt, Rechner gestartet, Bildschirme angeschlossen, und dann Tastatur gesucht:

das war nicht einfach nach vielen Jahren der ‚Tastatur-Abstinenz‘: durch den Laptop ist mein alter lieber – ja was ist es denn für ein Betriebssystem? – Rechner samt Tastatur echt in Vergessenheit geraten und als Rache passte die Tastatur NICHT an die Dockingstation….

Die einzig funktionierende Tastatur ist eine bayrische Tastatur, die ich damals, als wir die Wohnung meines Bruders Martin aus-/aufgeräumt haben, als Erinnerung mitgenommen habe:

Uns endlich konnte ich entspannt loslegen. Faszinierend, was ich hier alles weggearbeitet bekomme – in Ruhe.

Dann mussten wir los nach Hückeswagen: der Doc wartete.

Da Jack immer ein wenig ‚komisch‘ läuft, wollten wir einmal seine Hüftgelenke und seine Wirbelsäule röntgen lassen. Dafür musste der Pimpf aber schlafen gelegt werden. Wir haben die Gunst der Stunde genutzt und haben direkt bei beiden Jungs nochmal Blut abnehmen lassen, um die Titer zu bestimmen, weil wir ja noch weiterhin – auch mit/ohne Brexit – nach Großbritannien fahren wollen.

Also wurde bei beiden Blut gezapft und dann schlief der kleine Muck ein…

Das Röntgen ging schnell und alles ist gut: Hüften sind ok und Wirbelsäule super.

Dann mussten wir noch gaaaaannnnzzzz lange auf den kleinen Herrn warten, denn er schlief tief und fest:

 

 

Egal – Hauptsache alles ok 🙂

Heute waren die Wensleydales dran

Endlich wieder Hüten…

Die letzten Wochenenden war ich unterwegs und so ist – wenn es das Wetter zu gelassen hat – Micha mit den Jungs nach Herdecke gefahren.

Heute stimmte alles: keine Termine und tolles Wetter, also Hütehalsbänder an, den kranken Mann zum Abschied geküsst – ich hüstele auch schon – und ab mit uns.

Frank war schon mit James auf der Weide. Die Mäh-dels sind ja schon echt was Besonderes und so war ich gespannt, was Schmitti, der Höfliche, mit den Wuchtbrummen anfangen könnte: er hat das auf seine ‚Schweinchen Babe‘-Art sehr nett gelöst und hat es dann auch – mit meiner Hilfe – geschafft, die Mäh-dels in Bewegung zu versetzen; Hund muss sich ja auch nicht von großen haarigen Tieren drangsalieren lassen 🙂

Und dann kam Jack: ohne Leine auf die Weide und anständig zu den Schafen gehen… Ich war sehr stolz auf meinen Dürren. Und dann kam wieder Geschwindigkeit in den Hund und zuerst auch in die Schafe, bis eines der großen Mäh-dels merkte, dass da auch nur heiße Luft kommt und zwar viiiiieeel zu nah und viiiiieeeeel zu schnell. Also drehte sie sich und stampfte kräftig auf. Das hat selbst meinen dünnen Heißsporn beeindruckt – hätte ich jetzt nicht gedacht.

Mit meinen Jungs war ich zufrieden, nur mit mir nicht:
ich muss effektiv öfter was tun, um  mich zu entwickeln und das geht leider z.Z. noch nicht. Krieg ich aber auch noch hin.

Freue mich schon aufs nächste mal 🙂

So macht Schnee Spaß

Es hat heute den ganzen Tag geschneit – ohne Unterbrechung. Ich dachte schon, dass ich nicht mehr so schnell nach Hause komme, aber danke an den WSW: der Weg war frei.

So schnappte ich mir meine Jungs und unternahm mit ihnen – ohne Igel – die wunderschön verschneite Wefelpütt-Runde, die echt anstrengend war, da der Schnee an einigen Stellen echt tief war, aber das tat der guten Laune aller Teilnehmer keine Abbruch:

Danach waren wir alle schön durchgefroren und platt – wie herrlich 🙂

Moro-Suppe bitte

Schmittchen geht es schon seit ein paar Tagen nicht so ganz gut:

er macht zwar draußen immer gute Miene zu lustigem Spiel, aber drinnen guckt er traurig und will seine Ruhe haben; Jack hat schön öfter eine dicke Ansage bekommen und wird dann immer „ganz schmal“, der arme Kerl.

Heute morgen gipfelte es dann in hin- und her Gerenne und in „2 dicken Haufen im Arbeitszimmer“; man, war das Schmitti peinlich.

Aber was tut man nicht alles für seine pelzigen Freunde: alles eingesammelt, geputzt und direkt mit den Wuffeln raus, wo Schmittchen sich ungefähr 3 mal hingehockt hat.

Derweil die 3 Jungs draußen waren, habe ich Reis und Möhren aufgesetzt: Moro-Suppe gegen Dünnschiss.

Gute Besserung mein Großer

Nun hoffe ich das Beste und lasse mich gleich überraschen, ob erst geputzt oder direkt rausgegangen werden kann.

Besinnung auf Wichtiges

Wochenende und Stress – eine tolle Kombi:

Micha wollte irgendwas am Haus machen, ich musste (schlecht gelaunt) zum Einkauf für Mensch und Hund. Also alles eingepackt ins Auto gestopft und los nach Rade, Hundefleisch kaufen…

Auf dem Parkplatz war  schon die Hölle los und ich nahm mir vor, nach dem Hundefutter-Kauf alles was möglich ist, nebenan im neuen Penny einzukaufen… Also Rucksack schnappen und los… Rucksack, jo wo is er denn? In dem ganzen Stress habe ich alles eingepackt, nur nicht mein Leben, meinen Rucksack – da ist alles drin um durchzubrennen; früher fehlte immer nur Rupis Ausweis 🙂

Die Laune, die soundso schon den Gefrierpunkt erreicht hatte, sank noch tiefer.

Also fuhr ich wieder heim, aber nicht um den Rucksack zu holen, sondern meine Hundejungs einzupacken, um eine grosse Runde zu gehen und mal was Schönes zu machen….

Micha fing schon an den Efeu zu beschneiden, aber das war mir ehrlich gesagt völlig schnuppe: ich musste raus…

Und was wurde das für ein schöner Spaziergang:

So, jetzt geht’s wieder gut 😉

 

K.O.

Und es war sooo ein schöner Spaziergang…

Ich hatte mich mit Hanne darüber unterhalten, wie lange wir früher mit unseren Hunden durch die Gegend gelaufen sind. Dann wurden die Hunde älter, langsamer… und wir auch.

Nun habe ich die beiden Granaten zu Hause, die eigentlich nur rennen und toben wollen, aber Frauchen bekommt den Hinter sehr schwer hoch.

Aber das Gespräch machte mich dann doch nachdenklich und so liefen Schmitti, Jack und ich los, die größere Runde drehen – ich fang ja gerade an, nicht meckern…

Zuerst bleiben die „Igel“ schön in der Tasche, da ich ja Jack endlich dazu bewegen möchte, auch bei mir große Geschäfte zu machen: bei mir ist ja immer nur Spiel. Spaß und Fressen angesagt und da Hund jede Sekunde nutzen muss, da klappt das mit der Ruhe zum ‚Klo machen‘ nicht; geht Micha mit dem kleenen Bengel raus, kommt er nach 2 Minuten wieder rein: Fertig!

Zurück zur Geschichte: der Spaziergang war so schön, dass der Kleene sich tatsächlich hinsetzte – oh Freude, frau wird genügsam 🙂 – dafür flog dann auch der Igel zur Belohnung… Igel wieder eingesackt und weiter in den Wald. Da habe ich die Igel überall versteckt: an Ästen aufgehängt, eingebuddelt, im Unterholz und noch an vielen anderen Stellen. Schmitti hat immer vorgemacht und Jack hat ganz toll nachgemacht. Es tat sich langsam ein Glücksgefühl auf, was ich schon lange – seit Rupis Tod – nicht mehr hatte und so stiefelte ich glücklich mit meinen Jungs gen Wefelpütt.

Oben auf der Wiese angelangt warf ich die Igel: Jack wie ein Bekloppter hinter seinem her, Schmitti hatte irgendwas nicht richtig verstanden und wartete auf die „Igel-Freigabe“: … und los … Also schoss auch Schmittchen los, aber Jack rannte jetzt auch, um Schmittchens Igel zu bekommen…

Schon mal 2 Raketen auf Kollisionskurs gesehen?

Und es schepperte, aber gewaltig… Schmitti war ganz verstört, Jack kam auf mich zu, ein wenig schief. Ich schmiss den Igel  ca. 5 m weg, um zu sehen, ob er humpelt… Was dann passierte bekomme ich gar nicht mehr so hin: der Kleene humpelte zu mir zurück, wollte sich hinsetzten, der Rücken wurde immer runder und dann fiel er um und krampfte und mein Herz setzte aus.

Allein auf einer Wiese, kein Mensch in Sicht, also Micha anrufen, der mich beruhigen wollte und sagte, dass ich den Hund nach Hause tragen soll. Gute Idee, aber das hätte mind. 30 min. gedauert, also wurde ich etwas panisch, brach das Gespräch ab. Vor meinem geistigen Auge, war es das…

Dann schaltet sich ja doch das Hirn wieder ein und ich schaute nach, ob die Zunge im Hals hängt, was GsD nicht so war. Also beruhigte ich Schmitti, der die Welt nicht mehr verstand und hob Jack auf, um ihn nach Hause zu tragen – auch eine dürre Hippe, wie Jack, wiegt nach einiger Zeit Tonnen. Während des Tragens merkte ich, dass der Kleene sich entspannte und auch wieder leise wedeln konnte. Also setzte ich das Tierchen ab, nahm ihn an die Leine und versuchte, ob er laufen konnte: jo, ging wieder so gut, dass der junge Mann wieder rennen wollte. Nix da! Ich nahm beide an die Leine und ging einigermaßen zügig nach Hause und rief unseren Tierarzt an, ob wir zur Vorsicht einmal vorbei schauen durften: wie durften…

Micha kam heim und so packten wir die Jungs ins Auto und fuhren nach Hückeswagen: beide Jungs wurden genau unter die Lupe genommen und die Diagnose war: K.O.

Das zusammen scheppern hat bei Jack so was wie einen Boxhieb, der zum KO führt, verursacht. Soll wohl bei Hunden – speziell auch bei Hütehunden bei der Arbeit – öfter vorkommen und jetzt weiß ich, was ich tun muss.

Jack hat noch ein paar Spritzen gegen die „morgigen“ Kopfschmerzen bekommen, Schmitti hat den Crash gut überstanden.

Uns ich habe gedacht ich hätte 2 Hütitütis, dabei sind es im Herzen Boxer 😉