Besinnung auf Wichtiges

Wochenende und Stress – eine tolle Kombi:

Micha wollte irgendwas am Haus machen, ich musste (schlecht gelaunt) zum Einkauf für Mensch und Hund. Also alles eingepackt ins Auto gestopft und los nach Rade, Hundefleisch kaufen…

Auf dem Parkplatz war  schon die Hölle los und ich nahm mir vor, nach dem Hundefutter-Kauf alles was möglich ist, nebenan im neuen Penny einzukaufen… Also Rucksack schnappen und los… Rucksack, jo wo is er denn? In dem ganzen Stress habe ich alles eingepackt, nur nicht mein Leben, meinen Rucksack – da ist alles drin um durchzubrennen; früher fehlte immer nur Rupis Ausweis 🙂

Die Laune, die soundso schon den Gefrierpunkt erreicht hatte, sank noch tiefer.

Also fuhr ich wieder heim, aber nicht um den Rucksack zu holen, sondern meine Hundejungs einzupacken, um eine grosse Runde zu gehen und mal was Schönes zu machen….

Micha fing schon an den Efeu zu beschneiden, aber das war mir ehrlich gesagt völlig schnuppe: ich musste raus…

Und was wurde das für ein schöner Spaziergang:

So, jetzt geht’s wieder gut 😉

 

Achtung: (wieder) Umweltschweine unterwegs

In der Nacht vom 09. auf den 10.11.2018 hat mal wieder eine Umweltsau seinen Autowaschstrassen-Müll im Marscheider-Bachtal entsorgt.

Wenn irgendjmd. etwas bemerkt hat, bitte beim Ordnungsamt (0202-563-4000) , die wir benachrichtigt haben und die den Mist abgeholt haben, melden.

Den Hintern hoch gekriegt…

… und endlich mal wieder einen langen Spaziergang bei uns gemacht:

3 Stunden unterwegs und es war toll 🙂

Bei dem Wetter muss Hund toben

Selbst der alte Herr hatte Spaß bis über beide Ohren:

Ab ins Holz

Endlich Regen…

… und Gewitter.

Ich muss keinen heißen Sommer haben. 25…26 Graf reichen wirklich, aber die letzten Wochen war es viiiiieeeel zu heiß und viiiiiieeeeel zu trocken. Wir haben schon befürchtet, ein Leck in unseren Wasserleitungen zu haben, denn der Wasserstand und der Nachlauf in unserem Tank im Keller ließ sehr stark zu wünschen übrig: wir haben aus Spaß einmal gemessen, wie schnell das Wasser nachfließt: 0,5 l in 1,5 Minuten

Schnell den Dreisatz formuliert:
0,5l = 1,5 min =>
1,0l = 3 min ==> 1000l = x min ==>
1000l *3 = 3000m = 50 Stunden

Wir baden und waschen ab jetzt im Bach 😉

In unserem Brunnen hätte Zwerge eine Party feiern können; so niedrig war der Wasserstand (und auch die Deckenhöhe :-)) und die Zuläufe dümpelten vor sich hin, da nützte auch kein Ausschaufeln

Es hat zwischendurch mal ein wenig gefiselt und wir konnten uns wieder erlauben, Spül- und Waschmaschine anzuwerfen (Juhu!!!), aber das reichte bei weitem nicht.

Als ich heute das Büro verließ, waren es draußen 36 Grad!!! Zu Hause angekommen, zogen schon die ersten dunklen Wolken in unser Tal und es grummelte. Also schnell die Hundejungsgepackt und ab an den Bach. Das Grummeln entwickelte sich zu Donner und die ersten Blitzchen zuckten am Himmel. Auf dem Rückweg war der Himmel dunkelgrau und das Donnern synchronisierte sich mit den Blitzen. Kurz vor der Haustür fing es endlich an zu regnen und wir kamen noch fast trocken heim.

Und dann öffnete der Himmel die Schleusen und das Gewitter tobte sich über unserem Tal aus (so hörte es sich wenigstens an): was war das schön!

So regnete es bis zum Abend und dann kam die Sonne wieder raus und alles wirkte irgendwie sauber und frisch. Bitte morgen wieder!!!

Toben, toben, toben

Nun ist Bayanga schon fast 3 Wochen bei uns und ihre Familie packt wahrscheinlich schon langsam im Urlaub die Koffer, denn Freitag kommen sie zurück. Es ist eine lustige Zeit mit der Großen und die Hundekinder haben alle ihren Platz in unserem Rudel gefunden.  Ok, manchmal muss man Bayanga daran erinnern, dass bei uns Regeln gelten, an die sich unsere Hundekinder zu halten haben, aber im Großen und Ganzen macht sie es toll.

Ruppert schwebt über allem und wird auch voll und ganz von den „Kleenen“ akzeptiert: was Papa Schlumpf bellt, knurrt und mufft, wird sofort umgesetzt (warum gelingt das uns nicht so schnell und gut 😉 ?) Schmitti ist wirklich das Objekt der Begierde geworden: Bayanga findet Schmitti sooooo süß, dass sie ihre Pfoten, Nase, Schnüss nicht von unserem Jüngsten lassen kann. Im haus will Schmitti auch nicht angehimmelt werden; anders ist es draußen:

Dann darf Bayanga ALLES geben, um Schmitti zu schmeicheln und zu bewundern… Zu süß die beiden!!!!

Wir werden das große Tier ja doch ein wenig vermissen.