Hundejungs-Weihnachtsspaziergang 2017

Was war das für eine Freude: wir gehen heute mit Claudia, Linus und Felix in Herzkamp spazieren. Also packte ich alles zusammen und startete mein Auto: in display erschien „Motor bitte überprüfen lassen“ Welch Freude zu Weihnachten; die schönsten Geschenke macht frau sich selber…

Also startete Micha den Landi und brachte uns nach Herzkamp, wo Claudia mit den kleinen Jungs schon wartete. Was war das schön!!! Die Jungs und Mädchen bekamen sich ja gar nicht mehr ein nach soooo langer Zei mal wieder etwas zusammen zu machen und so marschierten wir los… Micha blieb im warmen Auto (er hat doch ein Hinkefuss)

Rupi verlangsamte alles ein wenig, hielt aber tapfer durch und schnuffelte sich durch den Wald, während die Kleinen – Linus und Felix sind auch schon 12, Schmitti knapp 4 – so viel Spaß hatten und wild kläffend endlich mal wieder alle Rehlein zum Ohrenarzt schickten 😉

Die Runde hätte normalerweise knapp 1 Stunde gedauert, durch Rupi sind wir 2, 5 Stunden unterwegs gewesen. Claudia ha die Jugend bespaßt, derweil Rupi und ich langsam hinterher schlichen und nette Bilder der Bande machten.

Solange die Jungs noch können, müssen wir das noch viel öfter machen…

 

 

Toben – Toben – Toben im Schnee

Und es fing an zu schneien und hörte gar nicht mehr auf. Also beschlossen wir, ganz gemütlich ein tolles Frühstück mit Lachs und Rührei zu zubereiten. Gerade als das Rührei fast fertig war, stand Schmitti aufgeregt wedelnd vor der Haustür und wollte raus: die Ridgeback-Mädels standen draußen und wollten ihn zum Spielen abholen.

Schwere Entscheidung: glücklicher Hund versus frisches Rührei…

Kurzerhand baten wir Silke und Kay samt Hundemädels zum Frühstück rein, Rippchen haben wir vorsichtshalber im Stall untergebracht. War das ein Tohuwabohu: Rupi meckerte, Schmitt wollte jetzt schon spielen, Enie versuchte auf den Tisch und die Anrichte zu schauen… Lustig!

Nach dem Frühstück ging es dann endlich raus – sind ein paar mehr Bilder geworden:

Das wiederholen wir!!!

Olga zu Besuch

Eigentlich wollten wir mit den „kleinen“ Hunden eine schöne Runde spazieren gehen und Rupi zu Hause lassen, aber das Wetter versprach nichts Gutes.

So wurden alle Hundekinder eingepackt – ob jung oder alt – und Doro und ich spazierten auf unsere Wefelpütt-Spielwiese; es fing schon leicht an zu fiseln… Aber die Hundekinder hatten alles Spaß: Olga und Schmitti rannten, wie die Bekloppten über die Weise und Rupi legte sich voller Wonne ins nasse Gras und ließ sich vollregnen.

Irgendwann beschlossen wir Menschen, dass wir jetzt doch langsam aufweichen und begaben uns wieder Richtung „Kaffee trinken“. Als wir zu Hause ankamen, beschloss Doro doch lieber nach Hause zu fahren, denn wir trieften vor Nässe.

Nächstes mal gibt es besseres Wetter und dann gibt es auch Kaffee 🙂

Hahn im Korb

Unser Schmitti hat echt bei den Ridgeback-Mädels ein Stein im Brett: am Wochenende kommen die Mädels meisttens bei uns vorbei und sie bleiben dann schon vorm Haus stehen und wenn sie könnten, würden sie klingeln und fragen „Kommt Schmitti zum Spielen raus?“

Andersherum ist bei uns Rambazamba, wenn Schmittchen mitbekommt, dass die Mädels draußen vorbei gehen: „Ich will raus, lass mich spielen!“

Heute hatte er ech Probleme, sich zwischen Senna und Enie zu entscheiden. Senna findet es echt nicht witzig, dass Schmitti jetzt auch mit Enie toben geht und das zeigt ise auch und quetscht sich zwischen die beiden.

Armer Kerl, muss sich zwischen 2 netten Mädels entscheiden :-(, kann es aber nicht: er findet beide toll 🙂

 

Regenspiele für Supernase

Was macht man mit Hundejungs, wenn es ununterbrochen regnet? Rausgehen und Spaß haben!

Rupi liebt diese Wetter und so spaziert er glücklich durch Wind und Regen – je mehr, ums so besser!!! Schmitti findet schlechtes Wetter echt doof: er rennt dann mit zusammen gekniffenen Äugelein durch die Gegend und sieht einen an, als ob er fragen würde: „Können wir wieder rein?“ Damit der junge Mann auch Spaß bekommt und ich keine Schafe bei mir habe, nehme ich dann das kleine Dummy und „verliere es“ – wie oft haben mir schon aufmerksame Menschen meine „verlorenen“ Gegenstände hinterher getragen… 😉
Besonders „oben“ verstecken findet Schmitti toll:

Und so werden auch verregnete Tage zu schönen Spieltagen für Mensch und Hund 🙂

endlich wieder ein „Hundejungs“-Spaziergang

Was war das für eine Freude: es war jemand an der Tür und Schmitti sauste die Treppe runter. Da kläffte es schon fordernd „Tür auf!“ Felix stand erst vor, dann in der Tür und 1 Sekunde später in „seinem“  Haus, Linus hinterher. Schmitti kam gar nicht dazu, einen negativen Kommentar abzugeben, so schnell ist der laute Kleine immer noch. Während Rupi mit meiner Hilfe die Treppe runter höppelte, war die erste Begrüßung auch schon vorbei, die Lautstärke schwoll aber an.

Was habe ich diese Lautstärke vermisst!

Wir sind dann die schöne Wefelpütt-Runde gegangen: die „jungen“ Hundejungs rannten laut bellend den Hügel hoch, der alte Herr Ruppert stapfte sehr tapfer langsam mit. Wie gut, dass da oben Bänkchen stehen, so konnten wir Menschen während des auf Rupi Wartens gemütlich töttern – fast wie in alten Zeiten – SCHÖN!

Durch den Wald ging es dann wieder „berg ab“, Richtung Wasser; Ruppert wurde immer schneller. Und dann waren wir an der „Pferde-Wasch- Anlage“ und dann gab es kein Halten mehr, auch für Ruppert nicht: ab ins Wasser und Spielen, Planschen, Toben, Einsauen…

Irgendwann ist aber auch mal Schluß und so wanderten wir wieder weiter, Richtung kühle Getränke für uns Menschen, die wir vor unsere Hautür auf unserem Bänkchen eingenommen haben, derweil die Hundebuben immer noch spielen wollten. Nach ein paar Minuten kehrte aber sowas wie Ruhe ein – nachdem das Spielzeug eingezogen wurde 😉

Micha kam dann auch nach Hause und gesellte sich zu uns, wurde aber sehr schnell von Felix okkupiert: Meiner!

Der Hund steht ihm, oder?

Leider sind Claudia, Felix und Linus dann wieder nach Hause gefahren, aber wir werden das jetzt wieder öfter machen, denn das tut den Wuffeln und den Menschen gut 🙂

Toben, toben, toben

Nun ist Bayanga schon fast 3 Wochen bei uns und ihre Familie packt wahrscheinlich schon langsam im Urlaub die Koffer, denn Freitag kommen sie zurück. Es ist eine lustige Zeit mit der Großen und die Hundekinder haben alle ihren Platz in unserem Rudel gefunden.  Ok, manchmal muss man Bayanga daran erinnern, dass bei uns Regeln gelten, an die sich unsere Hundekinder zu halten haben, aber im Großen und Ganzen macht sie es toll.

Ruppert schwebt über allem und wird auch voll und ganz von den „Kleenen“ akzeptiert: was Papa Schlumpf bellt, knurrt und mufft, wird sofort umgesetzt (warum gelingt das uns nicht so schnell und gut 😉 ?) Schmitti ist wirklich das Objekt der Begierde geworden: Bayanga findet Schmitti sooooo süß, dass sie ihre Pfoten, Nase, Schnüss nicht von unserem Jüngsten lassen kann. Im haus will Schmitti auch nicht angehimmelt werden; anders ist es draußen:

Dann darf Bayanga ALLES geben, um Schmitti zu schmeicheln und zu bewundern… Zu süß die beiden!!!!

Wir werden das große Tier ja doch ein wenig vermissen.

Rudel-Gassi

Bayanga – taut immer mehr auf
Schmitti – immer am Spaß interessiert
Ruppert – Rentner

Mit 3 (nicht mehr ganz so) wilden Wauzis Spazieren zugehen, ist doch immer wieder ein Erlebnis, vor allen Dingen, weil die Drei so unterschiedlich drauf sind:

Bayanga muss her erst einmal die neue Situation einschätzen: neue Menschen, komische Hunde, wer steht wo in der Rangordnung. Sie sortiert sich aber ganz brav ein, himmelt einen beim Gassi an und wird schon immer lustiger :-). Außerdem liebt sie Wasser…

Schmitti, der IMMER was zu tun haben möchte. Er steht schon an der Tür und hat seinen Igel im Maul, damit wir den bloß nicht vergessen.

Ruppert, der immer dabei sein will, egal ob die Gummibeine weh tun oder die Wirbelsäule zwickt und zwackt. Wackelig und langsam kommt er mit, steht gerne im Wasser (bis zur Brust ist soooo toll) und manchmal wird die graue Eminenz wieder jung und will ein Stöckchen ins Wasser geworfen bekommen, welches er auch selber wieder aus dem Wasser holt. Dabei grinst er über das ganze Gesicht (ich könnte ihn fressen :-))

Und so müssen alle Drei unterschiedlich „bedient“ werden. Am besten gelingt uns das, wenn wir zu Zweit unterwegs sind; da werden dann alle Wünsche unserer Purzels gerne bedient und es gibt nichts Schöneres, als die Drei glücklich durch die Gegend hoppeln zu sehen.